Max von Gomperz

Max von Gomperz, Lithographie von Josef Kriehuber, 1860
Neue Freie Presse, Wien, Nr. 17676 vom 8. November 1913

Max von Gomperz (* 1. März 1822 in Brünn; † 7. November 1913 in Wien) war ein österreichischer Industrieller und Bankier.

Er war der Sohn von Philipp Josua Feibelman Gomperz (1782–1857) und der Henriette Gomperz, geborene Auspitz (1792–1881). Seine Geschwister waren Josephine Gomperz, verehelichte Josephine von Wertheimstein (1820–1894); Julius von Gomperz (1823–1909), Theodor Gomperz (1832–1912) und Sophie Gomperz, verehelichte Sophie von Todesco (1825–1895), mit deren Familie er später das Palais Todesco teilte. Seine Ehefrau war seine Cousine Louise Auspitz (1832–1917).

Max von Gomperz leitete die böhmische Westbahn, dann, gemeinsam mit seinem Bruder Julius, die Feintuchfabrik L. Auspitz Enkel, übersiedelte 1858 nach Wien wo er als Bankier und Industrieller mit Interessen in der Zuckerindustrie tätig war. Er war langjähriger Präsident des Verwaltungsrates der Creditanstalt für Handel und Gewerbe und Seniorchef des Bankhauses Philipp Gomperz Wien.

Ehrungen

Literatur

Weblinks