Museum Tiroler Bauernhöfe

Museumsgelände

Das Museum Tiroler Bauernhöfe ist ein Freilichtmuseum in Kramsach, Österreich. Im Museum befinden sich zurzeit (2009) zirka 30 historische Bauernhöfe und andere historische ländliche Bauten sowie dazugehörige Scheunen, Ställe, Almen und Vorratshäuser.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Tiroler Bauernhöfe 2009.JPG

Im Jahr 1974 wurde der Verein Museum Tiroler Bauernhöfe auf einem Areal von 8 ha gegründet mit dem Ziel, für Nord-, Süd-, und Osttirol typische Bauernhöfe mit allem Zubehör dorthin zu transportieren und wieder aufzubauen. Das Vorbild waren ähnliche Freiluftmuseen in Skandinavien, beispielsweise das 1891 gegründete Skansen in Stockholm. Zu Beginn lag die Zahl der Höfe bei 14, wenn das Museum vollständig ist, wird die Zahl der einzelnen Museumsobjekte bei 50 liegen.

Das Museum und sein Zweck

Die Museumshöfe sind entlang eines Tales angeordnet, das der geografischen Lage Tirols weitgehend entspricht. Die Höfe sind geöffnet und begehbar und teilweise zeitgenössisch eingerichtet. In jedem Hof findet sich eine ausführliche Beschreibung über Bautyp, Alter und ursprünglichen Standort. Zum Museum gehören mittlerweile nicht nur Höfe, sondern auch eine Schule, ein Schießstand, eine Wassermühle, eine Schmiede, ein Feuerwehrhaus und eine Badestube. Die zurzeit ältesten Höfe sind der Tierstaller aus Südtirol, ein Wohnhaus mit Paarhofanlage von vor 1500 und der Alter Segger aus Osttirol mit Wurzeln im Mittelalter um 1400.

Das Museum stellt sich in den Dienst der Forschung, der Volksbildung und des Denkmalschutzes. Schulklassen können hier einen anschaulichen Einblick in die bäuerliche Baugeschichte Tirols erhalten.

Bilder

Beispiele in Auswahl

Quellen

  • Broschüre herausgegeben vom Museum Tiroler Bauernhöfe.

Weblinks

 Commons: Museum Tiroler Bauernhöfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien