Maria Elisabeth von Österreich (1680–1741)

Maria Elisabeth von Österreich, Statthalterin der österreichischen Niederlanden

Erzherzogin Maria Elisabeth von Österreich (* 13. Dezember 1680 in Linz; † 26. August 1741 in Schloss Mariemont bei Morlanwelz im Hennegau) war von 1724 bis 1741 Statthalterin der österreichischen Niederlande.

Sie war eine Tochter von Kaiser Leopold I. und Eleonore von Pfalz-Neuburg. Die unverheiratete Erzherzogin wurde als Nachfolgerin von Prinz Eugen von ihrem Bruder Kaiser Karl VI. als Statthalterin der Niederlande eingesetzt.

Das Land stellte ihr großzügige Gelder zur Verfügung, was ihr eine reiche Hofhaltung und die Förderung des Musiklebens in Brüssel ermöglichte.

Bei ihren Untertanen war die volksnahe Landesmutter sehr beliebt, wenn ihre Politik auch nicht immer die Zustimmung des Wiener Hofes fand.

Als sie 61-jährig im Schloss Mariemont bei Morlanwelz im Hennegau starb, wurde sie vorerst in Brüssel beigesetzt, 1749 jedoch nach Wien überführt. Sie liegt in der Kapuzinergruft neben ihrem Vater Kaiser Leopold I. (1640-1705) und ihrer Nichte Maria Anna begraben.

Literatur

  •  Heinrich Benedikt: Als Belgien österreichisch war. Herold, Wien, München 1965, S. 83-91.
  • Gigi Beutler, Die Kaisergruft, Wien 2001

Weblinks

 Commons: Maria Elisabeth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Eugen von Savoyen Statthalter der habsburgischen Niederlande
1724-1741
Friedrich August Graf von Harrach-Rohrau