Mario Canori

Mario Canori (* 15. März 1964 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Unternehmer und Politiker (FPÖ/BZÖ). Er war von 2001 bis 2006 Vizebürgermeister von Klagenfurt. Seit 2007 ist er Präsident des Fußballvereins SK Austria Kärnten. Canori war zudem Spitzenkandidat der Freiheitlichen Partei bei den Landtagswahlen in Kärnten 2009, verpasste jedoch den Einzug in den Landtag.

Leben

Canori wurde 1964 in Klagenfurt geboren. Er schlug eine Laufbahn als Immobilienmakler ein und war später unter anderem für SPAR Österreich und als Geschäftsführer von Migros sowie Hornbach für den österreichischen und osteuropäischen Raum tätig. Ab 1997 arbeitete er als Franchisenehmer für den österreichischen Markt der Marke Intimissimi des italienischen Unterwäschekonzern Calzedonia.

Über seine spätere Frau lernte er in den 1980er Jahren Jörg Haider kennen, der bei Canoris Hochzeit 1989 dessen Trauzeuge war. Haider holte Canori in die FPÖ und in die kärntner Landespolitik, 1991 zog Canori als Mitglied in den Gemeinderat von Klagenfurt ein. Nach den Gemeinderatswahlen 2001 übernahm er unter Harald Scheucher für die FPÖ das Amt desVizebürgermeisters und Kulturreferenten von Klagenfurt. Bei der Abspaltung des BZÖ von der FPÖ folgte Canori 2005 zunächst Jörg Haider. Im darauffolgenden Jahr legte er jedoch seine Ämter in Klagenfurt nieder und kündigte ein Ausscheiden aus der Politik an.

Nachdem sich Gerüchte um die Verlegung des oberösterreichischen Bundesligisten ASKÖ Pasching nach Klagenfurt 2007 bestätigten, wurde Canori vom damaligen Landeshauptmann Jörg Haider als Präsident des nun in SK Austria Kärnten umbenannten Verein, obgleich er laut eigener Aussage nichts von Fußball verstehe.[1] Nach dem Tod Haiders wechselte Canori im Dezember 2008 überraschend zurück zur FPÖ, was er damit begründete, dass das BZÖ den verstorbenen Landeshauptmann zu stark vereinnahme. Weiters hätten sich auch Differenzen im Bezug auf die Parteiführung und die politische Unterstützung für den SK Austria Kärnten ergeben. Von der FPÖ wurde Canori als Spitzenkandidat für die Landtagswahl im folgenden März präsentiert.[2] Seitens des BZÖ stieß diese Aktion auf starke Kritik. Bei den Wahlen verfehlten die FPÖ und Canori jedoch das selbstgesteckte Ziel, mit 10−11 % drittstärkste Kraft im Kärntner Landtag zu werden. Die FPÖ erreichte lediglich 3,76 % der Stimmen und scheiterte an der 5 %-Hürde für den Einzug in den Landtag.

Canori ist verheiratet und hat drei Töchter.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Canori: Ein Präsident als Listenführer Die Presse, 23. Dezember 2008.
  2. Canori FPÖ-Spitzenkandidat in Kärnten krone.at, 22. Dezember 2008. Abgerufen am 1. Oktober 2009.