Moritz Szeps

Karikatur von 1877 von Moriz Szeps zum 10-jährigen Bestehen des Neuen Wiener Tagblatts von László von Frecskay

Moritz oder Moriz Szeps (* 5. November 1835 in Busk, Galizien, heute Ukraine); † 9. August 1902 in Wien) war ein österreichischer Journalist und Zeitungsverleger.

Leben

Der Sohn eines jüdischen Arztes studierte zunächst Medizin in Lemberg und in Wien, wurde dann aber Journalist. Von 1855 bis 1867 war Moritz Szeps Chefredakteur der Wiener Morgenpost. Seit 1867 war er Verleger des Neuen Wiener Tagblatts, der führenden liberalen Zeitung Österreichs. Szeps war ein Freund des Kronprinzen Rudolf und veröffentlichte dessen Leitartikel in seiner Zeitung. Nach seiner Entlassung 1886 kaufte er die Morgenpost und änderte ihren Titel in Wiener Tagblatt (seit 1901: Wiener Morgenzeitung, Erscheinen 1905 eingestellt).

Von 1885 bis 1897 wohnte er im Palais Damian in der Lange Gasse 53, wo seine Frau einen Literarischen Salon führte. Szeps hatte einen Sohn, Julius Szeps (1867–1924), er gab die Wiener Allgemeine Zeitung und das Fremden-Blatt heraus, sowie zwei Töchter: Sophie Szeps-Clemenceau (Ehefrau von Paul Clemenceau, dem Bruder des französischen Ministerpräsidenten Georges Clemenceau) und Berta Zuckerkandl-Szeps (Schriftstellerin und Journalistin).

Weblinks