Mitterriegel (Rosaliengebirge)

Mitterriegel

BWf1

Höhe 530 m ü. A.
Lage Burgenland, Niederösterreich
Gebirge Rosaliengebirge
Geographische Lage 47° 45′ 58″ N, 16° 17′ 49″ O47.76611111111116.296944444444530Koordinaten: 47° 45′ 58″ N, 16° 17′ 49″ O
Mitterriegel (Rosaliengebirge) (Burgenland)
Mitterriegel (Rosaliengebirge)

Der Mitterriegel ist ein circa 530 m ü. A. hoher Berg im Rosaliengebirge. Auf ihm steht der Aussichtsturm Wiener Neustädter Warte.

Lage und Umgebung

Der Mitterriegel liegt südöstlich von Katzelsdorf und westlich von Bad Sauerbrunn auf der Grenze zwischen dem Burgenland im Osten und Niederösterreich im Westen. An der Grenze entlang verläuft ein markierter Wanderweg. Nachbarberge sind der Gespitzte Riegel (594 m) im Süden und der Scheiben (352 m) im Norden. Am nördlichen Abhang direkt an der Landesgrenze findet sich die Höhenmarkierung von 506 m.

Wiener-Neustädter-Warte (um 1910)

Wiener-Neustädter Warte

Die erste Wiener-Neustädter Warte, erbaut 1883, wurde 1902 wegen Baufälligkeit abgetragen.[1] Am 3. Mai 1903 wurde anläßlich des 25jährigen Jubiläums der Wiener-Neustädter Section des Oesterreichischen Touristen-Clubs die neu errichtete Wiener-Neustädter Warte […] eröffnet.[2] Die 16 Meter hohe Warte[2], die alten Beschreibungen zufolge eine prachtvolle Aussicht ins Steinfeld und zur Hohen Wand bot, war über die Jahre verfallen[3] und fand lange Zeit keine Nachfolgerin.

Am 9. September 2007 wurde beim Florianikreuz ein neuer Aussichtsturm eröffnet und der Öffentlichkeit übergeben.[4]

Einzelnachweise

  1. Aus den Bergen. Wiener-Neustädter Warte. In: Der Naturfreund, Jahrgang 1903, (VII. Jahrgang), S. 39. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/dna
  2. a b Die Wiener-Neustädter Warte. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 5. Mai 1903, S. 9, Mitte links.
  3. Die Wanderregion Sauerbrunn. Wandertipp Rosaliengebirge: Mit neuen Markierungen wieder attraktives Ziel. In: Der Standard, 5. Jänner 2004, 13:11. — Abgerufen am 11. Juni 2010.
  4. Kurort Bad Sauerbrunn, Ausflugsziele, Aussichtsturm, abgerufen am 11. Juni 2010.