Maria Luggau

Maria Luggau im Lesachtal

Maria Luggau ist ein Ort in der Gemeinde Lesachtal.

Das Haufendorf liegt im Lesachtal in 1179 m Seehöhe und hat 256 Einwohner (2001).

Inhaltsverzeichnis

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Schnee
  • Lourdeskapelle unterhalb der Kirche
  • Marienkapelle im Weiler Stoffanell
  • Servitenkloster: Das Kloster wurde im Jahr 1591 als Franziskanerkloster gegründet. Die ersten Gebäude entstanden zwischen 1593 und 1628. Von 1635 an bis heute wird das Kloster von den Serviten, dem "Orden der Diener Mariens", geführt. Das Kloster beherbergt seit 1989 auch ein katholisches Bildungshaus für Oberkärnten. Von einigen der Gästezimmer blickt man auf den zur Straße hin liegenden terrassierten Klostergarten. Dieser ist einer der wichtigsten frühbarocken Klostergärten in Österreich. Er blieb in der Grundfläche und in den Hauptstrukturen bis heute erhalten. Neben einem Glashaus ist ein weiteres Gartengebäude historisch interessant: Der achteckige, gemauerter Gartenpavillon – im Volksmund auch "Spatzentempel" genannt – mit hölzerner Laterne aus dem 17. Jahrhundert. Er wurde innen und außen 2008/2009 renoviert.
  • Zollwohngebäude
  • Steinobelisk, Denkmal für Franz Freiherr von Schmidt-Zabierow, 1887
  • Mühlen-Ensemble, am Trattenbach, fünf oberschlächtige Radmühlen, 17. und 18. Jahrhundert

Söhne und Töchter der Gemeinde

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Kärnten. Maria Luggau. Verlag Anton Schroll & Co, Dritte, erweiterte und verbesserte Auflage, Wien 2001, S. 504 - 507, ISBN 3-7031-0712-X.
  • Sellinger Werner und Eva Berger: Klostergarten Maria Luggau. In: Historische Gärten und Parks in Österreich. Christian Hlavac, Astrid Göttche und Eva Berger (Hg.). S. 51-55. Böhlau Verlag. Wien 2012. ISBN 978-3-205-78795-2.

Weblinks

 Commons: Maria Luggau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.70527777777812.7355555555561179Koordinaten: 46° 42′ 19″ N, 12° 44′ 8″ O