Margarete Aburumieh

Margarete Aburumieh, geborene Plank, (* 5. September 1951 in Hollabrunn) ist eine österreichische Politikerin der ÖVP und ehemaliges Mitglied des Bundesrates.

Nach ihrer Matura am Wirtschaftskundlichen Realgymnasium Maria Regina besuchte sie zunächst die Pädagogische Akademie der Erzdiözese Wien und studierte dann Pädagogik und Politikwissenschaft an der Universität Wien.

Nach ihrem Studienabschluss war sie von 1972 bis 1977 Lehrerin an verschiedenen Hauptschulen im Bezirk Hollabrunn. Ab dem Jahr 2000 war sie Landesgeschäftsführerin der ÖVP-Frauen Niederösterreich.

Weitere Positionen ihres Politikerlebens waren: Mitglied des Gemeinderates von Melk 1985–1990 sowie seit 1995, Stadträtin von Melk (Kultur und Tourismus) 1990–1995, Bezirksparteiobmann-Stellvertreterin der ÖVP Melk 1986–1992, Bezirksleiterin der Österreichischen Frauenbewegung, Bezirk Melk seit 1986, Landesleiterin-Stellvertreterin der Österreichischen Frauenbewegung Niederösterreich 1988–2000 und Stadtparteiobmann-Stellvertreterin der ÖVP Melk 1996–2000.

Vom 20. November 2000 bis zum 23. April 2003 war sie für die ÖVP im Bundesrat.

Am 13. Dezember 2005 wurde sie mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich ausgezeichnet.

Aburumieh ist Mutter zweier erwachsener Kinder.

Weblinks