Militärmusik Burgenland

Die Militärmusik Burgenland wurde im Jahr 1957 als Musikkapelle der 1. Jäger-Brigade gegründet, sie ist in der Martinskaserne in Eisenstadt stationiert.

Der erste Kapellmeister war Professor Josef Kotay. Ihm folgte Professor Hans Schadenbauer für drei Jahre, bevor er die Leitung der Gardemusik Wien übernahm. Von Juni 1978 bis 31. März 2003, also fast 25 Jahre, übte Professor Rudolf Schrumpf, der zum Schluss den Dienstgrad des Oberst (Obst) innehatte, die Funktion des Militärkapellmeisters aus. Mit 1. April 2003 übernahm Major (Mjr) Hans Miertl, ein langjähriger Militärmusiker, die Leitung der MilMusik Burgenland. Er trägt mittlerweile den Dienstgrad des Oberstleutnant (Obstlt) und wird von Musikmeister Vizeleutnant (Vzlt) Werner Wendelin unterstützt.

Auftritte

Die Militärmusik Burgenland besteht meist aus 45–50 Militärmusikern, die genaue Anzahl hängt von den Einrückterminen der Rekruten ab. Derzeit versehen 19 Offiziere, Unteroffiziere und Chargen den Dienst als Berufssoldaten. Der Rest sind Zeitsoldaten, hier ebenfalls Chargen und Rekruten, welche 14-18 Monate beim Bundesheer verbleiben.

Die Militärmusik Burgenland absolviert jährlich ca. 150–200 Auftritte, darunter Angelobungen, Benefiz- und Jubiläumskonzerte, Bälle, Empfänge, Begräbnisse, Feiern jeglicher Art usw. Im Februar 2007 sind die Instrumente Klarinette, Flöte, Horn, Tenorhorn, Flügelhorn, Tuba, Euphonium, Posaune und Schlagwerk in der Formation vertreten. Es wurden bereits mehrere Live- und Studio-CDs veröffentlicht.

Weblinks