Maximilian I. (Bayern)

Kurfürst Maximilian I. von Bayern

Maximilian I. (* 17. April 1573 in München; † 27. September 1651 in Ingolstadt) war seit 1597 Herzog von Bayern und seit 1623 Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Bis zum Dreißigjährigen Krieg

Maximilian war der Sohn von Herzog Wilhelm V. von Bayern und Renata von Lothringen. Er wurde von Jesuiten erzogen, wodurch er eine entschiedene Ablehnung des Protestantismus entwickelte. In Ingolstadt studierte er seit 1587 zusammen mit seinem Vetter, dem späteren Kaiser Ferdinand II. Als ihm sein Vater 1597 die Regierung abtrat, begann er mit tiefgreifenden Reformen im Land. Er schuf 1616 eine neue, vorbildliche Landrecht-, Polizei-, Gerichts- und Malefizordnung und ein schlagkräftiges Heer.

1607 vollzog er die von Kaiser Rudolf II. über die Reichsstadt Donauwörth ausgesprochene Reichsacht. Nach Eroberung der Stadt behielt Maximilian, trotz aller Einsprachen der evangelischen Stände, diese in seinem Besitz. Die Protestanten verbündeten sich daraufhin 1608 zur Protestantischen Union. Als Reaktion darauf stellte Maximilian sich 1609 an die Spitze der Katholischen Liga. Das habsburgische Haus wollte er eigentlich ausgeschlossen wissen und widersetzte sich auch der Einmischung der Liga in den Jülich-Klevischen Erbfolgestreit und in die Wirren in den österreichischen Erblanden. Doch ließ er 1610 die Aufnahme Erzherzog Ferdinands zu und unterstützte später dessen Wahl zum Kaiser.

Verleihung der Kurwürde an Herzog Maximilian I. von Bayern auf dem Regensburger Fürstentag 1623

Während des Dreißigjährigen Krieges

Während des Böhmischen Aufstands (Zweiter Prager Fenstersturz) schloss er im Namen der Liga am 8. Oktober 1619 in München einen Vertrag mit Ferdinand II., sandte ihm eine Armee von 30.000 Mann zu Hilfe und eroberte das im Abfall begriffene Österreich ob der Enns. Im Gegenzug versprach Ferdinand ihm die Übertragung der pfälzischen Kurwürde auf Bayern und zur Vergütung seiner Kriegskosten die Eingliederung der Oberpfalz in seinen Herrschaftsbereich.

Maximilian besiegte am 8. November 1620 auf dem Weißen Berg bei Prag die böhmischen Protestanten unter Friedrich V. und nahm sodann ohne größere Anstrengung die Oberpfalz ein. Wie verabredet erhielt er für seine Hilfe auf dem Regensburger Fürstentag 1623 die Kurwürde. Dieser Griff nach der Oberpfalz und der Kurwürde trug (neben der Annahme der Böhmischen Krone durch Friedrich V.) entschieden zur Ausweitung des bis dahin vorrangig regional auf Böhmen beschränkten Konflikts auf das Reich bei.

Als Ferdinand II. neben der Niederwerfung des Protestantismus auch die Herstellung eines absoluten Kaisertums mit Hilfe des Wallensteinschen Heers erstrebte, widersetzte sich Maximilian und bewirkte 1630 auf dem Regensburger Kurfürstentag Wallensteins Absetzung. Nach Tillys Niederlage am Lech 1632 musste er vor Gustav Adolf aus München fliehen, war auch danach immer wieder schwedischen Angriffen ausgesetzt. Ob Wallenstein ihm aus Missgunst oder aus strategischen Gründen nicht zur Hilfe kam, ist unter Historikern umstritten. Jedenfalls nahm Maximilian erst nach dessen Tod und dem Sieg bei Nördlingen 1634 wieder erfolgreich am Krieg teil.

Gedenkmünze zur Befestigung Münchens 1640
Vorderseite
Rückseite

Namentlich in den letzten Jahren des Krieges zeichneten sich seine Truppen unter den Generälen Mercy und Werth im Kampf gegen die Franzosen aus. Aber Bayern litt durch die Verwüstungen der durchziehenden Heere schwer. Maximilian wollte daher Frieden für sein Land und schloss 1647 mit Frankreich und Schweden den Ulmer Waffenstillstand. Da die Franzosen ihm jedoch keine Garantie im Falle eines schwedischen Angriffes gaben, versöhnte er sich bald darauf wieder mit dem Kaiser und drängte diesen zu Zugeständnissen, die letztendlich den Westfälischen Frieden ermöglichten. Im Westfälischen Frieden behielt er die Oberpfalz und die Kurwürde nebst dem kaiserlichen Truchsessamt. Für die Kurpfalz wurde eine neue achte Kurwürde geschaffen.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg

Grab von Maximilian I. in der Münchner Michaelskirche

Seine erste Ehe mit Elisabeth Renata von Lothringen war kinderlos geblieben. Aus seiner zweiten Ehe mit Ferdinands II. Tochter Maria Anna erhielt er zwei Söhne, Ferdinand Maria, seinen Nachfolger, und Maximilian Philipp. Die von ihm für ersteren aufgesetzte „Des großen Kurfürsten Maximilian I. von Baiern Anleitung zur Regierungskunst“ gab Johann Christoph von Aretin (Würzburg 1822) lateinisch und deutsch heraus.

Gegen Ende seines Lebens widmete er sich fast ausschließlich der Religion. Insbesondere förderte er die Marienverehrung als Patrona Bavariae und errichtete unter der Beratung durch Jesuiten das Kirchliche Polizeiregiment.

Maximilian starb am 27. September 1651 auf einer Wallfahrt in Ingolstadt. Der Leichnam wurde seziert, die Eingeweide in der Wittelsbacher Gruft des Liebfrauenmünsters in Ingolstadt, das Herz in der Gnadenkapelle in Altötting und der Leib in St. Michael in München beigesetzt.

König Ludwig I. errichtete ihm 1839 auf dem Wittelsbacher Platz in München ein prächtiges Reiterstandbild nach Thorwaldsens Entwurf.

Nachkommen

Maria Anna von Österreich

Herzog Maximilian heiratete am 6. Februar 1595 in Nancy die Prinzessin Elisabeth (1574–1635), Tochter von Herzog Karl III. von Lothringen und seiner Gattin Claudia von Frankreich, Tochter König Heinrich II. Die Ehe blieb kinderlos.

In zweiter Ehe heiratete er am 15. Juli 1635 in Wien seine Nichte, die Erzherzogin Maria Anna von Österreich (1610–1665), Tochter seiner Schwester Maria Anna von Bayern und ihres Gatten Kaiser Ferdinand II. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor:

Literatur

Weblinks

 Commons: Maximilian I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm V. Herzog von Bayern
1597–1651
Ferdinand Maria
Friedrich V. Kurfürst von der Pfalz
1623–1648
Karl I. Ludwig
Kurfürst von Bayern
1648–1651
Ferdinand Maria