Mahmoud Zakzouk

Mahmoud Zakzouk, 2004

Mahmoud Hamdy Zakzouk (arabisch ‏محمود حمدي زقزوق‎, DMG Maḥmūd Ḥamdī Zaqzūq; * 1933 in Ägypten) ist ein ägyptischer Theologe und war von 1996 bis Mitte Januar 2011 ägyptischer Religionsminister, d. h. Minister für religiöse Angelegenheiten. Sein offizieller Titel lautete in arabischer Sprache Wazīr al-Auqāf, auf Englisch Minister of Awqaf. Als solcher verwaltete er alle Stiftungen des islamischen Rechts. Er war gleichzeitig Präsident des Obersten Islamischen Rates der Arabischen Republik Ägypten. Für die Regierungsumbildung unter Ministerpräsident Ahmed Schafik am 29. Januar 2011 stellte sich Zakzouk gesundheitshalber nicht mehr zur Verfügung. Er war schon seit Jahren amtsmüde und nur auf dringenden Wunsch von Präsident Mubarak im Amt geblieben. In der religiösen Hierarchie des Landes rangiert der Religionsminister als Nummer zwei hinter dem Grand Imam, seit März 2010 ist dies der Scheich der al-Azhar, Ahmad Mohammad Al-Tayyeb.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Zakzouk hat eine fundierte akademische Erziehung in Europa, u. a. in Deutschland, genossen. Er promovierte in Philosophie an der Universität München. Er spricht fließend Deutsch und ist mit einer Deutschen verheiratet.

Er ist seit 1968 bis heute Professor für Philosophie an der al-Azhar-Universität. Dort war er von 1987 bis 1995 Dekan der Fakultät für Islamische Theologie und 1995 deren Vizepräsident. Viele seiner wissenschaftlichen Publikationen zu Fragen der Philosophie, der Ethik, der Orientalistik, der Theologie und der Islamwissenschaften erfolgten in verschiedenen europäischen Sprachen. Durch seine Teilnahme an zahlreichen europäischen Tagungen, vor allem im Religions- und Kulturdialog, hat er sich im interreligiösen Dialog weltweit einen Namen gemacht.

Zakzouk ist Präsident der Ägyptischen Philosophischen Gesellschaft, Mitglied der Islamischen Forschungsakademie in Kairo sowie Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste Salzburg. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den ägyptischen Staatspreis für Geisteswissenschaften 1997.

Zakzouk zur Apostasie

Am 25. Oktober 2007 war Zakzouk Gast bei den Osnabrücker Friedensgesprächen[1]. Nach Angaben der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte hatte Zakzouk zuvor in der Kontroverse um den vom Islam zum Christentum konvertierten Mohammed Hegazy auf der Legalität der Todesstrafe für Apostaten im Islam beharrt[2], woraufhin es zu Auseinandersetzungen im Vorfeld der Friedensgespräche kam.[3] In einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung bestritt Zakzouk die Vorwürfe.[4]

In seinem Buch Fragen zum Thema Islam (2004) führte er zur Glaubensfreiheit im Islam aus, dass es Glaubens- und Meinungsfreiheit für jeden gebe, allerdings nur im privaten Bereich. Wer „[verkehrte] Gedanken, die im Widerspruch zu den Bekenntnissen und Moralauffassungen der anderen Mitmenschen stehen“, öffentlich verbreite, verstoße „damit gegen die allgemeine Ordnung des Staates, in dem er lebt, weil sich dadurch Zweifel unter seinen Mitbürgern ausbreiten, die zum Aufruhr führen können. Jeder, der sich so verhält, wird der Bestrafung unterworfen. Er kann sogar des Hochverrats angeklagt werden, der mit dem Tod bestraft wird, nicht weil er seinen Glauben abgelegt hat, sondern weil er durch seine Gedanken Verwirrung im Staat verbreitet und gegen seine Ordnung verstoßen hat.“[5]

Werke

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Osnabrücker Friedensgespräche 2007
  2. Internationale Gesellschaft für Menschenrechte: Ägypten: Muslimische Autoritäten fordern Enthauptung von Konvertiten, 30. August 2007
  3. Osnabrück.net, 26. Oktober 2007
  4. NOZ: Ich bin nicht für die Todesstrafe, 24. Oktober 2007
  5. Mahmoud Zakzouk: Fragen zum Thema Islam, S. 107f.