Marcel Mathis

Marcel Mathis Ski Alpin
Marcel Mathis im März 2010
Marcel Mathis im März 2010
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 24. Dezember 1991
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Verein SV Hohenems
Status aktiv
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 29. Jänner 2010
 Gesamtweltcup 54. (2011/12)
 Riesenslalomweltcup 15. (2011/2012)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 0 0 2
letzte Änderung: 9. Dezember 2012

Marcel Mathis (* 24. Dezember 1991) ist ein österreichischer Skirennläufer, dessen stärkste Disziplin der Riesenslalom ist. Er gehört seit 2012 der Nationalmannschaft des Österreichischen Skiverbandes an.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Mathis kam durch seinen Vater, der Servicemann im Skiweltcup ist, zum Skisport. Er wohnt in Hohenems, absolvierte die Skihauptschule in Schruns und besucht derzeit im letzten Jahr (Maturajahr) das Sportgymnasium in Dornbirn. Nachdem er 2006 in seiner Altersklasse alle Wettbewerbe der österreichischen Schülermeisterschaften gewonnen hatte,[1] wurde seine sportliche Laufbahn schon früh durch Verletzungen unterbrochen. 2006 erlitt er eine Fraktur des Sprunggelenks sowie einen Ausriss der Patellasehne und 2007 Frakturen des Schien- und Wadenbeines, weshalb er insgesamt fast zwei Jahre pausieren musste.[2] Ab der Saison 2008/2009 konnte der damalige Vorarlberger Landeskader-Läufer regelmäßig an FIS-Rennen teilnehmen. Nach seiner Aufnahme in den Nachwuchskader des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) folgten zu Beginn der Saison 2009/2010 die ersten Starts im Europacup. Obwohl er zunächst im Europacup noch ohne Punkte blieb, wurde er Ende Jänner 2010 vom ÖSV erstmals für ein Weltcuprennen, den Riesenslalom in Kranjska Gora, nominiert. In diesem Rennen verpasste er jedoch als Letzter des ersten Durchganges klar die Qualifikation für den zweiten Lauf. Zwei Tage später belegte er im Riesenslalom der Juniorenweltmeisterschaft 2010 den achten Rang.

Zu Beginn der Saison 2010/2011 konnte Mathis erstmals im Europacup punkten, wenig später folgten die ersten Top-10-Ergebnisse. Im Weltcup blieb er bei seinen vier Riesenslalom-Starts dieses Winters aber weiterhin ohne Ergebnis. Den Riesenslalom der Juniorenweltmeisterschaft 2011 beendete er auf Platz fünf. Bei den österreichischen Jugendmeisterschaften wurde er 2010 und 2011 jeweils Zweiter in dieser Disziplin.[3] Im Frühjahr 2011 stieg Mathis nach einem Jahr im C-Kader in den B-Kader des ÖSV auf. Er feierte am 5. Dezember 2011 im Riesenslalom von Trysil seinen ersten Sieg im Europacup und gewann zwei Wochen später mit Platz 27 im Riesenslalom auf der Gran Risa in Alta Badia seine ersten Weltcuppunkte. Nach einem weiteren Punktegewinn mit dem 25. Platz im Riesenslalom von Adelboden am 7. Jänner 2012, erreichte er am 18. Februar 2012 im Riesenslalom von Bansko seinen ersten Podestplatz im Weltcup, als er mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang auf den dritten Platz fuhr. Einen Monat später erzielte er beim Finale der Weltcupsaison 2011/2012 in Schladming erneut einen dritten Platz im Riesenslalom. Gemeinsam mit Eva-Maria Brem, Michaela Kirchgasser und Philipp Schörghofer gewann er zudem den Team-Wettbewerb. Nach diesen Ergebnissen wurde Mathis im Frühjahr 2012 in die Nationalmannschaft des ÖSV aufgenommen.

Erfolge

Weltcup

  • 4 Platzierungen unter den besten zehn, davon 2 Podestplätze

Juniorenweltmeisterschaften

Europacup

  • 4 Podestplätze, davon 2 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
5. Dezember 2011 Trysil Norwegen Riesenslalom
24. Februar 2012 Sella Nevea Italien Riesenslalom

Weitere Erfolge

  • 6 Siege in FIS-Rennen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Medaillengewinne von Marcel Mathis bei österreichischen Schülermeisterschaften. ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 21. Oktober 2011.
  2. Etablierung im EC ist das große Ziel. Vorarlberg Online, 22. Jänner 2011, abgerufen am 21. Oktober 2011.
  3. Medaillengewinne von Marcel Mathis bei österreichischen Jugendmeisterschaften. ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 6. Dezember 2011.