Marx Sittich von Ems

Marx Sittich von Embs zu der Hohen Embs Ritter und Obrister

Ritter Marx Sittich I. von Ems (* 1466; † 1533) (zahlreiche Schreibweisen, auch Markus, Mark, Merk oder Märx Sitticus von (Hohen) Emps) war ein berühmter Landsknechtsführer des 16. Jahrhunderts. Er stammte aus dem Adelsgeschlecht der Herren von Ems, das sich urkundlich bis 1170 zurückführen lässt. Erst welfische, dann staufische Ministerialen, kontrollierten sie das mittlere Rheintal von Vaduz bis zum Bodensee.

Inhaltsverzeichnis

Der Obrist und Landsknechtsführer

Als bedeutender und erfolgreicher Kriegsunternehmer erschloss er seiner Familie eine neue, überaus einträgliche Verdienstquelle und kämpfte neben den Landesknechtsführern Georg von Frundsberg und Georg Truchsess von Waldburg-Zeil („Bauernjörg“) in den Schwabenkriegen und in den Feldzügen in Italien, nahm an der Schlacht von Pavia 1525 teil und hatte maßgeblichen Anteil am Sieg der kaiserlichen Truppen.

Als Feldherr des Schwäbischen Bundes bekämpfte er die aufständischen Bauern im Bauernkrieg mit aller Härte. Nach dem Sieg gegen die Bauern am Bodensee ließ er zur Abschreckung 50 ihrer Anführer entlang der Leiblach aufhängen, was ihm den Beinamen "der Bauernschlächter" einbrachte. Die Bauern von Lingenau und Riefensberg, die sich der Aufstandsbewegung angeschlossen hatten, wurden von Marx Sittich hart zur Raison gebracht: Ihr Gericht wurde dem von Alberschwende beigegeben, sie verloren das Recht der Ammannwahl und andere althergebrachte Rechte.

Der Machtpolitiker

Besondere Geltung erlangte er, als er zum Vertrauten Kaiser Maximilian I. aufstieg. Auch spielte er 1523 eine wesentliche Vermittlerrolle beim Ankauf der montfortischen Teile der Grafschaft Bregenz, mit der Österreich seine beherrschende Position in Vorarlberg abrunden konnte. Für seine zahlreichen Verdienste erhielt er die Vogteien Bregenz und Bludenz-Sonnenberg. Damit avancierten die Emser, trotz ihrer beschränkten territorialen Basis, zu der die Burg und Ortschaft Ems, aber auch der Reichshof Lustenau als Pfandschaft gehörte, als Vögte der österreichischen Herrschaften Bludenz und Bregenz, später auch Feldkirch; dann als Pfandherren der Herrschaft Neuburg (seit 1589) wurden die Emser zum bestimmenden Machtfaktor im heutigen Vorarlberg.

Während seiner Feldzüge in Italien gelang es Marx Sittich I. einen seiner Söhne, Wolf-Dietrich (1507–1538), mit Clara von Medici, einer Schwester des späteren Papstes Pius IV. und des mailändischen Condottiere "Il Mendeghino" Gian Giacomo Medici († 1555) zu verehelichen. Der Konstanzer Domherr Georg Sigmund von Ems (1494–1547), ebenfalls ein Sohn Marx Sittichs I., war 1532 von König Ferdinand I. zum Kandidaten für das Bischofsamt in Konstanz ausersehen, und als Papstnepoten war der weitere Aufstieg der Familie endgültig gesichert.

Marx Sittich von Ems war zudem ein eifriger Verfechter gegenreformatorischer Bestrebungen und trat entscheidend für die Erhaltung des katholischen Glaubens in Vorarlberg ein.

Literatur

Weblinks