Marc Janko

Marc Janko

Marc Janko beim Länderspiel gegen Deutschland (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 25. Juni 1983
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 196 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1990–2003 VfB Admira Wacker Mödling
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2005
2005–2010
2010–2012
2012
2012–
VfB Admira Wacker Mödling
FC Red Bull Salzburg
FC Twente Enschede
FC Porto
Trabzonspor
13 0(2)
108 (75)
45 (24)
10 0(4)
11 0(1)
Nationalmannschaft2
2001
2005
2006–
Österreich U-18
Österreich U-21
Österreich
1 0(0)
3 0(2)
31 (13)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. Dezember 2012
2 Stand: 23. November 2012

Marc Janko (* 25. Juni 1983 in Wien) ist ein österreichischer Fußballspieler. Er spielt seit August 2012 in der Süper Lig bei Trabzonspor.

Janko ist der Sohn der ehemaligen österreichischen Leichtathletiksportlerin Eva Janko, die bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko-Stadt die Bronzemedaille im Speerwurf errang, und von Herbert Janko, 1966 bis 1968 österreichischer Hochsprungmeister.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Admira Wacker Mödling

Janko begann 1990 beim VfB Admira Wacker Mödling mit dem Vereinsfußball. In seiner Jugend war er wegen enormer Wachstumsschübe oft verletzt. Er schaffte 2003 den Sprung vom Amateurkader in die Kampfmannschaft. Sein erstes Spiel in der Bundesliga absolvierte er aber erst ein Jahr später, in dem er seinen ersten Treffer in der höchsten österreichischen Spielstufe erzielte: Am 8. Dezember 2004 im Spiel gegen den Grazer AK wurde er zur Halbzeit eingewechselt und erzielte in der 87. Minute sein Premierentor. Im Frühjahr 2005 folgten weitere Einsätze sowie sein Siegtor bei SV Austria Salzburg zum 0:1-Endstand. Nach einem relativ erfolgreichen Spieljahr in Mödling wechselte der Stürmer zur Saison 2005/06 zum FC Red Bull Salzburg.

Red Bull Salzburg

In Salzburg waren nach der Klubübernahme durch Red Bull viele neue Spieler geholt worden, weshalb Janko sich erst nach anfänglichen Schwierigkeiten im Frühjahr 2006 einen Fixplatz in der Startelf erkämpfen konnte und in insgesamt 17 Spielen elf Tore erzielte. Die darauffolgende Saison fiel er aufgrund von Verletzungen fast komplett aus, trug aber zum ersten Titelgewinn der Salzburger seit 1997 zwei Tore bei. Das restliche Jahr 2007 verbrachte er mit Reha- und Aufbautraining, um im Frühjahr 2008 wieder fit zu sein und sich für die Heim-EM im Sommer zu empfehlen. Nach einem mäßigen Frühjahr und der Absage von Teamchef Josef Hickersberger folgte eine Saison mit Rekorden.

Mit der offensiveren Spielausrichtung des neuen Trainers Co Adriaanse erzielte er im ersten Saisonspiel 2008/09 drei Tore und gab eine Torvorlage. Am 19. Oktober 2008 im Spiel gegen Altach traf er erstmals in einer Oberhauspartie viermal.[1] In dieser und der darauf folgenden Runde traf er insgesamt siebenmal. Am 16. November 2008 wurde Janko mit 25 Bundesligatoren zum Rekordtorschützen von Red Bull Salzburg und löste somit Oliver Bierhoff ab, der seit der Saison 1990/91 den Rekord mit 23 Toren innegehalten hatte. Drei Wochen später erzielte er seinen 30. Saisontreffer im 20. Spiel, womit er den Saisonhalbzeittorrekord von Toni Polster einstellte. Am Ende der Saison wurde Janko mit 39 Treffern Torschützenkönig und gewann den Bronzenen Schuh. Ebenfalls wurde er von der IFFHS zum weltbesten Erstliga-Torjäger 2009 ausgerufen.

Marc Janko bei der Meisterfeier 2009 am Mozartplatz in Salzburg

Nach einer Torflaute zu Beginn der Saison 2009/10 erzielte Janko am 4. Oktober 2009 erneut vier Treffer in einem Bundesligaspiel. Auch in der UEFA Europa League steuerte er bei zwei Siegen Salzburgs gegen Lazio Rom und Villarreal CF je ein Tor bei, weiterhin zwei Tore in der KO-Phase gegen Standard Lüttich. Die Saison beendete er als Dritter der Torschützenliste mit 18 Toren hinter Steffen Hofmann (Rapid Wien, 20 Tore) und Roman Wallner (LASK/Red Bull Salzburg, 19 Tore). Im Verlauf der Saison kam es bereits zu Unstimmigkeiten mit dem Trainer Huub Stevens, der ihm mehrmals Niederlagen anschuldete. Einen Tag nach seiner dritten Meisterfeier mit Salzburg deutete Janko an, den Klub verlassen zu wollen. Im Sommer 2010 wechselte er schließlich zu Twente Enschede. Die Ablöse betrug sieben Millionen Euro - die höchste Summe, die bis dahin für einen österreichischen Fußballer bezahlt wurde.[2]

Twente Enschede

Marc Janko im Dress von Twente Enschede

Janko unterschrieb beim damaligen niederländischen Meister Twente Enschede einen Vierjahresvertrag. Mit der Ablöse von sieben Millionen Euro war er der teuerste Transfer in Twentes Vereinsgeschichte. Im November 2012 erzielte er sein 100. Pflichtspieltor und im Nachtragsspiel der Eredivisie gegen Heracles Almelo zum insgesamt dritten Mal in seiner Karriere vier Treffer in einem Spiel der höchsten nationalen Liga.[1] Im Pokalfinale 2011 gegen Ajax Amsterdam wurde Janko zur zweiten Hälfte der Verlängerung eingewechselt und erzielte drei Minuten vor Schluss den Siegtreffer zum 3:2.

Mit Twente gab Janko zur Saison 2010/11 sein Debüt in der UEFA Champions League und belegte in der Gruppenphase mit seiner Mannschaft den dritten Platz, wodurch man sich noch für die UEFA Europa League qualifizierte. Dort schaffte er es bis ins Viertelfinale, in dem man gegen FC Villarreal ausschied. Im letzten Spiel der Meisterschaft verlor Janko mit Twente gegen Ajax Amsterdam mit 1:3, wodurch Twente nur Vizemeister wurde. Die Meisterschaft beendete er als erfolgreichster Torschütze seiner Mannschaft mit 14 Toren.

Zum Saisonstart 2011/12 konnte Janko zum zweiten Mal den niederländischen Supercup, die Johan Cruijff Schaal, gewinnen. Beim 2:1-Sieg über den Ajax Amsterdam erzielte er das 1:0 durch einen Elfmeter.[3] In der dritten Runde der Champions League Qualifikation erzielte Janko beide Treffer beim 2:0-Heimsieg über den FC Vaslui.[4] Weiters erzielte er in der Europa League Gruppenphase ebenfalls einen Doppelpack beim 4:1 über Wisła Krakau.[5] Im fünften Gruppenspiel gegen den FC Fulham wurde er in 79. Minute eingewechselt und erzielte zehn Minuten später den 1:0-Endstand für Twente.[6] Nachdem er Ende 2011 seinen Stammplatz an Luuk de Jong verloren hatte, wechselte er am letzten Tag der Transferzeit, am 31. Jänner 2012, zum FC Porto.

FC Porto

Beim FC Porto, Europa League-Gewinner 2011, unterschrieb er einen Vertrag bis Juni 2015. Dieser beinhaltete eine Ausstiegsklausel für 20 Millionen Euro.[7] Bei Porto erhielt er nicht wie gewohnt die Rückennummer 21, sondern die 29. Am 5. Februar 2012 im Ligapokalspiel gegen Vitória Setúbal gab er sein Debüt für den FC Porto und erzielte das Tor zum 2:0-Endstand.[8] In der portugiesischen Liga erzielte Janko beim 4:0-Heimsieg gegen Uniao Leiria ebenfalls in seinem ersten Einsatz sein erstes Tor.[9] Er konnte mit seiner Mannschaft die Meisterschaft gewinnen und hatte dabei zehn Einsätze und erzielte vier Tore. Im Ligapokal schied er mit Porto im Halbfinale gegen Benfica Lissabon aus. In der Europa League schied sein Team gegen Manchester City im Sechzehntelfinale mit einem Gesamtscore von 1:6 aus, jedoch ohne Einsatz Jankos, da er nicht für die Europa League spielberechtigt war, nachdem er bereits für seinen ehemaligen Verein Twente Enschede aufgelaufen war.

Zur Vorbereitung auf die neue Saison der Primeira Liga 2012/13 zog sich Janko einen Muskelfaserriss zu und fiel einige Wochen aus. Damit verpasste er die Vorbereitung zur neuen Saison, da die Meisterschaft Mitte August begann.[10] Dazu hatte Porto den kolumbianischen Mittelstürmer Jackson Martinez für neun Millionen Euro verpflichtet. Da er nicht mehr im Kader der Mannschaft stand, entschloss er sich für einen Wechsel zu einem anderen Verein.[11]

Trabzonspor

In der Sommerpause 2012 wechselte Janko zum türkischen Club Trabzonspor. Er unterschrieb dort einen Dreijahresvertrag bis 2015 und bekam die Nummer 83.[12] Sein Debüt gab er am 2. September 2012 bei der 0:1-Auswärtsniederlage gegen Gaziantepspor, bei der er in der 72. Minute eingewechselt wurde.[13] Sein erstes Tor erzielte Janko am 12. Spieltag gegen Orduspor; beim 2:1-Auswärtsieg erzielte er das zwischenzeitliche 1:0.[14]

Nationalmannschaft

Marc Janko im Österreich-Dress gegen Deutschland 2011

Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde Janko durch seine beiden Tore beim 2:1-Sieg der österreichischen U-21-Nationalmannschaft 2005 gegen das U-21-Team Englands.

Sein Debüt für die österreichischen Nationalmannschaft gab er am 23. Mai 2006 im Länderspiel gegen Kroatien. Weiters stand er im erweiterten Kader der Österreicher zur Europameisterschaft 2008 im eigenen Land, wurde aber kurz vor Turnierbeginn von Trainer Josef Hickersberger aus dem Kader gestrichen. Unter dem neuen Teamchef Karel Brückner gab Janko nach der EM sein Comeback im Nationalteam. Im Freundschaftsspiel gegen Italien erzielte er sein erstes Tor im Teamdress, in den Qualifikationsspielen zur WM 2010 gegen Frankreich und Serbien steuerte er ebenfalls je einen Treffer bei. Weiters erzielte er gegen die Färöer einen Doppelpack sowie je einen Treffer gegen Litauen und im Auswärtsspiel gegen Frankreich. Insgesamt schoss Janko in sieben Qualifikationenspielen sechs Tore für Österreich.

Am 12. August 2009 trug er im Testspiel gegen Kamerun erstmals die Kapitänsschleife des Nationalteams; ab dem 3. März 2010 im Freundschaftsspiel gegen Dänemark war er der offizielle Kapitän. Dieses Amt musste er nach zweieinhalb Jahren 2012 unter dem neuen Nationaltrainer Marcel Koller wieder abgeben. Neuer Kapitän wurde Christian Fuchs; Janko selbst wurde stellvertretender Kapitän.[15]

Nach zwei Jahren ohne Torerfolg für das Nationalteam erzielte Janko beim 4:1-Auswärtssieg gegen Aserbaidschan im Oktober 2011 einen Doppelpack.[16]

Sonstiges

Janko trug bei Salzburg, Twente, am Anfang der zweiten Saison bei Porto und aktuell im Nationalteam die Nummer 21.

Zum Anlass der EURO 2008 sang er bei der Hymne Wir sind Europa von Rainhard Fendrich mit.

Erfolge

Titel

Auszeichnungen

Soziales Engagement

Seit mehreren Jahren ist Janko ein Unterstützer der Salzburger Kinderkrebshilfe. Er besuchte bisher des Öfteren die Einrichtungen der Stiftung und beteiligte sich an verschiedenen Projekten.

Aktuell engagiert er sich beim Projekt von der Erbauung der Sonneninsel, dem österreichweit ersten psycho-sozialen Nachsorgezentrum in Seekirchen am Wallersee. Als Beitrag sammelte Janko ein Jahr lang verschiedene Fußball Trikots von Fußballprofis, die nun auf eBay versteigert werden. Insgesamt werden 30 Trikots verkauft, unteranderem von ihm selbst und weiteren prominenten Spielern wie Hulk, Cristiano Ronaldo, David Alaba, Arjen Robben, Manuel Neuer, Franck Ribery, Neymar, Radamel Falcao, Didier Drogba, Raúl González Blanco und vielen weiteren. Der Erlös kommt dann dem Erbau des Gebäude zugute. [17]

Bilder

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Janko zündet Torfeuerwerk, sport.orf.at, 19. Jänner 2011
  2. Janko wird zum teuersten Kicker, Salzburger Nachrichten, 20. Juni 2010
  3. Janko gewinnt Supercup, Krone.at, 5. August 2011
  4. Doppelpack von Janko, news.at, 5.August 2011
  5. Janko und Fuchs mit Doppelpack, Krone.at, 4. Oktober 2011
  6. Janko erzielt Goldtor, Kurier.at, 2. Dezember 2011
  7. Janko stürmt für den FC Porto, sport.ORF.at, 31. Jänner 2012
  8. Janko trifft bei Debüt, Krone.at, 5. Februar 2012
  9. Janko trifft bei Ligadebüt, Kleinezeitung.at, 13. Februar 2012
  10. Marc Janko erlitt Muskelfaserriss, derstandard.at , 5. August 2012
  11. Janko freut sich auf neue Kultur, derstandard.at , 29. August 2012
  12. Marc Janko wechselt in die Türkei, derstandard.at , 29. August 2012
  13. Janko debütiert für Trabzon, laola1.at, 3. September 2012
  14. Janko mit Premierentreffer, Kurier.at, 23. November 2012
  15. Christian Fuchs neuer ÖFB-Kapitän, oefb.at
  16. Janko mit Doppelpack wieder da, oe24.at , 31. Dezember 2011
  17. Marc Janko unterstützt Kinderkrebshilfe, kinderkrebshilfe.com, 5. Dezember 2012
Vorgänger Amt Nachfolger

Alexander Zickler
Torschützenkönig in Österreich
2009

Steffen Hofmann


Rhys Griffiths
Erfolgreichster Torjäger Europas
(in dieser Form seit 1996/97 nicht mehr offiziell geehrt)

2008/09


Luis Alberto Suárez Díaz

Ivica Vastić
Fußballer des Jahres Österreich
2008

Steffen Hofmann