Michael Kaufmann

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Michael Kaufmann (Begriffsklärung) aufgeführt.

Michael Kaufmann (* 25. Mai 1961 in Heidenheim an der Brenz) ist ein deutscher Kulturmanager. Er wurde der erste Intendant der Philharmonie Essen nach einer vollständigen Renovierung des schlichten Nachkriegsgebäudes.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kaufmann übernahm während seines Studiums der Germanistik, Rhetorik und Ethnologie in Tübingen die Organisationsleitung des Landesjugendchores Baden-Württemberg. Anschließend war er technischer Organisator bei den Ludwigsburger Festspielen und Geschäftsleiter des Süddeutschen Madrigalchores. 1988 gründete er ein Büro für Kulturmanagement und baute den Veranstaltungs- und Besucherdienst beim Deutschlandfunk auf, bevor er als Stellvertreter der Geschäftsführung zu den Ludwigsburger Festspielen zurückkehrte.

1991 übernahm Kaufmann die Orchesterdirektion des Gürzenich-Orchesters Köln und wurde 1995 zum Betriebsdirektor, der Betriebs- und Servicegesellschaft der Kölner Philharmonie KölnMusik GmbH bestellt. Gleichzeitig übernahm er auch die Leitung von KölnTicket, einem regionalen Dienstleister für Kartenverkauf und fungierte von 1993 bis 1999 als Koordinator der MusikTriennale Köln GmbH. Nach der Tätigkeit als Geschäftsführer der Kölnarena Management GmbH gründete er im Frühjahr 2000 ein Büro für Kulturmanagement und wurde im März 2002 zum Intendanten der Philharmonie Essen bestellt. Kaufmann ist seit 1996 verheiratet.

1996 erhielt er eine Auszeichnung durch die Deutsche Phono-Akademie mit dem „ECHO Klassik“-Sonderpreis für die MusikTriennale Köln als Festival des Jahres. 1998 folgte der Gewinn des Deutschen Multimedia Award als Produzent der CD-ROM der Kölner Philharmonie in der Rubrik „Public Affairs/Non-Profit-Organisations“.

2004 erfolgte die Berufung Kaufmanns in den Beirat des Deutschen Musikwettbewerbs. 2005 wurde er Persönliches Mitglied des Landesmusikrates Nordrhein-Westfalen. 2006 wurde er durch die Deutsche Phono-Akademie in die Jury „ECHO Klassik“ und 2007 in die Jury „ECHO Jazz“ berufen. 2007 wurde er Mitglied des Beirates der Stiftung „Essen. Großstadt für Kinder“ und erhielt 2006 den Würth-Preis der Jeunesses Musicales Deutschland.

2008 wurde Kaufmann zum Vorsitzenden des Kuratoriums der Stiftung „Jedem Kind ein Instrument“ gewählt. Im selben Jahre erfolgte seine Berufung zum Honorarprofessor an die Folkwang Hochschule Essen und die Verleihung des „Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst“ durch den Bundespräsidenten der Republik Österreich.

Am 23. September 2008 wurde Michael Kaufmann als Intendant der Philharmonie Essen fristlos entlassen, mit der Begründung, er habe den Etat um etwa zwanzig Prozent überzogen.[1][2] Der Dirigent Kurt Masur sagte daraufhin sein für den 7. Dezember 2008 in der Essener Philharmonie geplantes und bereits ausverkauftes Konzert mit dem Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam und Nelson Freire aus Protest unverzüglich ab.[3] Das Konzert fand dann aber doch mit beiden Künstlern statt.[4]

Nach Rücknahme der fristlosen Kündigung und der Ehrenerklärung von Oberbürgermeister Wolfgang Reiniger im November 2008 beendete Michael Kaufmann seine Tätigkeit als Intendant der Philharmonie Essen durch einvernehmliche Vertragsauflösung zum August 2012. Kaufmann beriet bis dahin die Philharmonie zu den Programmen der kommenden Spielzeiten und Projekten der Kulturhauptstadt 2010.[5].

2009 wurde Kaufmann zum Intendanten des Kurt-Weill-Fest und Direktor des Kurt Weill Zentrum in Dessau berufen. Im Juni 2009 verlieh die Republik Frankreich den Französischen Kulturorden „Chevalier dans l’ Ordre des Arts et des Lettres“ an Michael Kaufmann.

Im Oktober 2009 erhielt das von Michael Kaufmann und Klaus Feßmann ins Leben gerufene Integrationsprojekt ReSonanz & AkzepTanz, das 2004 an der Essener Herbartschule startete, den ECHO-Klassik Sonderpreis der Jury für Nachwuchsförderung im Bereich der Klassik.

Im Oktober 2011 erschien das das Buch Das Wunder von Caracas über José Antonio Abreu und sein El Sistema, das Kaufmann zusammen mit Stefan Piendl geschrieben hat.

Seit Dezember 2011 ist er Intendant der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen.

Bücher

  • ReSonanz & AkzepTanz. Kinder mit Musik und Bewegung stärken: Ein Schulprojekt gestaltet Zukunft. Kösel-Verlag, 2009, ISBN 9783466308262.
  • Das Wunder von Caracas mit Stefan Piendl, Random House, 2011. ISBN 978-3-424-15079-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Warum die Essener Philharmonie ihren Intendanten feuert DIE WELT, 24. September 2008.
  2. Essen entlässt Philharmonie-Chef - Entsetzt und sprachlos sueddeutsche.de, 24. September 2008.
  3. Masur will nicht mehr in Essener Philharmonie spielen Die Presse.com, 25. September 2008.
  4. Tradition in Reinkultur Online Musik Magazin, 7. Dezember 2008
  5. Ein Rauswurf in Ehren Neue Zürcher Zeitung, 25. November 2008