Mario Zippermayr

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mario Zippermayr (* 25. April 1899 in Mailand; † 13. Januar 1979 in Kremsmünster[1]) war ein österreichischer Physiker und Nationalsozialist. Er gilt als Erfinder der Aerosol- oder Vakuumbombe.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Mario Zippermayr wurde in Mailand von österreichischen Eltern geboren und studierte in Freiburg im Breisgau und Karlsruhe. 1927 promovierte er als Ingenieur und habilitierte sich 1938 in Physik. Er war ab 1933 Mitglied der österreichischen NSDAP und ab 1938 Mitglied des SD.[2]

Vermutlich ab 1942 begann er mit dem Aufbau eines Forschungsinstitutes mit ca. 35 Mitarbeitern in Wien und Lofer (Salzburg).[3] Die wichtigsten Entwicklungen in diesem Labor waren der Lufttorpedo L 40, der aus beliebiger Höhe und Geschwindigkeit bis 700 km/h abgeworfen werden konnte, das Pfeil Hochgeschwindigkeitsflugzeug und das Hexenkesselprojekt, das zum Ziel hatte, eine hochwirksame Detonationsladung für den Einsatz in einem Sprengkopf von Flakraketen zu entwickeln. Es wurde Kohlenstaub in einem Geschoss verschossen, eine Sprengladung diente dann zur Verteilung des Kohlenstaubs. Die nachfolgende Großraumexplosion sollte einen hohen Wirkungsgrad erzielen. 1943 fand der erste Test mit einem 60 Kilogramm schweren thermobarischen Sprengsatz statt.[2]

Es gab größere Tests auf dem Truppenübungsplatz Döberitz bei Berlin und am Starnberger See. Die besten Ergebnisse wurden mit 60 Prozent flüssigem Sauerstoff und 40 Prozent Kohlenstaub erzielt. Der Zerstörungsradius soll in Döberitz 600 Meter, bei der verbesserten 25 bis 50 Kilogramm schweren Bombe über dem Starnberger See 4 bis 4,5 Kilometer betragen haben. Bei Ende des Krieges war die Produktion größerer Bomben mit flüssigem Sauerstoff in Nordhausen in Vorbereitung.

Nach der Kapitalation Deutschlands blieb Mario Zippermayr in Lofer in der Nähe der ehemals geheimen Waffenforschungseinrichtung Hochtal und wartete bereitwillig auf Besuche zum Beantworten von Fragen.[4] Auch später noch antwortete Mario Zippermayr bereitwillig auf technische Fragen zu seiner Forschung, fing aber im Gegensatz zu anderen Forschern nicht an für die USA oder die Sowjetunion zu arbeiten.

Zippermayr entwickelte in Lofer ein erfolgreiches „klimatherapeutisches Verfahren“ zur Behandlung von Atemwegserkrankungen: Er stellte über Hochspannungsentladungen ein künstliches Höhenklima her. Die therapeutischen Erfolge, vor allem bei Keuchhusten und Atemwegserkrankungen, waren so groß, dass er 1953 nach Kremsmünster, Oberösterreich, übersiedelte und dort eine spezielle Praxis für dieses Verfahren eröffnete.[2]

Der Homöopath Philipp Zippermayr (* 1949) ist sein Sohn.

Veröffentlichungen

  • Der Wärmeübergang am berieselten Rohr. 1927 (Dissertation, TeH Karlsruhe, 23. Juli 1927)
  • Über die Vorgänge bei der Initiierung flüssiger Sprengstoffe. In: Chimia, Jg. 13, 1959, S. 56-63
  • Heilkräfte der Luft als Träger des Lebens. Vereinsdruck, Steyr 1974
  • HugoPortisch, Sepp Riff „Österreich II – Die Wiedergeburt unseres Staates“ ISBN 3-218-00422-5 Wien 1985, Seite 217 ff.

Einzelnachweise

  1. Biografie Mario Zippermayrs von seinem Sohn Philipp Zippermayr
  2. a b c FAZ - Großvaters Vakuumbombe
  3. US Forces Austria, Counter-Intelligence Corps, Salzburg, 4.Aug.1945 Case No S/Z/55 Dr Mario Zippermayer: NARA/RG 319 Entry 82a "Reports and Messages, ALSOS"
  4. Hitler's Supressed and Still Secret Weapons, Science and Technology, Henry Stevens, Adventures Unlimited Press, 2007, S.103-110

Weblinks