Meschacher Wolfgangskirche

Kuratienkirche hl. Wolfgang

Die Meschacher Wolfgangskirche ist eine römisch-katholische Kuratienkirche im Ortsteil Meschach am Götznerberg in der Marktgemeinde Götzis.

Die Vorgängerkirche, urkundlich im Jahre 1463 errichtet und im Jahre 1548 als Filialkirche von Götzis geweiht, wurde im Jahre 1820 zur Expositurkirche erhoben, und in den Jahren 1865 bis 1866 vergrößert. Nach der Demolierung wurde in den Jahren 1881 bis 1883 nach den Plänen des Architekten Karl Holzhammer unter dem Baumeister Fidel Kröner die heutige Kirche errichtet und im Jahre 1891 geweiht.

Die Kirche hat ein Langhaus und einen eingezogenen Chor, beide mit abgedachten Strebepfeilern, der Chor ist unter einem niedrigeren Satteldach. Der Kirchturm mit achteckigem Obergeschoss hat einen Giebelspitzhelm. Langhaus und Chor haben Spitzbogenfenster. Die Glasmalereien Herz Jesu, Hl. Wolfgang und Herz Mariens im Chor sind von der M. Schneiderschen Glasmalereianstalt Regensburg aus dem Jahre 1883.

Der neugotische Hochaltar mit Figuren ist von Josef Bertsch aus dem Jahre 1883. Der linke und der rechte Seitenaltar mit Figuren ist von August Valentin aus Brixen.

Die Meschacher Krippe von Erasmus Kern aus dem Jahre 1624 ist im vorarlberg museum.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Vorarlberg. Götzis. Kuratienkirche hl. Wolfgang, in Meschach. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1983, ISBN 3-7031-0585-2, Seiten 231f.
 Commons: Kuratienkirche Hl. Wolfgang (Meschach) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.331989.6696Koordinaten: 47° 19′ 55″ N, 9° 40′ 11″ O