Maschinenfabrik Liezen und Gießerei

Die Maschinenfabrik Liezen und Gießerei GmbH (MFL) ist ein metallverarbeitender Betrieb in Liezen. Mit rund 800 Mitarbeitern gilt er als wichtiger Industriestandort im steirischen Ennstal.[1]

Das Werk wurde im Jahre 1939 unter den Namen „Schmidhütte Liezen“ gegründet, und hatte im Laufe der Jahre verschiedene Namen; unter anderem gehörte es zu den Vereinigten Österreichischen Stahlwerken (VOEST). Bekannt wurde das Werk durch den Noricum-Skandal.

1939 – 1946: Schmidhütte Liezen
1946 – 1954: Hütte Liezen
1954 – 1973: Vöst
1973 – 1987: voestalpine
1987 – 1989: Noricum
1989 – 1994: Maschinenfabrik Liezen
seit 1994: Maschinenfabrik Liezen und Gießerei GmbH

Die Geschäftsführer der MFL sind Mag. Heinrich Obernhuber, DI Erwin Schneller und Erwin Haider.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.industriemagazin.at/index.php?id=f-artikel&tx_ttnews%5Btt_news%5D=5840