Marie Gordon

Marie Gordon, geborene Calafati, (* 1812 in Wien; † 13. November 1863 in Triest) war eine österreichische Schriftstellerin.

Marie Gordon wuchs in Wien und Triest auf. Dort heiratete sie einen britischen Kapitän, mit dem sie nach London ging. Nach seinem frühen Tod kehrte sie nach Wien zurück. Gordon schrieb unter dem Pseudonym Alexander Bergen und arbeitete hauptsächlich für die Bühne. Sie bearbeitete zahlreiche Bühnenwerke aus dem Englischen und Französischen. Gordon war langjährig befreundet mit Moritz Gottlieb Saphir und hatte mit diesem eine gemeinsame Tochter.[1] Trotzdem trat der mit Saphir verfeindete Johann Nestroy am Carltheater in drei Stücken von Gordon auf, so in ihrer Posse „Eine Vorlesung bei der Hausmeisterin“ (1860) in der Titelrolle der Hausmeisterin Maxl.

Inhaltsverzeichnis

Zitat

Hausmeisterin Maxl befragt Wohnungsbewerber: „Sind Sie ledig? … Haben’s Kinder? … Schlagen’s Klavier? … Haben’s an Hund oder an Kanari? … Hab’n Sie wen, der für Ihnen gut steht weg’n den Zins? … Was haben’s denn für einen Stand?“ (zitiert nach Wiener Geschichtsblätter, Beiheft 4/1996)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andreas Brandtner: Saphir, Moritz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, S. 433 f. (Digitalisat).