Martin Mesotitsch

Martin Mesotitsch Biathlon
Verband OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 19. Januar 1983
Geburtsort Villach
Karriere
Beruf Soldat
Verein Union Rosenbach
Trainer Wolfgang Korosec
Debüt im Europacup 2004
Status aktiv
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 28. März 2009

Martin Mesotitsch (* 19. Januar 1983 in Villach) ist ein österreichischer Biathlet.

Martin Mesotitsch, Bruder von Daniel Mesotitsch, lebt in St. Jakob und startet für Union Rosenbach. Der Sportsoldat wird von Wolfgang Korosec trainiert. 2002 begann er mit dem Biathlonsport, 2003 bestritt er seine ersten Junioren-Europacup-Rennen. In Haute Maurienne nahm er an der Junioren-Weltmeisterschaft teil und wurde 48. des Einzels und 45. des Sprints. Kurz darauf startete er in Minsk bei der Junioren-Europameisterschaft und wurde dort 26. des Einzels und 20. des Sprintrennens.

2004 lief Mesotitsch seine ersten Rennen im Biathlon-Europacup. Sein erstes Rennen bestritt er in Obertilliach, wo er 30. des Sprints wurde. Auch in den folgenden Jahren nahm er regelmäßig am Europacup und dessen Nachfolger, dem IBU-Cup teil. Das erste Top-Ten-Ergebnis und sein bislang bestes Resultat schaffte der Österreicher 2006 in Gurnigel. Erstes Großereignis bei den Herren wurden die Biathlon-Europameisterschaften 2006 in Langdorf, wo Mesotitsch 62. des Sprints wurde. 2009 lief er in Ufa seine zweite EM. Er wurde 37. des Einzels, 22. des Sprints und 24. der Verfolgung. In der folgenden Saison gab er in Antholz sein Debüt im Biathlon-Weltcup und wurde 63. eines Einzel. Im weiteren Verlauf des Weltcup-Wochenendes verbesserte er seine Resultate im Sprint auf einen 59. Platz und im darauf basierenden Verfolgungsrennen auf Rang 56.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge  
Starts 1 1 1     3
Stand: nach der Saison 2009/2010

Weblinks