Mathias Rotenburger

Mathias Rotenburger (* 1600 in Salzburg; † 3. März 1668 ebenda) arbeitete im Fürsterzbistum Salzburg und in Linz als Orgelbauer.

Leben

Das Orgelmacherhandwerk erlernte Mathias Rotenburger bei seinem Vater Leopold. Nach seiner Lehrzeit lieferte er ein frühes größeres Gesellenstück, später aber nur noch kleinere Arbeiten. Er stand wohl zeitlebens im Schatten seines Bruders Paul. Vorübergehend dürfte er seine Werkstätte in Linz betrieben haben, denn spätestens 1630 war er dort ansässig. Nach dem Tode seines Bruders Paul Rotenburger übernahm er 1661 dessen Werkstätte in der Linzergasse 27. Er starb mit 68 Jahren am 3. März 1668 und wurde zwei Tage danach am Friedhof von St. Peter begraben.

Werkliste (Auswahl)

Die Tabelle führt einige seiner Neubauten und Reparaturen auf.

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1630 Linz Bürgerspitalskirche Neubau
1663 Salzburg Sebastianskirche „das Werkhl außgeputzt und zuegericht“
1665 Berchtesgaden Stiftskirche Rotenburger-Prospekt Stiftskirche B-Gaden 007.JPG „Arbeit an der Münsterorgel“

Von dem Instrument sind nur mehr Gehäuseteile erhalten, die aus der Werkstätte der Rotenburgers zu stammen scheinen.

1665 Berndorf bei Salzburg Pfarrkirche I 6 Erweiterungsumbau (einschließlich eines Tremulanten)

Literatur

  • Gerhard Walterskirchen: Orgeln und Orgelbauer in Salzburg vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Dissertation, Universität Salzburg 1982.