Markt Sankt Martin

Markt Sankt Martin
Wappen von Markt Sankt Martin
Markt Sankt Martin (Österreich)
Markt Sankt Martin
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Oberpullendorf
Kfz-Kennzeichen: OP
Fläche: 32,08 km²
Koordinaten: 47° 34′ N, 16° 26′ O47.56222222222216.426666666667361Koordinaten: 47° 33′ 44″ N, 16° 25′ 36″ O
Höhe: 361 m ü. A.
Einwohner: 1.175 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 36,63 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7341
Vorwahl: 02618
Gemeindekennziffer: 1 08 12
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchenplatz 17
7341 Markt Sankt Martin
Website: www.marktstmartin.at
Politik
Bürgermeister: Rudolf Steiner (SPÖ)
Gemeinderat: (2012)
(19 Mitglieder)
10
9
10 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Markt Sankt Martin im Bezirk Oberpullendorf
Deutschkreutz Draßmarkt Frankenau-Unterpullendorf Großwarasdorf Horitschon Kaisersdorf Kobersdorf Lackenbach Lackendorf Lockenhaus Lutzmannsburg Mannersdorf an der Rabnitz Markt Sankt Martin Neckenmarkt Neutal Nikitsch Oberloisdorf Oberpullendorf Pilgersdorf Piringsdorf Raiding Ritzing (Burgenland) Steinberg-Dörfl Stoob Unterfrauenhaid Unterrabnitz-Schwendgraben Weingraben Weppersdorf BurgenlandLage der Gemeinde Markt Sankt Martin im Bezirk Oberpullendorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeindeamt
Gemeindeamt
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Markt Sankt Martin (ungarisch: Sopronszentmárton, kroatisch: Sveti Martin) ist eine Marktgemeinde im Bezirk Oberpullendorf im Burgenland in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde liegt im Mittelburgenland. Teile des Gemeindegebietes gehören zum Naturpark Landseer Berge. Der ehemalige Vulkan Pauliberg und seine Umgebung (Landseer Bucht) sind geologisch untersucht.[1]

Ortsteile der Marktgemeinde sind: Landsee, Markt Sankt Martin, Neudorf bei Landsee.

Geschichte

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Während der Römerzeit lag das heutige Markt Sankt Martin in der Provinz Pannonia.

Der Ort gehörte – wie das gesamte Burgenland – bis 1920/21 zum Königreich Ungarn (Deutsch-Westungarn). Ab 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Sopronszentmárton verwendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

1931 wurde die Gemeinde Schwabenhof, welche mit Markt Sankt Martin Beziehungen im Bereich der Verwaltung und der Pfarre pflegte, trotz Ablehnung des Neutaler Gemeinderates, nach Neutal eingemeindet.

Das Marktrecht von Markt Sankt Martin wurde 1973 bestätigt.

Wappen

Blasonierung: In Gold auf einem grünen Hügel stehend eine rote Darstellung des Heiligen Martin auf dem Pferd, den Mantel mit einem Bettler teilend, in den Oberecken vorne ein roter Wehrturm, hinten ein mit einem roten Schläger gekreuzter roter Hammer.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Politik

  • Bürgermeister ist Rudolf Steiner von der SPÖ. Vizebürgermeister ist Martin Schütz von der ÖVP. Amtsleiter ist Gerhard Horwath.
  • In der Gemeindevertretung hat die SPÖ zehn Mandate, die ÖVP neun.

Persönlichkeiten

  • Paul Kiss (1894–1961), Politiker
  • Ivan Wurglics (1924–2002), Landesbeamter und Politiker der SPÖ, Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag
  • Christine Heindl (* 1950), Berufsschullehrerin und Politikerin der Grünen, Abgeordnete zum Nationalrat
  • Walter Dorner, Präsident der Österreichischen und der Wiener Ärztekammer

Freizeit und Sport

  • Mountainbike-Strecke 'Martini-Strecke:' der Ort verfügt über eine eigene Route für Mountainbiker, die Martini-Strecke (siehe Galerie)

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche: römisch-katholisch
  • Burgruine Landsee: liegt im Osten von Markt St. Martin und ist die größte von mehreren Ruinen, die nahe dem Ort liegen
  • Ruine auf dem Klosterberg: nördlich des Ortes liegen auf dem Klosterberg die Reste eines von der Familie Esterházy 1701 gegründeten Klosters der Kamaldulenser, welches bereits 1782 im Rahmen der Josephinischen Reformen wieder aufgehoben wurde
  • Fluchtburg: auf dem Heidriegel sind Reste einer Fluchtburg zu sehen
  • Kirchenruine: in der Ried Rehbreiten befindet sich eine Kirchenruine aus dem 16. oder 17. Jahrhundert[2]

Galerie

Weblinks

 Commons: Markt Sankt Martin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Friedrich Kümel: Vulkanismus und Tektonik der Landseer Bucht im Burgenland. Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt. 86. Band Wien 1936. Seiten 203-235. (PDF)
  2. Adelheid Schmeller-Kitt: Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Burgenland. Hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes. 2. Auflage 1980. Verlag Anton Schroll Wien. Seiten 165–167. ISBN 3-7031-0493-7.