Margarethe Wolkenstein-Trostburg

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Margarethe Wolkenstein-Trostburg (* 1920 in Salzburg) ist eine österreichische Kunstmäzenin.

Leben

Margarethe Wolkenstein-Trostburg entstammt der gutbürgerlichen Salzburger Familie Nissl (Großgrundbesitzer).

1938 heiratete sie Egon Wolkenstein-Trostburg, einen österreichischen Großindustriellen (Stahl, Holz) und späteren Salzburger Lokalpolitiker, Träger des silbernen Verdienstkreuzes des Republik Österreich, der 1990 verstarb.

Wirken

Seit 1955 engagiert sich Margarethe Wolkenstein-Trostburg für die Salzburger Festspiele. Sie ist eine wichtige Förderin der Künste und brachte Größen wie Anna Netrebko nach Salzburg. Sie arbeitet eng mit Helga Rabl-Stadler zusammen; sie ist bekannt mit den größten Künstlern der letzten Jahrzehnten wie Herbert von Karajan. Margarethe Wolkenstein-Trostburg gilt als „schillernde“, wenn auch zurückgezogene Figur der Salzburger Gesellschaft und eine wichtige Persönlichkeit für die österreichische Kultur und ist eng verbunden mit Manni Sayn-Wittgenstein-Sayn. Laut der Zeitschrift Format ist Margarethe Wolkenstein-Trostburg eine der 300 reichsten Personen Österreichs (Erben: Familien Wolkenstein-Trostburg, Nissl, Sperr, Edinger).

Sie wurde mit dem Goldenen Verdienstzeichen der Republik Österreich ausgezeichnet.