Michael Schottenberg

Michael Schottenberg im „Weißen Salon“ (2008)

Michael Schottenberg (* 10. Juli 1952 in Wien) ist ein österreichischer Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Schottenberg erhielt seine Ausbildung als Schauspieler von 1971 – 1974 an der Hochschule Mozarteum in Salzburg. Seither ist er in zahlreichen Rollen an verschiedenen Theatern in Wien und Berlin tätig. Seit 1978 arbeitet er auch als Regisseur. Unter anderem entwarf er die „Piaf-Tournee“ für seine Ehefrau Maria Bill.

Zusätzlich wirkt Schottenberg sowohl als Schauspieler, als auch als Regisseur in Kino- und Fernsehfilmen mit.

1984 gründete er sein eigenes Theater, das Theater im Kopf, mit dem er versucht, sehr publikumsnahe Inszenierungen zu realisieren. In einem eigens errichteten Theaterzelt vor der Wiener Votivkirche erreichte er mit Aufführungen von Shakespeares Der Widerspenstigen Zähmung (1987) und Ibsens Peer Gynt (1988) jeweils mehr als 20.000 Zuschauer.

Im Herbst 2005 übernahm er – als Nachfolger von Emmy Werner - die künstlerische Leitung des Wiener Volkstheaters. Nach anfänglichen Widerständen von Seiten der Presse und des angestammten Publikums gegen seine Ideen, wurden danach die Produktionen des Volkstheaters, sowohl von den Zuschauern, als auch den Kritikern nicht nur akzeptiert, sondern oft auch gefeiert.

Tätigkeiten

Theater

Michael Schottenberg (2010)

Regie am Wiener Volkstheater ab 2005:

Film

Filme, in denen Michael Schottenberg als Schauspieler mitwirkte (Auswahl), sofern nicht anders angegeben:

  • 1977: Kottan ermittelt, Der Geburtstag und Räuber und Gendarm
  • 1980: Der Bockerer („SS-Untersturmführer Gstettner“; Regie: Franz Antel)
  • 1981: Wo wohnen wie (Hauptrolle; Regie: Peter Sämann)
  • 1981: Die tollen Nächte des Burli O. (TV-Serie)
  • 1992: Das Geheimnis („Robert Fink“ und als Regisseur)
  • 1995: Schnellschuß (Hauptrolle; Regie: Thomas Roth)
  • 1996: Der Bockerer II („SS-Untersturmführer Gstettner“; Regie: Franz Antel)
  • 1997: Kreuzfeuer (Hauptrolle; Regie: Thomas Roth)
  • 1999: Die Verfolgung und Verhaftung des J.N. Nestroy („Hofrat Wrba“; Regie: Dieter Berner)
  • 2000: Die Klavierspielerin (Musikprofessor; Regie: Michael Haneke)

Dazu kommen Gastrollen in Fernsehserien wie Tatort, Soko Kitzbühel, Kommissar Rex oder Trautmann.

Filmregie

Auszeichnungen

Weblinks