Murradweg

Der Murradweg ist ein 475 km langer und viel befahrener österreichischer Radweg, der entlang der Mur vom Lungau (Bundesland Salzburg) durch das Murtal bis in die Südsteiermark und weiter nach Slowenien und Kroatien verläuft.

Beginn des Murradwegs bei der Sticklerhütte in Salzburg sowie dem seinerzeitigen Ende desselben in der Steiermark kurz vor der Grenze zu Slowenien bei Sicheldorf

Inhaltsverzeichnis

Verlauf des Radweges

Oft verläuft der Murradweg an beiden Seiten des Flusses zugleich, und man kann über Brücken und Stege von einer Seite zur anderen wechseln. Das Bild zeigt den Erich-Edegger-Steg in Graz.
Die Fußgänger- und Radfahrerbrücke bei Halbenrain verbindet den Murradweg auf der österreichischen Seite der Mur mit dem Radwegnetz auf der slowenischen Seite

Der Radweg beginnt nahe dem Murursprung auf 1752 m ü. A. Höhe bei der Sticklerhütte und verläuft teilweise auf öffentlichen Straßen, meistens aber auf Nebenstraßen oder Radwegen entlang oder nahe dem Fluss. Er besitzt ein permanentes leichtes Gefälle ab seinem Ausgangspunkt im Lungau, jedoch ist die Überwindung größerer Höhenunterschiede nicht notwendig.

Der Radweg führt über Tamsweg, Murau, Unzmarkt, Knittelfeld, Leoben, Bruck an der Mur und Frohnleiten in die steirische Landeshauptstadt Graz. Von dort verläuft er über Wildon, Leibnitz, Spielfeld, Bad Radkersburg, Melinci, Gornja Bistrica, Razkrižje, Sveti Martin, Mursko Središće, Podturen und Goričan bis ins kroatische Legrad, wo die Mur in die Drau mündet.

Bahnanbindung

Parallel zum Radweg verläuft ab Tamsweg bis Bad Radkersburg immer eine Bahnlinie, so dass sich in einer Entfernung von jeweils wenigen Kilometern Bahnhöfe oder Haltestellen befinden, die eine etwaige Hin- oder Rückreise per Bahn erlauben. In Slowenien und Kroatien ist es aufgrund der örtlichen Gegebenheiten schwierig, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Eine Alternative bietet hier der Rückholdienst der Fa. Bacher mit Standort in St. Michael im Lungau.

Praktische Informationen

Der Murradweg (R2) verläuft über manche Strecken gleichzeitig beiderseits der Mur, beispielsweise von Frohnleiten bis Wildon, wobei allerdings meistens eine Flussseite eine deutlich schönere Streckenführung aufweist. So sollte man beispielsweise von Frohnleiten bis Graz auf der rechten (also westlichen) Flussseite fahren, um das Fahren neben Schnellstraßen und Bundesstraßen so weit wie möglich zu vermeiden. Bemerkenswert ist, dass man bei der Durchfahrt durch die Grazer Innenstadt lediglich drei bis vier Straßenkreuzungen überqueren muss; die Brücken im Norden der Stadt überspannen neben der Mur auch den Radweg. Der Murradweg ist inzwischen fast vollständig ausgeschildert. Im Land Salzburg trifft man auf grüne Schilder mit der Aufschrift „Murradweg“, in der Steiermark ist er als R2 ausgeschildert und in Slowenien und Kroatien findet man blaue Schilder, auf denen ein Radfahrer zu sehen ist, vor. Die neue Auflage 2012 des Buches über den Murradweg aus der Bikeline Serie enthält detaillierte Streckenbeschreibungen und -karten, die auch den slowenischen und kroatischen Teil umfassen.

Touristische Bedeutung

Jedes Jahr zu Fronleichnam startet die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte „Tour de Mur“ im salzburgischen Lungau. Diese Tour führt die Teilnehmer in drei Etappen nach Bad Radkersburg. Das Ziel des ersten Tages ist die Arena in Fohnsdorf. Am zweiten Tag führt die Tour weiter bis zum Grazer Hauptplatz und endet schließlich am dritten Tag in Bad Radkersburg, wo an diesem Wochenende das Pannonische Altstadtfest im Zentrum der Stadt stattfindet. Für 2013 ist wieder eine vierte Etappe bis zur Murmündung in Legrad geplant.

Weblinks

 Commons: Murradweg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.17527814.7081211Koordinaten: 47° 10′ 31″ N, 14° 42′ 29,2″ O