Michaela Fuchs

Michaela Fuchs (* 1949 in Adelsberg) ist eine deutsche Klassische Archäologin.

Michaela Fuchs legte 1971 in Stuttgart ihr Abitur ab und begann anschließend ein Studium der Klassischen Archäologie, Kunstgeschichte sowie Vor- und Frühgeschichte an den Universitäten Tübingen, Würzburg, Rom und München. Von 1973 bis zum Ende des Studiums 1980 wurde sie von der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert. Im April wurde sie in Tübingen bei Ulrich Hausmann mit einer Arbeit zum Thema Ausstattung römischer Theater in Italien und den Westprovinzen des Imperium Romanum promoviert. Nach der Promotion konnte Fuchs als Inhaberin des Reisestipendiums des Deutschen Archäologischen Instituts den Mittelmeerraum bereisen. Dabei konnte sie in Fiesole die magazinierten Funde aus dem Theater aufarbeiten und an der Neugestaltung des Museums von Fiesole mitwirken. 1981/82 bearbeitete sie ausgestattet mit einem Werkvertrag der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik den Nachlass Helmut Berves in bibliothekarischer Form. Von 1982 bis 1987 war Fuchs Wissenschaftliche Angestellte an den Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek in München. Daran schloss sich bis 1990 ein Forschungsaufenthalt am Howard Crosby Butler-Archive der Princeton University an, wo sie zudem als Lehrbeauftragte und 1989/90 als Gastwissenschaftler arbeitete. Nach der Rückkehr nach Deutschland nahm sie von 1990 bis 1992 Lehraufträge an der Universität Eichstätt wahr und war Habilitationsstipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1993 wurde Fuchs erneut Wissenschaftliche Angestellte an den Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek, ging aber 1995 an die Freie Universität Berlin. Dort habilitierte sie sich im November 1996 mit der Arbeit In hoc etiam genere Graeciae nihil cedamus. Studien zur Romanisierung der späthellenistischen Kunst im 1. Jh. v. Chr. am Beispiel der Idealplastik. 1998 wechselte sie weiter zur Universität Tübingen. 1999 scheiterte der Versuch Nachfolgerin von Thuri Lorenz an der Universität Graz, ein Jahr später der Versuch Nachfolgerin Jürgen Borchhardts in Wien zu werden. 1999/2000 weilte sie nochmals für einen Forschungsaufenthalt in Princeton, 2000/01 lehrte sie an der Universität Innsbruck. 2001 habilitierte sich Fuchs an die LMU München um, wo sie seitdem tätig ist. Eine Gastprofessur führte sie 2002/03 nach Graz. Seit April 2007 lehrt Fuchs als Außerplanmäßige Professorin an der LMU. Im Sommersemester nahm sie in Wien erneut eine Gastprofessur wahr.

Fuchs forscht vorrangig zur antiken, insbesondere der römischen Skulptur.

Schriften

  • Herausgeberin: Führer durch die Ruinen von Olympia, Karawane-Verlag, 2. Auflage, Ludwigsburg 1977 (Karawane-Reiseführer)
  • Il teatro romano di Fiesole, L'Erma di Bretschneider, Rom 1986 ISBN 88-7062-591-5 (Studia archaeologica, Band 40).
  • Untersuchungen zur Ausstattung römischer Theater in Italien und den Westprovinzen des Imperium Romanum, von Zabern, Mainz 1987 ISBN 3-8053-0852-3.
  • Glyptothek München. Katalog der Skulpturen Bd. VI: Römische Idealplastik, C.H. Beck, München 1992 ISBN 3-406-35479-3.
  • In hoc etiam genere Graeciae nihil cedamus. Studien zur Romanisierung der späthellenistischen Kunst im 1. Jh. v. Chr. am Beispiel der Idealplastik, von Zabern, Mainz 1998 ISBN 3-8053-2519-3.
  • Glyptothek München. Katalog der Skulpturen Bd. VII: Römische Reliefwerke, von Zabern, Mainz 2002 ISBN 3-406-48650-9.

Weblinks