Michael Neureiter (ÖVP)

Michael Neureiter (* 28. Mai 1950 in Hallein) ist ein ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP). Neureiter war Abgeordneter zum Salzburger Landtag und Salzburger Landtagspräsident.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Neureiter besuchte von 1956 bis 1960 die Volksschule in Hallein und von 1960 bis 1968 das Bundesgymnasium Hallein. Nach der Matura leistete er zwischen 1968 und 1969 den Präsenzdienst und studierte ab 1969 Theologie und Geschichte an der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Neureiter schloss sein Studium 1975 mit dem akademischen Grad Mag. theol. bzw. 1976 mit dem akademischen Grad Mag. phil ab.

Neureiter arbeitete zwischen 1974 und 1980 als Sekretär des Seelsorgeamts der Erzdiözese Salzburg und war von 1980 bis 1981 Lehrer am Akademischen Gymnasium Salzburg. Von 1981 bis 1983 arbeitete er als Studienleiter des Bildungshauses St. Virgil, von 1983 bis 2004 war er Geschäftsführer des Österreichischen Bibliothekswerks. Neureiter übernahm zwischen 1984 und 2004 das Amt des Vorsitzenden-Stellvertreter des Büchereiverbands Österreichs und ist seit 2004 Konsulent des Österreichischen Bibliothekswerks. Er ist zudem als Uhrmacher tätig.[1]

Politik

Neureiter trat 1976 der ÖVP bei und war 1983/84 Geschäftsführer der Zukunftsinitiative „Modell Salzburg 2000“. Er ist seit 1984 Gemeindevertreter bzw. Gemeinderat seiner Heimatgemeinde Bad Vigaun. Neureiter war Gemeindeobmann der ÖVP Bad Vigaun und gab zwischen 1984 und 2004 die „Bad Vigauner Gemeindenachrichten“ heraus. Parteiintern war Neureiter zwischen 1997 und 2005 Bezirksobmann der Tennengauer ÖVP und von 1997 bis 2008 Mitglied des Landespräsidiums der Salzburger Volkspartei. Zudem war Neureiter von 1985 bis 1998 Obmann des Tennengauer ÖAAB.

Zwischen 1984 und 2008 vertrat Neureiter die ÖVP im Landtag, von 1999 bis 2008 war er Klubobmann-Stellvertreter und von 2004 bis 2008 Zweiter Präsident des Salzburger Landtags. Als solcher war er im "Kongress der Gemeinden und Regionen" des Europarates tätig. Bereichsprecher war er im ÖVP-Landtagsklub für die Themen Wohnbauförderung, Europafragen, Verfassung und Entwicklungspolitik zuständig. Nachdem Neureiter bei einer Fahrzeug Kontrolle mit 1,8 Promille Alkohol im Blut gestoppt worden war und am Folgetag ohne Führerschein ein Fahrzeug gelenkt hatte, trat Neureiter als Landtagspräsident und Abgeordneter zurück.[2][3] Er schied mit dem 27. Mai 2008 aus seinem Amt

Privates

Neureiter wurde als Sohn eines Mesners und einer Hausfrau geboren und hat vier Geschwister. Er ist seit 1974 verheiratet und hat drei Kinder. Seit 1983 lebt er in Bad Vigaun. Neureiter war Obmann der Halleiner ArbeitsInitiative (HAI), ist seit 1965 Mitglied und seit 1995 „Ehrensenior“ der katholischen österreichischen Studentenverbindung „Illyria“ Hallein. Seit 1995 ist er Bezirksleiter des Salzburger Bildungswerks Tennengau, seit 2001 Obmann des Kultur- und Museumsvereins „VICONE“ Bad Vigaun, seit 2007 Präsident der „Stille Nacht-Gesellschaft“, seit 2008 Obmann der Initiative „Neue Halleiner Stille Nacht-Orgel“ und seit 2009 Vorsitzender der Dr. Hans Lechner-Forschungsgesellschaft.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Kronen Zeitung: "Mir wird auch ohne Politik nicht fad!", vom 30. April 2008
  2. Salzburger Nachrichten: Michael Neureiter tritt an seinem 58. Geburtstag ab, 29. April 2008
  3. oe24.at 1,8 Promille: Salzburgs 2. Landtagspräsident tritt zurück, 27. April 2008
  4. Vom Papst geehrt - Ehrenzeichen für Verdienste um die Erzdiözese Salzburg
  5. salzburg.at 15 ehemalige Landtagsabgeordnete mit Landesauszeichnungen geehrt, 11. November 2010