Manfred Kremser

Manfred Kremser (* 1950 in Wiener Neustadt) ist ein österreichischer Ethnologe und Bewusstseinsforscher.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Laufbahn

Kremser studierte Ethnologie und Psychologie an der Universität Wien, wo er 1978 zum Doktor der Philosophie promoviert wurde. Seine Dissertation beschäftigte sich nach einer ausführlichen Feldforschung mit dem kulturspezifischen Begriff der Krankheit, wie es bei dem zentralafrikanischen Volk der Azande besteht.[1] Danach war Kremser als wissenschaftlicher Assistent am ethnologischen Institut der Universität Wien beschäftigt. 2001 legte er als Habilitationsschrift das zweibändige Werk Shangó-Transformationen: Vom traditionellen Donnergott der Yoruba zum digitalen Blitzgewitter im Cyberspace vor. Darin untersucht er Beziehungen, die zwischen einer transzendenten Spiritualität und kultureller Kreativität bestehen, am Beispiel der Religion der Yoruba. Seither ist er als außerordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien tätig. Zu seinem 60. Geburtstags ehrte die Universität Wien Manfred Kremser am 19. November 2010 mit dem Symposion Performance - Transformation - Ästhetik, das im Sinn seiner Arbeitsschwerpunkte den zentralen Forschungsansätzen der Bewusstseinsforschung aus einer kulturanthropologischen Perspektive und deren spirituellen Dimensionen gewidmet war.[2]

Forschungsgebiete

Kremsers räumlicher Forschungsschwerpunkt liegt in Afrika und der afrikanischen Diaspora in der Karibik. Neben seinen Schwerpunkten in der Religionsethnologie und Bewusstseinsforschung leistete er dabei auch wesentliche und viel beachtete Beiträge zur Musikethnologie. So hat er die musikalischen Traditionen der Azande (Ethnie) im Norden von Zentralafrika ausführlich dokumentiert und untersucht.[3]

Feldforschungen führten ihn auch nach St. Lucia, wo er sich mit dem Kélé-Kult beschäftigte.[4]

Ein weiteres Interesse Kremsers gilt der Parapsychologie und den Grenzbereichen der Wissenschaften. Er ist seit langem der Präsident der 1927 in Wien gegründeten Österreichischen Gesellschaft für Parapsychologie.

Ausgewählte Werke

  • Ay Bobo: Afro-Karibische Religionen. 2 Bände. Wien 1996, ISBN 978-3-85114-175-7, ISBN 978-3-85114-559-5
  • ADDR: Afrikanische Digitale Diaspora Religionen. Münster 2000, ISBN 978-3-8258-3998-7
  • „Karibische Genesis II: Spirituelle Arbeit und rituelle Inszenierung“, in Hermann Mückler, Werner Zips & Manfred Kremser (Hg.), Ethnohistorie: Empirie und Praxis (Wiener Beiträge zur Ethnologie und Anthropologie 14). Wien: WUV, 2006
  • „Afroamerikanische Religionen in der Karibik“, in Bernd Hausberger & Gerhard Pfeisinger (Hg.), Die Karibik: Geschichte und Gesellschaft 1492–2000 (Edition Weltregionen 11). Wien: ProMedia, 2005
  • „Das schamanische Gesamtkunstwerk“, in Verein Pacha Mama: Maresa Pirker et al. (Hg.), Gesundheit und Spiritualität (Dokumentation des Kongresses vom 23.–26. Juni 2005). Wien: pro literatur Verlag Robert Mayer-Scholz, 2005
  • Ethnohistorie: Empirie und Praxis (Wiener Beiträge zur Ethnologie und Anthropologie 14). Wien: WUV, 2006

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Manfred Kremser: Hexerei <"Mangu"> bei den Azande. Ein Beitrag zum Verständnis kulturspezifischer Krankheitskonzeptionen eines zentralafrikanischen Volkes. Wien 1978
  2. Universität Wien: Kultur- und Sozialanthropologe Manfred Kremser feiert 60er (12. November 2010)
  3. Siehe Gerhard Kubik: Theory of African Music. Vol. 1 (Chicago Studies in Ethnomusicology. Intercultural music studies 7) University of Chicago Press 2010, S. 89 (ISBN 978-0-226-45691-1)
  4. Manfred Kremser: Research in Ethnography and Ethnohistory of St. Lucia: A Preliminary Report. (=Wiener Beiträge zur Ethnologie und Anthropologie. Band 3, 1986)