Mondseeberg

Mondseeberg

BWf1

Höhe 1029 m ü. A.
Lage Oberösterreich
Gebirge Salzkammergut-Berge
Dominanz 1,4 kmfd1
Schartenhöhe 37 m ↓ Radstatt
Geographische Lage 47° 51′ 53″ N, 13° 22′ 16″ O47.86474213.3710171029Koordinaten: 47° 51′ 53″ N, 13° 22′ 16″ O
Mondseeberg (Oberösterreich)
Mondseeberg
Gestein Flysch

pd4

Der Mondseeberg ist ein 1029 m hoher, großteils bewaldeter Berg nördlich des Mondsees in der oberösterreichischen Raumeinheit Mondseer Flyschberge. Der Gipfel liegt nordöstlich des Ortes Mondsee auf der Grenze zwischen den Gemeinden Tiefgraben und Oberwang. Er ist Teil des Radstattrückens, eines Kammes, der bis zur 1095 m hohen Kulmspitze am südöstlichen Ende reicht.

Geologisch zählt der Mondseeberg zur Flyschzone, er besteht aus Oberkreideflysch. Für den Flysch typisch, gibt es zahlreiche Gräben und Bäche. Die Hänge des Mondseeberges sind ein quellenreiches Gebiet, so haben unter anderem die Vöckla und der Ruezingbach, ein Quellbach der Dürren Ager, hier ihren Ursprung. An der tiefsten Stelle zwischen dem Mondseeberg und dem nördlich gelegenen Lackenberg befindet sich das Hochmoor Wildmoos. Dieses mit Latschen bewachsene, weitgehend unberührte Wasserscheiden-Hochmoor steht unter Naturschutz.

Literatur

  • Eberhard Fugger: Die oberösterreichischen Voralpen zwischen Irrsee und Traunsee. Jahrbuch d. k. k. geol. Reichsanstalt, 1903, 63. Band, 2. Heft, S. 306 (PDF)
  • Rainer Braunstingl: Bericht 1987 über geologische Aufnahmen in der Flyschzone auf Blatt 65 Mondsee. In: Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt, 131, S. 420-421, Wien 1988 (PDF)
  • Amt der Oö. Landesregierung, Naturschutzabteilung (Hrsg.): Natur und Landschaft - Leitbilder für Oberösterreich. Band 28: Raumeinheit Mondseer Flyschberge, überarb. Fassung, Krems und Linz 2007 (PDF)