Manfred Füllsack

Manfred Füllsack (* 1960 in Wien) ist Professor für Systemwissenschaften an der Universität Graz.

Allgemein

Seine Arbeiten orientieren sich insbesondere an der soziologischen Systemtheorie Niklas Luhmanns. Darüber hinaus interessieren ihn Spiel- und Netzwerktheorie, Kybernetik, die Simulation komplexer Systeme, insbesondere die Multi-Agenten-Simulation, künstliche Intelligenz, sowie die Soziologie und Ökonomie der Arbeit.

Werkauswahl

  • Zuviel Wissen? Zur Wertschätzung von Arbeit und Wissen in der Moderne. 2006 Berlin. ISBN 3-930064-62-6
  • Auf- und Abklärung. Grundlegung einer Ökonomie gesellschaftlicher Problemlösungskapazitäten. 2003 Aachen. ISBN 978-3832209797
  • Leben ohne zu arbeiten? Zur Sozialtheorie des Grundeinkommens. 2002 Berlin. ISBN 978-3930064076
  • Verwerfungen moderner Arbeit. Zum Formwandel des Produktiven. 2008. ISBN 978-3899428742
  • Arbeit - UTB Reihe NR3235. 2009. ISBN 978-3-8252-3235-1
  • Gleichzeitige Ungleichzeitigkeiten. Eine Einführung in die Komplexitätsforschung. 2011 Wiesbaden. ISBN 978-3-531-17952-0

Weblinks