Manfred Hohn

Manfred Hohn (* 26. Mai 1941) ist ein österreichischer Schriftsteller und Betreiber des Grubenbahnmuseums Knappenberg in Kärnten.[1]

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Nach Pflichtschule und der Lehre zum Einzelkaufmann arbeitete Hohn in mehreren Berufen bevor er 2001, nach 46 Arbeitsjahren in die Pension wechselte. 1974 begann er mit Veröffentlichungen über seine Eisenbahnforschungen, 1980 erschien sein erstes Buch. 1982 kaufte er in Knappenberg eine Liegenschaft mit einem alten Bergarbeiterhaus und richtete dort ein 1987 eröffnetes Grubenmuseum ein. Über lange Jahre war er dort Obmann des Montanvereins.

Werke (Auswahl)

  • Feldbahnen in Österreich; Leykam, Graz 2011. ISBN 978-3-7011-7766-0
  • Eisenbahnen am Steirischen Erzberg; Leykam, Graz 2010. ISBN 978-3-7011-7724-0
  • 56 Eisenbahnen beim Bau der Kraftwerksgruppe Glockner-Kaprun; Phoibos-Verl., Wien 2010. ISBN 978-3-85161-028-4
  • Feldbahnen; Bohmann, Wien 2007.
  • Eisenbahnen am Kärntner Erzberg; Geschichtsverein für Kärnten, Klagenfurt 1995. ISBN 3-85454-081-7
  • Waldbahnen in Österreich; Slezak, Wien 1989, 2., erg. Aufl.
  • Feldbahnen in Österreich; Carinthia, Klagenfurt 1987.
  • Mödling-Hinterbrühl; Slezak, Wien 1983.
  • Waldbahnen in Österreich; Slezak, Wien 1980.

Familie

Hohn ist seit 1965 mit Susanne Weilguny verheiratet, Vater zweier Kinder und Großvater.

Einzelnachweise

  1. Kleine Zeitung vom 23. Juli 2010: Buchpräsentation

Weblinks