Marco Baldauf

Marco Baldauf (* 12. November 1979 in Hohenems) ist ein österreichischer Kunstturner.

Marco Baldauf beim Schauturnen am Pauschenpferd. Das Bild stammt vom Landesjugendturnfest 2003 in Bludenz.

Karriere

Marco Baldauf begann 1987 in seinem Stammverein, der TS Dornbirn, mit dem Turnsport. 1990 schaffte er den Sprung in den Vorarlberger Landekader. Er lernte unter anderem von dem bis 1998 in Vorarlberg angestellten ungarischen Trainer Dezsö Bordan, der neben Baldauf weitere Talente förderte. Unter Bordan stellte die Vorarlberger Turnerschaft drei Viertel der Nationalmannschaft.

Marco Baldauf absolvierte das Sportgymnasium in Dornbirn und verpflichtete sich anschließend als Sportsoldat im Heeres-Leistungssportzentrum des Österreichischen Bundesheeres (HSLZ), somit waren die Voraussetzungen für eine Profi-Karriere geschaffen. Nachdem Baldauf neben den rund 30 Trainingsstunden pro Woche ein Lehramtsstudium in Sport und Spanisch in Innsbruck begonnen hatte, verlegte er sein Training vom Landessportzentrum in Dornbirn ins Leistungszentrum in Innsbruck.

Erfolge

Bis 2011 beteiligte sich Marco Baldauf an elf Welt- sowie zwölf Europameisterschaften, er ist 31-facher österreichischer Staatsmeister. Weltklasseniveau erreichte er an seinem Spezialgerät, dem Reck. Bei den Turn-Europameisterschaften 2008 in Lausanne wurde Marco Baldauf Neunter am Reck. Das Finale der besten Acht verpasste er um 25 Tausendstelpunkte; das war das beste EM-Ergebnis eines Österreichers seit 43 Jahren. Im Jahr 2003 wurde er im Reck-Finale des Turniers der Meister in Cottbus Dritter und holte somit die erste Medaille eines österreichischen Kunstturners im Weltcup. Bei den Kunstturn-Europameisterschaften 2010 wurde er zehnter am Reck. Bei den Weltmeisterschaften in Rotterdam 2010 landete Marco Baldauf mit der 14.-besten Note auf Rang 19 und war der sechstbeste Europäer. Er erzielte somit Österreichs bestes WM-Resultat seit 1996 (Catalin Mircan wurde 1996 10. am Pauschenpferd). Bei den Europameisterschaften 2011 in Berlin wurde er 13. am Reck und verpasste das Finale der besten acht Turner an diesem Gerät nur um drei Zehntelpunkte. Anlässlich der WM 2011 in Tokio trat er nach jahrelanger Beschränkung auf das Reck noch einmal im Sechskampf an, um sich über den Mehrkampf der Weltmeisterschaft für Olympia 2012 in London zu qualifizieren. Baldauf zeigte eine starke Leistung, blieb aber knapp hinter seinem Teamkollegen Fabian Leimlehner, der sich den Quotenplatz für Olympia 2012 sicherte.

Bei den Turn-Europameisterschaften 2012 in Montpellier qualifizierte sich Marco Baldauf als erster Turner in der Geschichte des ÖFT für ein Geräte-Finale der besten acht. Beim Finalbewerb am Reck erschwerte ein nicht perfekt geturntes Vorauselement die Ausgangslage für den Katschow mit halber Drehung. Baldauf stürzte bei diesem Flugteil vom Gerät und belegte schlussendlich Rang 6.

Marco Baldauf bei seiner Reck-Übung, mit der er bei den Staatsmeisterschaften 2006 in Lustenau siegte.


Marco Baldauf erreichte zahlreiche Top-10-Platzierungen im Weltcup. Die Tabelle zeigt Platzierungen von Rang 6 aufwärts.

Jahr, Austragungsort Weltcup-Platzierung Gerät
2003 Cottbus Rang 3 Reck
2004 La Serena Rang 6 Reck
2006 Teheran Rang 3 Reck
2006 Teheran Rang 6 Boden
2006 Gent Rang 5 Reck
2007 Ostrava Rang 6 Reck
2009 Cottbus Rang 3 Reck
2009 Maribor Rang 3 Reck
2009 Osijek Rang 4 Reck
2009 Gesamt-Weltcup 2009 Rang 8 Reck
2010 Gent Rang 6 Reck
2010 Ostrava Rang 2 Reck
2010 Gesamt-Weltcup 2010 Rang 9 Reck
2011 FIG-Challenger Gent Rang 4 Reck

Marco Baldauf wurde vom Österreichischen Fachverband für Turnen 2004 und 2005 zum ÖFT-Sportler des Jahres gewählt.

Weblinks

 Commons: Marco Baldauf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Porträt auf der Website des Österreichischen Turnverbandes auf oeft.at