Muckenstruntz & Bamschabl

Muckenstruntz & Bamschabl war ein österreichisches Komikerduo, das von 1976 bis 2011 auftrat und sich zu „unpolitischen Musikkomikern“ erklärten.[1] Markant war die unterschiedliche Körpergröße (Muckenstruntz: 1,56 m gegenüber Bamschabls 1,98 m). Das Duo bestand aus Peter Traxler („Muckenstruntz“) und Wolfgang Katzer („Bamschabl“).

Die beiden begegneten einander erstmals 1975 in der für jugendliches Publikum gemachten Fernsehsendung Spotlight, in der sie damals getrennt auftraten.[2] Als Muckenstruntz & Bamschabel bekamen sie 1976[2] ihre eigene ORF-Show. Muckenstruntz verkörperte stets die Rolle des „kleinen Blöden“, Bamschabl die des „großen G’scheiten“.

Inhaltsverzeichnis

Lebensläufe

Peter Traxler

Peter Traxler wurde 1946 in Güssing[2] im Burgenland geboren, wuchs in Eisenstadt auf und legte dort 1964 die Matura ab. Anschließend begann er ein Studium an der Technischen Universität Wien, spielte aber gleichzeitig bei der Musikgruppe The Dreamers und ab 1971 mit Lazy Sunday.[3] 1968 wechselte er zur Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und begann ein Studium in Komposition, Musiktheorie und Tontechnik. In der Folge wurde er auch Studiotechniker bei Gerhard Bronner. Traxler war 36 Jahre verheiratet. Er wurde am 25. Februar 2011 in einem Hotel in Graz tot aufgefunden.[4] Aus der drei Tage später angesetzten 35-Jahr-Feier des Duos im Marchfelderhof wurde ein Gedenken an ihn.[5] Er wurde auf dem Friedhof in Eisenstadt beigesetzt.

Wolfgang Katzer
Katzer, 2012

Wolfgang Katzer wurde am 31. Mai 1950 in Mödling geboren.[6] Er machte eine Ausbildung zum Pianisten in klassischer Musik sowie Jazzklavier bei Fritz Pauer. An der Universität Wien studierte er Musikwissenschaft, sowie Musiktheorie an der Musikhochschule. Wolfgang Katzer ist auch Autor der zwei Romane Till Till, Coke und Amok und Yellowstone.

Wolfgang Katzer ist in zweiter Ehe verheiratet mit der Pianistin Katharina Brizic. Aus seiner erster Ehe sind drei Kinder hervorgegangen.[7]

Wirken

Das erste Programm von Muckenstruntz & Bamschabl hieß Couriositätentheater. Es handelte sich dabei um ein Theaterstück mit zerfallendem Klavier und Frühstück im Sarg. Danach folgten die Entertainershow und die Schabldämmerung. Direktor Stefan Mras brachte das Duo 1981 ins Theater Forum im 9. Wiener Gemeindebezirk. Ihre Auftritte fanden im gesamten deutschen Sprachraum statt. Vorwiegend traten sie jedoch in Wien sowie im Umland der Stadt auf, wie im Wiener Metropol oder im Gloria-Theater. Im TV traten die beiden in verschiedenen Shows auf. Sie wirkten bei Filmen mit, wie Neues vom Räuber Hotzenplotz oder 1977 Drei Schwedinnen in Oberbayern (Tirol).[1] In der Operette Die Landstreicher 1978 im Wiener Raimund-Theater spielten sie zwei Offiziere.[8] In den Bundesländern gaben Muckenstruntz & Bamschabl regelmäßig Gastspiele, beispielsweise im Kleinen Theater Schallmoos in Salzburg und im Theater-Café in Graz. Außerdem traten sie im Stadttheater Berndorf, bei den Stockerauer Sommerspielen und bei den Seefestspielen Mörbisch auf.

Neben ihren Live-Auftritten wurden auch CDs, DVDs und Bücher verlegt. Ihre Programme 2010 waren Dinner for one and a half und Alte Hasen GesmbH.[9]

Veröffentlichungen

Texte

  • Was ist ein Wudel? schlag nach bei Muckenstruntz & Bamschabl. Verlag Niederösterreichisches Pressehaus, St. Pölten-Wien 1990
  • Im Reich der Unsinne, Filmszenen, die nie geschrieben wurden. Verlag Niederösterreichisches Pressehaus, St. Pölten-Wien 1994 ISBN 3-85326-007-1

Tonträger

  • LP: Frauenfallgrubengraber Ges.m.b.H. - 1986, Cactus Records, Wien
  • LP: Der Schaukelstuhl
  • CD: Eineinhalb
  • CD: Die dümmsten Lieder aus 20 Jahren

Video

  • DVD: Eine kleine Lachmusik, Hoanzl, Edition Premiere – Best of Kabarett, Nr. H-352

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. a b Biographie Muckenstruntz & Bamschabl auf kabarett.at abgerufen am 27. Februar 2010
  2. a b c "Muckenstruntz" Peter Traxler gestorben, burgenland.orf.at, 26. Februar 2011
  3. Lebenslauf
  4. "Muckenstruntz" überraschend verstorben. In: Kleine Zeitung vom 26. Februar 2011
  5. In Memoriam Peter Traxler in Seitenblicke ORF2, 1. März 2011, 20:05
  6. Autorenportrait
  7. Zur Person: Wolfgang Katzer in: Niederösterreichische Nachrichten
  8. Zwei Offiziere in der Operette "Die Landstreicher"
  9. Programm 2010

Weblinks