Moosbach (Oberösterreich)

Moosbach
Wappen von Moosbach
Moosbach (Oberösterreich) (Österreich)
Moosbach (Oberösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau am Inn
Kfz-Kennzeichen: BR
Fläche: 19,05 km²
Koordinaten: 48° 12′ N, 13° 10′ O48.20555555555613.163888888889403Koordinaten: 48° 12′ 20″ N, 13° 9′ 50″ O
Höhe: 403 m ü. A.
Einwohner: 926 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 48,61 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5271
Vorwahl: 07724
Gemeindekennziffer: 4 04 24
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Moosbach 21
5271 Moosbach
Website: www.moosbach.at
Politik
Bürgermeister: Johann Scharf (FPÖ)
Gemeinderat: (2003)
(13 Mitglieder)
5 ÖVP, 6 FPÖ, 2 SPÖ
Lage der Gemeinde Moosbach im Bezirk Braunau am Inn
Altheim Aspach Auerbach Braunau am Inn Burgkirchen Eggelsberg Feldkirchen bei Mattighofen Franking Geretsberg Gilgenberg am Weilhart Haigermoos Handenberg Helpfau-Uttendorf Hochburg-Ach Höhnhart Jeging Kirchberg bei Mattighofen Lengau Lochen Maria Schmolln Mattighofen Mauerkirchen Mining Moosbach Moosdorf Munderfing Neukirchen an der Enknach Ostermiething Palting Perwang am Grabensee Pfaffstätt Pischelsdorf am Engelbach Polling im Innkreis Roßbach St. Georgen am Fillmannsbach St. Johann am Walde St. Pantaleon (Oberösterreich) St. Peter am Hart St. Radegund St. Veit im Innkreis Schalchen Schwand im Innkreis Tarsdorf Treubach Überackern Weng im Innkreis OberösterreichLage der Gemeinde Moosbach (Oberösterreich) im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Moosbach ist eine Gemeinde mit 926 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Innviertel in Oberösterreich. Der zuständige Gerichtsbezirk ist Braunau am Inn.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In Ranshofener Urkunden tauchen um das Jahr 1070 zum ersten Mal Herren aus Moosbach als Zeugen auf. Sie geben so indirekt Nachricht vom Bestehen des Ortes zu dieser Zeit, die Wurzeln reichen aber sicherlich weiter zurück. Der Fund eines Steinbeiles im Gemeindegebiet weist besiedlungsgeschichtlich sogar sehr weit in die Vergangenheit.

Aus dem 12. Jahrhundert berichten uns die verschiedensten Dokumente von Zuwendungen an einige Klöster, von Kirchenstiftung, aber auch von Exkommunikation als Station im Leben einer edlen Familie von Moosbach. Bewegte Zeiten und daraus resultierende Gefahren für die Bevölkerung haben Schutzeinrichtungen hervorgebracht, wie den Erdstall, welcher vor Jahren bei Bauarbeiten im Ortsgebiet entdeckt wurde.

In einer Salzburger Urkunde aus dem Jahr 1196 ist zum ersten Mal ein Pfarrer von Moosbach erwähnt, der dem Bischof von Passau unterstellt war. Der Pfarrbezirk umfasste ursprünglich auch Weng und Mining, welche erst nach der Josephinischen Reform im 18. Jahrhundert selbstständig wurden.

Nach jahrhundertelanger Zugehörigkeit zu Bayern kam das gesamte Innviertel durch den Frieden von Teschen im Jahre 1779/80 zu Österreich.

Vom Spätmittelalter bis ins Jahr 1848 prägten zwei Mittelpunkte den Ort: Schloss und Hofmark Waasen, mit wechselnden Besitzerfamilien. Waasen ist immer noch die größte Ortschaft der Gemeinde, sowie die Pfarre und Grundherrschaft Moosbachs. Nach Aufhebung der Untertänigkeitsverhältnisse wurde 1850 aus den Katastralgemeinden Waasen und Grubedt die Gemeinde Moosbach gebildet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Moosbach, Upper Austria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien