Mathilde Prager

Mathilde Prager, Pseudonym Erich Holm (* 3. Januar 1844 als Mathilde Lucca oder Lucka in Prag; † 7. Februar 1921 in Wien) war eine österreichische Literaturwissenschaftlerin, Erzählerin und Übersetzerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werken

Mathilde Prager, Tochter des Marienbader Arztes Dr. Lucca, heiratete 1872 Prof. M. J. Prager und verwitwete bald. Sie lebte in Wien und arbeitete als Literaturkritikerin und Übersetzerin. Nach einigen Übersetzungen aus dem Englischen widmete Prager sich dem Skandinavischen und übersetzte vor allem die Werke des dänischen Literarhistorikers Georg Brandes sowie einen Novellenbandes von August Strindberg.

Prager war Mitarbeiterin des Magazin für die Literatur des In- und Auslandes, für die Neue Freie Presse, Gegenwart, Neue Revue, Nation und andere. Zudem verfasste Prager eigene Novellen und Märchenspiele sowie literaturwissenschaftliche Schriften über Henrik Ibsens politisches Vermächtnis und Studien zu dessen letzten vier Dramen.

Veröffentlichungen

  • Mehrere Artikel als Erich Holm in Neues Frauenleben
  • Strindberg, August: Gläubiger. Tragikomödie in 1 Aufzug. Deutsch von Erich Holm (etc.). Leipzig o.J. (Signatur der ÖNB: 410.411-A.Per.4103)
  • Strindberg, August: Neue Novellen / Von A. Strindberg. Übers. von Erich Holm. Schottlaender, Breslau 1890 (Signatur der ÖNB: 1703481-B)
  • Strindberg, August: Die Schlüssel des Himmelreichs oder Sanct Peters Wanderung auf Erden. Märchenspiel in 5 Akten. Autorisierte Übersetzung ... von Erich Holm. Bloch, Berlin 1893 (Signatur der ÖNB: 844.700-B)
  • Henrik Ibsens politisches Vermächtnis. Studien zu den vier letzten Dramen des Dichters von Erich Holm (pseud.). Wr. Verl., Wien 1906 (Signatur der ÖNB: 444.804-B)
  • Henrik Ibsens politisches Vermächtnis. Studien zu den vier letzten Dramen des Dichters von Erich Holm. 2.Auflage. Xenien-Verlag, Leipzig 1910 (Signatur der ÖNB: 498.562-B)
  • Brandes, Georg; Miniaturen. (ins Deutsche übertragen von Erich Holm (d.i. Mathilde Prager)). Erich Reiss, Berlin 1919 (Signatur der ÖNB: 531659-B)
  • Brandes, Georg: Der Tragödie zweiter Teil. Der Friedensschluss. (ins Deutsche übertragen von Erich Holm (d.i. Mathilde Prager)). Gotha 1920 (Signatur der ÖNB: 531248-B.4)
  • Strindberg, August: Der romantische Küster auf Ranö. Autorisierte Übersetzung von Erich Holm. Leipzig 1921 (Signatur der ÖNB: 508.637-B.Per.288)
  • Strindberg, August: Schärenleute. Autorisierte Übertragung von Erich Holm. Leipzig 1921 (Signatur der ÖNB: 508.637-B.Per.332)
  • Brandes, Georg: Goethe. (ins Deutsche übertragen von Erich Holm (d.i. Mathilde Prager) und Emilie Stein). 2.Auflage. Erich Reiss, Berlin 1922 (Signatur der ÖNB: 540984-B)
  • Weitere Übersetzungen:
    • Jonas Lie: Thomas Ross und Ein Mahlstrom
    • Werner von Heidenstam: Endymion
    • Clara Tschudi: Eugenie, Kaiserin der Franzosen
    • August Strindberg: Die Leute auf Hemsö

Literatur

  • Karin Bang: Den oversete oversaetter (Mathilde Prager). In: KVINFO Forum Forsknin. Ariadne-Sonderaufstellung: FIB.
  • Karin Bang: Mathilde Prager und Georg Brandes. In: Text & Kontext 26. Nr. 1, 2004, S. 119–134.
  • Karin Bang: Mathilde Prager: tolk for tidens store mænd. (=Skrifter fra CØNK. Band 2). Forl. Hovedland, Højbjerg 2004.
  • Karin Bang: Mathilde Prager: Stimme der Großen ihrer Zeit. (=Wechselbeziehungen Österreich – Norden. Band 10). Praesens Verlag, Wien 2006.
  • Ludwig Eisenberg, Richard Groner: Das geistige Wien: Künstler- und Schriftsteller-Lexikon. Wien 1889–1893.
  • Elisabeth Friedrichs: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3-476-00456-2.
  • Hans Giebisch, L. Pichler, Kurt Vancsa: Kleines österreichisches Literaturlexikon. Wien 1948.
  • Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft: 18. bis 20. Jahrhundert. Herausgegeben von der Österreichischen Nationalbibliothek. Saur, München 2002, ISBN 3-598-11545-8.
  • Nigg, Marianne: Biographien der österreichischen Dichterinnen und Schriftstellerinnen: ein Beitrag zur deutschen Literatur in Österreich. Korneuburg, 1893
  • Marianne Nigg: Biographien der österreichischen Dichterinnen und Schriftstellerinnen. Ein Beitrag zur deutschen Literatur in Österreich. Korneuburg 1893.
  • Sophie Pataky (Hrsg.): Lexikon deutscher Frauen der Feder: eine Zusammenstellung der seit dem Jahre 1840 erschienenen Werke weiblicher Autoren nebst Biographien der lebenden und einem Verzeichnis der Pseudonyme. Berlin 1898 (2 Bände).
  • Christian Zolles: Jüdische Konvertitinnen und Schriftstellerinnen. Seminararbeit WS 2003/2004.

Weblinks