Mechitaristen

Die Mechitaristen (armenisch: Մխիթարեան), sind eine Kongregation armenisch-katholischer Mönche. (italienisch:Congregazione Armena Mechitarista ; Ordenskürzel: CAM). Ihren Gottesdienst feiern sie nach dem Armenischen Ritus, allerdings mit gewissen Anpassungen an abendländische Bräuche.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Mechitaristen

Nachdem der Armenier Mechitar von Sebasteia (1676–1749) im Jahr 1691 in das armenische Kloster zum Heiligen Kreuze bei Sivas eintrat, lernte er nach seiner Weihe auf einer Reise nach Etschmiadsin in Armenien den gelehrten Jesuiten Jacques Villotte (1656-1743) kennen. Dieser Missionar erzählte ihm von der europäischen Kultur, Wissenschaft und der römisch-katholischen Kirche. Diese Begegnung hinterließ einen großen Eindruck auf Mechitar. Fortan wollte er das Wissen und den Glauben der Armenier auf ein höheres wissenschaftliches und religiöses Niveau erheben. Mit seinem Lebensziel stieß er aber auf erheblichen Widerstand bei seiner kirchlichen Hierarchie. Im Jahre 1700 reiste er nach Konstantinopel, wo er im Jahre 1701 eine Kongregation stiftete zur geistlichen und geistigen Regeneration seiner Landsleute. Er nannte seine Kongregation Orden des Heiligen Antonius. In Konstantinopel dem armenischen Patriarchen wegen Hinneigung zur katholischen Kirche verdächtig geworden, siedelte Mechitar mit seinen Mitbrüdern zunächst 1703 auf den Peloponnes nach Methoni (Südwest-Peloponnes) über. Dort erbaute er im Jahre 1706 eine Kirche mit Kloster zu Ehren des Heiligen Antonius. Nach ihrem Übertritt zu den mit der katholischen Kirche unierten Armeniern erhielt die Kongregation 1712 von Papst Clemens XI. die Bestätigung. Als Bedingung zur Anerkennung der Kongregation war aber die Annahme einer älteren Ordensregel notwendig. So übernahmen die Mechitaristen die Benediktinischen Ordensregeln und wählten Mechitar im Jahre 1713 zu ihrem Abt und es entstand die "Congregatio monastica Antonianorum Benedictinorum Armenorum". Die Mechitaristen zählen somit zur Gruppe der benediktinischen Orden.

San Lazarro Mechitaristen

Im Jahre 1714 brach der venezianisch-türkische Krieg aus, der vorwiegend auf dem Peloponnes ausgetragen wurde. So mussten die Mechitaristen, insgesamt 12 Mönche, nach Venedig flüchten. Im Jahre 1717 wurde ihr Klosteranwesen in Methoni durch den Krieg zerstört. Im gleichen Jahr erhielten sie als Geschenk vom Senat Venedigs die Insel San Lazzaro, auf der ein stattliches Kloster mit Kirche erbaut wurde und wo Mechitar seinen Lebensabend verbrachte. Er verstarb dort 1749. Die Ordensregeln wurden später unter dem Abt Stephan Melkonian reformiert. Ein Disput über die reformierten Ordensregeln führte im Jahre 1772 zur Etablierung eines weiteren Ordenszweiges, der sich zunächst in Triest niederließ, später, aufgrund der Napoleonischen Kriege in Europa, weiterziehen musste und sich letztendlich in Wien (Ordo Mechitaristarum Vindobonensis) niederließ. Trotz der Änderung der Ordensregeln und des Disputes hielten die Mönche an dem Gründungsprogramm ihres Kongregationsstifters fest.

Wiener Mechitaristen

Mechitaristenkirche in Wien
Bibliothek des Mechitaristenklosters

1773 übersiedelte ein Zweig des Ordens nach Triest und von dort 1805 nach Wien, wo er 1810 im heutigen VII. Bezirk ein neues Kloster, das Mechitaristenkollegium, gründete. Das Kollegium besitzt eine eigene Druckerei (gegründet 1811 und voll operativ bis 1999), wo Werke in 41 verschiedenen orientalischen Sprachen gedruckt werden können, sowie eine Buchhandlung. Seit dem Jahre 1887 publizieren sie ein Journal der armenischen Philologie Handés Amsorya. Sie unterhalten Oberschulen in Istanbul und Beirut. Seit 1889 ist es zudem Sitz einer Destillerie, wo der Kräuterlikör Mechitharine hergestellt wird, dessen Rezept aus dem Jahr 1680 stammen und von Mechitar selbst aus Istanbul mitgebracht worden sein soll. Die Wiener Mechitaristen sind auch missionarisch tätig. Sie etablierten während der Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie Kirchengemeinden in Budapest, Cambridge (Mass.) und Los Angeles. In Wien unterhielten sie eine Schule. Heute besitzen der Ordenszweig noch eine Bibliothek (mit 2600 Manuskripten, rund 160.000 Büchern und 170.000 Zeitschriftenbänden) und ein Museum alter armenischer Kunst. Die Wiener Mechitaristenkirche in der Neustiftgasse heißt Kirche Maria Schutz. Sie wurde im Jahre 1874 erbaut. Im Jahr 1842 wurde in Wien Neubau die Mechitaristengasse nach dem Orden und dessen Kloster benannt.

Zusammenschluss

Im Jahr 2000 beschloss die Generalversammlung die beiden selbstständigen Abteien von Wien und Venedig wieder zu vereinen [1]. Der Wiener Genaralprior Paulus Kodjanian trat von seinem Amt zurück und zum Generalabt der wiedervereinigten Ordensgemeinschaft wurde Pater Elia Kilaghbian gewählt. Das Generalat und der Generalabt residieren in Venedig, das offizielle Ordenskürzel lautet seit 2001 "CAM" [2]. Am 20. Mai 2005 wurde Pater Elia Kilaghbian in Venedig als „Knight Commander“ in den Lazarus-Orden aufgenommen und mit dem Großkreuz ausgezeichnet[3]. 2010 war er Teilnehmer an der Sonderversammlung der Bischofssynode für den Nahen Osten[4].

Aktivitäten nach Gründungsprogramm

1) Sie verlegen Literatur zur Patristik, einige Werke sind in armenischer Sprache und andere sind Übersetzungen griechischer bzw. aramäischer Originale (klassischer Werke), die wiederum heute nicht mehr existieren. Im Jahre 1789 entstand die erste Druckerei auf San Lazzaro.

2) Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts druckten sie armenische Literatur und verbreiteten sie unter den Armeniern. Dadurch übten sie einen Einfluss auf die armenische Kultur und Bildung aus.

3) Sie sind Schulträger in Europa und Asien. In ihren Schulen bilden sie armenische Schüler bis zur Hochschulreife aus.

4) Sie arbeiten als Missionare in Armenien.

Wirken

Die Mechitaristen sind bekannt für ihre Beiträge zur armenischen Philologie, Literatur, Bildung und Kultur sowie für die Veröffentlichung früher armenisch-christlicher Manuskripte. Sie waren die wesentlichen Protagonisten, die die Renaissance der armenischen Kultur und Bildung (Schulerziehung) in der Neuzeit beförderten. Aufgrund ihre Kenntnisse des Orients und Okzidents waren sie in der Geschichte auch Brückenbauer und Berater für Fragen, die den Dialog und Umgang untereinander betreffen.

Akademie der Mechitaristen

Mechitaristenkloster San Lazzaro in Venedig

Die Armenische Akademie in San Lazzaro, welche die Venezianischen Mechitaristen (Ordo Mechitaristarum Venetiarum) im Jahre 1806 ursprünglich in Rom gegründeten, gewann relativ schnell eine Reputation als wichtige armenische Bildungseinrichtung. Die Akademie verlegt seit dem Jahre 1843 ein wissenschaftliches und literarisches Journal mit dem Titel Pazmaveb. Im Jahre 1836 gab die Akademie erstmals ein Wörterbuch in armenischer Sprache heraus. Heute werden von der Akademie noch viele wissenschaftliche Werke in armenische Sprache publiziert. Die Akademie nimmt auch Nichtkatholiken als Ehrenmitglieder in ihre Reihen auf. Die Bibliothek in San Lazzaro gehört in Bezug auf Reichtum an orientalischen Handschriften zu den bedeutendsten Europas. Im Jahre 1911 hatte die Kongregation etwa 150 armenische Mönche sowie 15 Einrichtungen in Europa und Asien. Heute unterhält der venezianische Zweig fünf Konvente, zwei Oberschulen und vier Schulen sowie einen Verlag. Heute hat die Kongregation insgesamt 50 Mönche.

Publikationen (Auswahl)

  • Die Religion in Betrachtungen zum Gebrauche Aller, die mit aufrichtigem Herzen Gott suchen, besonders für diejenigen, welche sich mit der Kindererziehung beschäftigen, nach Abbé Rohrbacher von Abbé Müller, im Mutterhaus der christlichen Schulbrüder. Wien. 1852. 268 S.

Literatur

  • P. A. Hennemann: Das Kloster der armenischen Mönche auf San Lazzaro. Venedig 1872
  • F. Scherer: Die Mechitaristen in Wien, 5. Aufl. Wien 1892
  • Mechitharisten-Kongregation (Hrsg.): Huschardzan. Festschrift aus Anlass des 100jährigen Bestandes der Mechitharisten-Kongregation in Wien (1811-1911) und des 25. Jahrganges der philologischen Monatsschrift "Handes Amsorya" (1887-1911), Mechitharisten-Kongregation, Wien 1911 Internet Archive
  • Vahan Inglisian: Das wissenschaftliche Leben der Armenier in der Gegenwart,in: Oriens Christianus 39 (1955) 102-111.
  • Inglisian Vahan: Hundertfünfzig Jahre Mechitaristen in Wien (1811-1961). Wien 1961.
  • Mari Kristin Arat: Die Wiener Mechitharisten: armenische Mönche in der Diaspora. Böhlau, Wien - Köln 1990. ISBN 3-205-05230-7
  • Marcus Antonius van den Oudenrijn: Eine armenische Insel im Abendland, Venedig 1940

Weblinks

 Commons: Mechitaristenorden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. „Versöhnung wächst aus Vertrauen“- Abt Paulus Kodjanian über die Zukunft seines Landes, von Alexander Barti, in: JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. 38/01 14. September 2001 [1]
  2. Congregazione Armena Mechitarista [2]
  3. Internationales Ordenstreffen in Venedig, in: Lazerus-Orden Großballei Deutschland, Ordens-Journal, Dezember 2005 (PDF)
  4. Bulletin des Vatikans [3]