Mihail Xantho

Mihail Xantho, auch Michael Xantho (* 19. Oktober 1891[1] in Wien; † 24. Januar 1940[2] ebenda) war ein österreichischer Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Xantho erhielt in den frühen 1910er Jahren seine künstlerische Ausbildung an der Akademie für Musik und darstellende Kunst seiner Heimatstadt Wien. Von 1916 bis 1921 ist er als Schauspieler am Stadttheater von Zürich nachweisbar. Zeitgleich, inmitten des Ersten Weltkriegs, absolvierte Mihail Xantho auch seinen ersten Auftritt vor der Kamera in einer Inszenierung des in der Schweiz internierten, französischen Filmregisseurs Charles Decroix. Von 1922 bis 1924 war Xantho an Wiens Kammerspielen und bis 1926 auch an der Renaissancebühne der österreichische Hauptstadt engagiert. Zu dieser Zeit erhielt er mit dem Napoleon Bonaparte in Michael KerteszDer junge Medardus 1923 seine erste bedeutendere Filmrolle. Dennoch blieb Xantho zunächst dem Kino fern und konzentrierte sich weiterhin auf die Bühnenarbeit. So war er zwischen 1929 und 1934 am Volkstheater verpflichtet und spielte unter anderem in Inszenierungen von Karlheinz Martin, der ihn später auch vor die Kamera holen sollte.

Das Kino begann erst ab 1933 eine gewisse Bedeutung in Mihail Xanthos Leben zu gewinnen. Bis ein Jahr vor seinem Tod trat er mit mehr oder weniger kleinen Nebenrollen in einer Reihe von in Wien gedrehten Filmen auf. Xantho spielte oftmals höhere Respektspersonen: einen Hoteldirektor in Kleine Mutti und Die Liebe des Maharadscha, einen Untersuchungsrichter in Schatten der Vergangenheit, einen Professor in Peter im Schnee, einen Polizeikommissar in Liebling der Matrosen und, an der Seite von Heinz Rühmann und Hans Moser, einen Rechtsanwalt in 13 Stühle.

Filme

  • 1917: Frühlingsmanöver
  • 1923: Der junge Medardus
  • 1933: Unsichtbare Gegner
  • 1933: Le chant du destin
  • 1934: Hohe Schule
  • 1934: Bretter, die die Welt bedeuten
  • 1935: Der Kosak und die Nachtigall
  • 1935: Kleine Mutti
  • 1935: …nur ein Komödiant
  • 1936: Die Liebe des Maharadscha
  • 1936: Die Frau des Anderen
  • 1936: Schatten der Vergangenheit
  • 1936: Manja Valewska
  • 1936: Der Weg des Herzens (Prater)
  • 1937: Liebling der Matrosen
  • 1937: Peter im Schnee
  • 1938: Adresse unbekannt (auch tschech. Vers.: Ze všech jediná)
  • 1938: 13 Stühle
  • 1939: Ins blaue Leben
  • 1939: Hotel Sacher

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Geburtsdatum laut Wiener Sterbebuch. Das Wiener Melderegister nennt den 31. Oktober 1891
  2. Sterbedatum laut Wiener Sterbebuch. Das Wiener Melderegister nennt den 26. Januar 1940, das Deutsche Theater-Lexikon und Glenzdorf den 25. Januar 1940

Literatur

  • Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon, Dritter Band, S. 1925, Bad Münder 1961 (nur Filmografie)
  • Deutsches Theater-Lexikon, Biographisches und bibliographisches Handbuch, begründet von Wilhelm Kosch, fortgeführt von Ingrid Bigler-Marschall; siebter Band, Berlin-Boston 2012, S. 3663