Marie von Bülow (Schauspielerin)

Marie von Bülow (* 12. Februar 1857 in Wien; † 30. August 1941 in Berlin, gebürtig Marie Schanzer) war eine österreichisch-deutsche Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Marie Schanzer begann 1875 ihre künstlerische Laufbahn unter ihrem Geburtsnamen im schweizerischen Basel. 1876 ging sie nach Karlsruhe, wo sie bis 1879 blieb. In diesem Jahr folgte sie einem Ruf nach Danzig, 1881 einer Verpflichtung nach Hamburg. Außerdem trat die Wienerin am Berliner Nationaltheater und am Meininger Hoftheater auf. Im Fach der tragischen Liebhaberin übernahm sie klassische Bühnenrollen wie das Klärchen in Goethes Trauerspiel Egmont, das Gretchen im Faust und die Jane Eyre (aus dem Stück nach dem gleichnamigen Charlotte-Brontë-Roman).

Dort lernte Marie Schanzer den Dirigenten Hans von Bülow kennen, der zwischen 1880 und 1885 als Hofmusikintendant in Meiningen tätig war. Beide heirateten 1882, und Marie Freifrau von Bülow zog sich ins Privatleben zurück. Nach Hans von Bülows Tod 1894 kümmerte sich seine Witwe um den Nachlass ihres Mannes und veröffentlichte die Briefe Bülows. Außerdem betätigte sie sich als Mäzenatin und förderte den Musiker-Nachwuchs in ihrer Wahlheimat Berlin.

Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs kehrte Marie von Bülow zur Schauspielerei zurück und nahm in den folgenden zehn Jahren die eine oder andere Nebenrolle beim Film an. Sie spielte u. a. Bettlerinnen, Schwiegermütter und Gutsbesitzerinnen, vor allem aber immer wieder Mütter. Zu den wichtigsten Regisseuren, die sie mehrfach besetzten, gehörten Richard Oswald, Jaap Speyer, Richard Eichberg, Fern Andra, Martin Berger, Viggo Larsen, Friedrich Wilhelm Murnau und immer wieder Hubert Moest.

Filme als Schauspielerin

  • 1913: Ein Ausgestoßener, 2. Teil
  • 1916: Der unsichtbare Mensch
  • 1916: Wenn Menschen reif zur Liebe werden
  • 1916: Die Richterin von Solvigsholm
  • 1917: Wenn Frauen lieben und hassen
  • 1917: Der Herr Assessor
  • 1917: Das Bacchanal des Todes oder Das Opfer einer großen Liebe
  • 1917: Das Spitzentuch der Fürstin Wolkowska
  • 1918: …um eine Stunde Glück
  • 1918: Sein letzter Seitensprung
  • 1918: Das Tagebuch einer Verlorenen
  • 1919: Eugen Onegin
  • 1919: Todesurteil
  • 1919: Nonne und Tänzerin
  • 1919: Hyänen der Lust
  • 1919: König Nicolo
  • 1919: Taumel
  • 1919: Todesurteil
  • 1919: Die Nackten
  • 1919: Der Knabe in Blau
  • 1920: Monte Carlo
  • 1920: Die Berliner Range
  • 1921: Fridericus Rex
  • 1922: Bardame
  • 1923: Die Sonne von St. Moritz

Literatur

  • Moritz von Bredow: Rebellische Pianistin. Das Leben der Grete Sultan zwischen Berlin und New York. (Biographie, 368 S., 60 Abb. - Mit Bezügen zu Marie v. Bülow, ihrer Rolle als Gastgeberin zahlreicher Hauskonzerte und dem Berliner Musikleben) Schott Music, Mainz, 2012. ISBN 978-3-7957-0800-9

Weblinks