Max Frey (Maler, 1902)

Die Ausrufung der Republik am 30. Oktober 1918 (HGM)

Max Frey (* 14. Februar 1902 in Klosterneuburg; † 24. November 1955 in Wien) war ein österreichischer Landschafts- und Porträtmaler sowie Entwurfszeichner für Gobelins.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Zeichenprofessor am Realgymnasium in Klosterneuburg, Ludwig Karl Strauch, der auch die Begabung Egon Schieles entdeckt hatte, nahm bereits während der Schulzeit des Max Frey dessen außergewöhnliches Talent wahr. Ab dem Jahr 1918 besuchte Frey die Wiener Kunstgewerbeschule, wo er von Karl Sterrer, Anton Hanak und Adolf Michael Boehm unterrichtet wurde. Dort wurde er auch in die Freskotechnik eingeführt. 1923 war Frey vorübergehend für Anton Hanak tätig, wechselte aber noch im gleichen Jahr an die Meisterschule Karl Sterrers an die Wiener Akademie der bildenden Künste, wo er 1926 das Studium der Malerei abschloss.

In weitere Folge unternahm Frey mehrere Studienreisen, u. a. nach Jugoslawien, Frankreich, Italien und in die Schweiz. Danach betätigte er sich als Bühnenkünstler am Raimundtheater und am Volkstheater; ab 1940 auch an der Wiener Volksoper. 1946 wurde Frey an die Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt berufen, wo er eine Klasse für farbige Komposition und Buchillustration leitete.

Ausstellungen

Auf folgenden Ausstellungen wurden Werke von der Hand des Max Frey u. a. gezeigt:

Auszeichnungen

  • 1932 Österreichischer Staatspreis
  • 1934 Österreichischer Staatspreis
  • 1942 Förderungspreis für die Ausstellung „Das schöne Wiener Frauenbild“
  • 1949 Verleihung des Titels Professor
  • 1950 Ehrenpreis der Stadt Wien[2]
  • 1951 Große Goldene Medaille
  • 1952 Preis des Unterrichtsministeriums
  • Inhaber des Eitelberger- und Meisterschulpreises

Werke

Gemälde von der Hand des Max Frey befinden sich heute in der Österreichischen Galerie Belvedere, im Wien Museum, der Albertina, im Museum für angewandte Kunst, im Heeresgeschichtlichen Museum sowie in den Museen von Berlin und Saarbrücken.

Werke im Einzelnen (Auszug)

  • Die Ausrufung der Republik vom Balkon des NÖ Landhauses in der Herrengasse zu Wien am 30. Oktober 1918, Öl auf Leinwand, Heeresgeschichtliches Museum, Wien

Literatur

  • Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler des 20. Jahrhunderts, Wien 1985, Band 1, S. K 218

Einzelnachweise

  1. Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler des 20. Jahrhunderts, Wien 1985, Band 1, S. K 218
  2. Rathauskorrespondenz der Stadt Wien, Berichte vom Juli 1950, auf wien.gv.at, abgerufen am 14. August 2012