Makkabi Czernowitz

Makkabi Czernowitz
Voller Name Sport- und Turnverein Makkabi Czernowitz
Gegründet 1909
Klubfarben blau-weiß
Stadion Makkabiplatz
Höchste Liga Divizia A
Erfolge -
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Makkabi Czernowitz (rumän. Macabi Cernăuți) war ein jüdischer Fußballverein aus Czernowitz in jener Zeit, als die bukowinische Hauptstadt zunächst zu Österreich-Ungarn und dann zu Rumänien gehörte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Makkabi wurde 1909 als Wanderbund Blau-Weiß Czernowitz gegründet. Im Mai 1910 wurde der Verein in Sportklub Hakoah Czernowitz und 1914 in Sport- und Turnverein Makkabi Czernowitz umbenannt. Am 25. Februar 1932 schloss sich die Fußballabteilung von Hakoah Czernowitz dem Verein an. Der Einmarsch der sowjetischen Truppen in Czernowitz im Juni 1940 führte im selben Jahr zu der Auflösung von Makkabi.

Vereinsbilanz

Saison Platzierung
1919 Inoffizieller Vizemeister der Bukowina
1920 Meister der ersten Bukowinaer Meisterschaft
1921 3. Platz in der Czernowitzer Meisterschaft
1922 4. Platz in der Czernowitzer Meisterschaft und Qualifikation für die neu gegründete I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft
1922/23 2. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft
1923/24 2. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft
1924/25 2. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft
1925/26 2. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft
1926/27 1. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft und Teilnahme an der Endrunde zur rumänischen Fußballmeisterschaft 1926/27
1927/28 2. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft
1928/29 3. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft
1929/30 3. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft
1930/31 1. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft, Ostligameister und Teilnahme an der Endrunde zur rumänischen Fußballmeisterschaft 1930/31
1931/32 1. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft, Ostligameister und Teilnahme an der Endrunde zur rumänischen Fußballmeisterschaft 1931/32
1932/33 4. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Distriktmeisterschaft
1933/34 4. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Distriktmeisterschaft (punkt- und torgleich mit CFR Cernăuți)
1934/35 2. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Distriktmeisterschaft
1935/36 3. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Distriktmeisterschaft
1936/37 5. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Distriktmeisterschaft und Aufstieg in die Divizia C
1937/38 5. Platz in der Divizia C, die nach dieser Spielzeit vorübergehend aufgelöst wurde
1938/39 5. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Distriktmeisterschaft
1939/40 5. Platz in der I. Klasse der Czernowitzer Meisterschaft (Zwischenstand, es liegen nicht alle Ergebnisse vor)

Bekannte Spieler

Stadion

Bis 1913 hatte Makkabi kein eigenes Stadion. Der Verein trug seine Spiele von 1910 bis 1913 auf der Horeczaer Wiese und der Roscher Wiese aus. Von 1913 bis 1914 spielte Makkabi auf dem Platz beim Tivoli. Von Frühjahr 1919 bis 8. Juli 1922 hatte der Verein erneut kein eigenes Stadion und trug seine Heimspiele auf dem Boisko Polskie aus. Am 9. Juli 1922 wurde der Makkabiplatz eröffnet. Seine Ausmaße betrugen 65x105 m. Zuschauerrekord: 12.000 Zuschauer am 3. September 1922 beim Länderspiel Rumänien - Polen 1:1 (0:1). Rekord nach Renovierung im Frühjahr 1929: 10.000 Zuschauer am 23. Juni 1929 beim Freundschaftsspiel Czernowitz-Auswahl - Hakoah Wien 0:0.

Weblinks