Martha Rosler

Martha Rosler (* 29. Juli 1943 in Brooklyn, New York), ist eine amerikanische Künstlerin, die sich der Mittel der Videokunst und Fotografie, sowie der Performance und Installation bedient.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rosler machte 1965 am Brooklyn College, New York ihren Bachelor (B.F.A) und 1974 an der University of California in San Diego ihren Master of Fine Art (M.F.A.). 1985 besuchte sie als Artist residency das Art Institute of Chicago. Bereits 1975 begann sie Kritiken für das artforum und andere Kunstmagazine zu schreiben. Rosler ist Mitglied der Association of Independent Film an Video und der Society for Photographie. Sie lehrt an der School of Arts der Rutgers University in New Brunswick, New Jersey. Sie lebt und arbeitet in Brooklyn, New York [1].

2005 erhielt sie den Internationalen Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen, Hannover. 2006 wurde sie mit dem Kokoschka-Preis ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung für Bildende Künstler Österreichs.[2]

Ausstellungen (Auswahl)

Einzelausstellungen

Gruppenausstellungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lynne Warren: Encyclopedia of Twentieth-century Photography, CRC Press, 2006, ISBN 978-1579583934
  2. Oskar Kokoschka Preis 2006 geht an Martha Rosler an der Universität für angewandte Kunst Wien. (Abgerufen am 8. Oktober 2008)
  3. Installation View im Sprengel-Museum 2005
  4. Martha Rosler - Posicionamientos en el mundo real.
  5. Martha Rosler - Positions in the Lifeworld
  6. WACK! Art and the Feminist Revolution. The Museum of Contemporary Art, Los Angeles (MOCA), abgerufen am 27. Mai 2009 (englisch).
  7.  Claudia Bodin: Die Nackte Revolte. In: art Das Kunstmagazin. Gruner & Jahr, Hamburg 2. April 2008 (http://www.art-magazin.de/kunst/5238/wack_feminismus, abgerufen am 14. November 2010).
  8. documenta 12, Kassel. 16. Juni - 23. September 2007. Über die gezeigten Werke von Martha Rosler auf der offiziellen documenta-Site: Online (Abgerufen am 8. Oktober 2008)