Museums- und Kulturverein Kaisersteinbruch

Ein Geschenk des Vereines "Rund ums Leithagebirge"
Wiedergefundene Grabplatten
Arkaden mit den Grabplatten der Familie Regondi und Martin Trumler
Pestkreuz 1648, Ambrosius Regondi
Zustand vor der Restaurierung
Türme mit Vasen von Ferenc Gyurcsek

Der Museums- und Kulturverein Kaisersteinbruch wurde am 20. Mai 1990 in Kaisersteinbruch, Katastralgemeinde der Großgemeinde Bruckneudorf im Bezirk Neusiedl am See, Burgenland gegründet. In Kaisersteinbruch war durch die Ereignisse des 2. Weltkrieges, der Absiedlung der Bevölkerung, Errichtung des Kriegsgefangenenlagers Stalag XVIIA, der nachfolgenden sowjetischen Besatzung, so gut wie kein kulturelles Erbe mehr vorhanden. Vieles war zerstört, geplündert oder verkauft worden. Dieser neue Verein wollte in Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt des Burgenlandes, Herrn Landeskonservator Franz Bunzl versuchen „maßgeschneiderte“ Lösungen zu finden und verlorene Kulturgüter entweder zu erneuern, zu restaurieren, oder wieder nach Kaisersteinbruch zurückzubringen.

Inhaltsverzeichnis

Vereinsgründung

Johanna Markowitsch (†) war 1938/39 als junge Frau mit ihrer Familie aus Kaisersteinbruch abgesiedelt worden, sie legte ein Namens-Verzeichnis ihrer ehemaligen Mitbewohner, den so genannten "Alt-Kaisersteinbruchern", samt deren neuen Adressen an. So konnte der Museumsverein gegründet werden und hatte von Beginn an die stattliche Mitgliederzahl von ca. 150 Personen. Die Gründer waren "Wiener", der Lehrer Helmuth Furch, die Professorin Dr. Brigitte Tschol, Rechtsanwalt Dr. Erich Roth, der Bildhauer Christoph E. Exler, sowie der Kaisersteinbrucher Ortsvorsteher und Gastwirt Josef Hofer.

Vorstand

Obleute 1990-2007 Helmuth Furch, Stellvertreter Eduard Schöps, 1992-2005 Herta Vorderdörfler, 2005-2007 Hilda Burits
2007-2011 Mag. Maria Tripkovits, Stellvertreter Mag. István Bonyhádi
seit 2011 Martina Watzek, Stellvertreter Mag. István Bonyhádi

Vereinsgeschichte, besonders die Anfänge

Für den Verein waren einzelne Persönlichkeiten und Institutionen von großer Bedeutung die hochgesteckten Vereinsziele zu erreichen, einige sollen hier genannt werden:

  • Juni 1990 Frau Kulturlandesrätin der Burgenländischen Landesregierung Dr. Christa Krammer in ihrem Grußwort der „400-Jahr Chronik“: „Vielleicht ist es deshalb von Bedeutung, dass die Kaisersteinbrucher ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen“.
  • Juni 1990 Steinmetzmeister Friedrich Opferkuh († 1993) aus Mannersdorf war Berater in allen „Steinfragen“, bereicherte die Museumssammlung, nach seinem Plan wurden die Grabplatten in der Kirche angeordnet (Arkadengang, Elias-Hügel Seitenkapelle), er plante den Sonnenuhr-Pfeiler.
  • Juni 1990 Der Kommandant des Truppenübungsplatzes Bruckneudorf-Kaisersteinbruch Oberst Rudolf Wagnsonner genehmigte den Abtransport von Stein-Denkmalen vom TÜPL in das Ortsgebiet. (Pestkreuz 1648)
  • Juli 1990 Wiederfindung der Epitaphe der Kirche, einen wichtigen Hinweis gab Mag. Josef Amelin (†) durch ein Foto. Die Platten waren aus dem Kirchenboden gerissen worden, jahrelang „verschollen“, die meisten im Garten des ehemaligen Pfarrhofs „wiedergefunden“.
  • Mai 1991 Das Bauamt der Diözese Eisenstadt wurde 2 Jahre lang von der Notwendigkeit einer Kirchenrenovierung informiert, dann genehmigte Bischof Stefan László die Restaurierung der zwei Türme und der Westfassade.
  • Mai 1991 Wiederbelebung der Fronleichnamsfeier durch den Verein, der Wiener Pfarrer Mag. Josef Franzl (1914-2005), in den Kriegsjahren als Kaplan in Bruck an der Leitha „Pfarr-Rektor“ von Kaisersteinbruch, leitete jahrelang die Prozession. Der „Himmel“ kam aus dem Stift Heiligenkreuz, Autotransport durch Alfred Furch, danach Ferdinand Snauer.
  • August 1991 Pater Prior Dr. Alberich Strommer, Stift Heiligenkreuz, öffnete für den Obmann das Archiv. Er genehmigte und begleitete die 3 Tage währenden intensiven Studien im Stift.
  • April 1992 Der Kaisersteinbrucher Pfarrer Mag. Stefan Schüller (1937-2005) finanzierte (privat) das neue Schlagwerk der Kirchenuhr, ein sehr schöner Klang.
Die Tätigkeit des Museums- und Kulturvereines durch das Bildhauer-Symposium in der Kirche, neuer Schmuck des Hochaltares, als Dauerleihgabe des Diözesanmuseums Wien das Bild „Heilige Sippe“ von F.J. Janneck, „Gottvater in den Wolken“ im Dorotheum ersteigert, 14 Kreuzweg-Stationen aus Bronzeguss mit Steinrahmen von Alexandru Ciutureanu, Bild für den „Pery“-Altar von Nadia Ioan beide Bukarest, 2 Altarengel von Giovanni Giuliani
Ferenc Gyurcsek restauriert die Sebastian-Statue des barocken Friedhofsportales
  • Juni 1992 Das Gemälde Heilige Sippe (270×165 cm), von Franz Christoph Janneck 1750 gemalt, für den Hochaltar als Dauerleihgabe des Dom- und Diözesanmuseums Wien, Leiterin Dr. Sarolta Schredl. Kostenloser Bildtransport durch das Bundesdenkmalamt.
  • November 1992 Josef Altenburger, Bezirksschulinspektor i.R., Steinmetzforscher von St. Margarethen im Burgenland sprach im Museum "begleitende Worte" zum Buch „Elias Hügel - Hofsteinmetzmeister“, von Helmuth Furch. .. dass die bösen Geister der Vergangenheit, die bösen Geister, die hier gewirkt haben, vertrieben werden und dass der Ort wieder zu dem werden kann, was er schon immer war: zu einer Perle des Leithaberges!
Landeskonservator Bunzl: .. „nach Studium ihrer vorliegenden Arbeit über Elias Hügel freue ich mich, dass es gelungen ist, seine Werke und sein Wirken umfassend darzustellen und eine Persönlichkeit präsentiert werden kann, die bislang in der Kunstgeschichte wenig greifbar war. .. dass seine Bedeutung über den lokalen Bereich hinausging, was durch Mitarbeit an Wiener Bauten, auch als Mitarbeiter Fischer von Erlachs und der Auszeichnung eines Hofsteinmetzmeisters unterstrichen wird und ihn zum prominentesten Vertreter seiner Zunft im Burgenland macht...
Es ist nicht nur gelungen, Kulturgut zu pflegen, sondern dieser ehemals sehr bedeutenden Steinmetzgemeinde ihr Kulturbewusstsein wiederzugeben“.
  • August 1993 Die beiden Maler Walter Poller und Stefan Eleven mit Josef Milus färbelten die gesamte Kirchenfassade. Schon kurze Zeit nach Restaurierung der Turmfassade war die Farbschichte abgebröckelt. So konnte dieses Problem gelöst werden.
  • Jänner 1994 Univ. Prof. Dr. Felix Czeike, Herausgeber des „Historischen Lexikons Wien“, wird in den folgenden Bänden die Kaisersteinbrucher Steinmetzmeister, die in Wien nachweisbar sind, aufnehmen. Ein wichtiger, großer Erfolg für die Vereinsforschungen.
  • Jänner 1994 Der Museums- und Kulturverein beauftragt Herrn Alexandru mit einem Kreuzweg für die Kirche, vierzehn Stationen aus Bronzeguss mit Steinrahmen. Eine Symposiumsarbeit für die nächsten zwei Jahre. Hier müssen die Mitglieder des Vereins als Stifter auftreten.
  • Mai 1994 Landeshauptmann Karl Stix im Museum, er stand „Aug in Aug“ den Steinskulpturen des barocken Friedhofsportales gegenüber, sah deren wahrhaft leidenden Zustand, und füllte eine beträchtliche Finanzierungslücke. Ferenc Gyurcsek konnte mit der Restaurierung beginnen.
  • Mai 1994 Frau Direktor Gerda Ederndorfer vom Dom- und Diözesanmuseums Wien übergab das spätbarocke Altarbild „Pfingstwunder“ als Dauerleihgabe für einen Seitenaltar.
  • Juni 1994 Fritz Koresch schenkte dem Museum eine komplette (restaurierte) Garnitur alter Steinmetzwerkzeuge. Diese erwiesen sich bei Führungen als Anziehungspunkt und wurden an Ausstellungen verliehen (Wien, Unteres Belvedere; Steiermark, Stift Vorau).
  • Juli 1994 Bürgermeister Franz Schmitzhofer akzeptierte - außerhalb der normalen Subvention des Museumsvereins - all die Jahre hindurch diverse Rechnungsbeträge, wie die Pfeile des hl. Sebastian.

Steinmetzmuseum Kaisersteinbruch

Anfangs als Ortsmuseum bezeichnet, war es ein Ort der Begegnung vor allem für die "Alt-Kaisersteinbrucher".

Am 1. Oktober 2011 beteiligte sich der Museumsverein erstmals bei der „Langen Nacht der Museen“ im Burgenland.[1]

Die Forschungen im Archiv des Stiftes Heiligenkreuz, der Herrschaft, ergaben vorerst ein unvollständiges Bild des Kaisersteinbrucher Steinmetzhandwerkes. (→ Helmuth Furch: Vom Heiligenkreuzer Steinbruch zu Kaisersteinbruch, Beitrag zum 60. Bestandsjubiläum des Burgenlandes, sog. „Kleine Chronik“, 1981.) Auf den Spuren der Kaisersteinbrucher Bruderschaft ergab sich ein mitteleuropäisches Zentrum der Steinmetz- und Bildhauerkunst mit einigen herausragenden Künstlerpersönlichkeiten, die bereit waren, um ihre Freiheit zu kämpfen und auch die Folgen zu tragen. (Antonius Tencalla, Giacomo Murato, Pietro Maino Maderno, Elias Hügel)

Kaisersteinbrucher Forschungen in diesen Archiven

Eine Auswahl der aufgesuchten Archive:

Wien: Haus-, Hof und Staatsarchiv, Hofkammerarchiv, Allgemeines Verwaltungsarchiv, Archiv der Universität Wien, Diözesanarchiv, Gräfl. Harrachsches Familienarchiv, Kriegsarchiv, Wiener Stadt- und Landesarchiv, Matrikelarchiv Stephanskirche, Michaelerkirche, Schottenkirche.
Niederösterreich: Niederösterreichisches Landesarchiv, Archiv Stift Heiligenkreuz, Stadtarchiv Wiener Neustadt, Stadtarchiv Bruck an der Leitha, Stadtarchiv Eggenburg, Archiv Stift Klosterneuburg, Archiv Stift Altenburg, Archiv Stift Melk, Archiv Stift Herzogenburg, Mannersdorf am Leithagebirge Sammlung Opferkuh.
Burgenland: Landesarchiv Burgenland in Eisenstadt, Fürstl. Esterházysches Familienarchiv Burg Forchtenstein, Stadtarchiv Neusiedl am See, Epitaphe der Kaisersteinbrucher Kirche, Gemeindearchiv Kaisersteinbruch.
Ungarn: Ungarisches Staatsarchiv in Budapest, Stadtarchiv Györ, Komitatsarchiv Mosonmagyarovar, Stadtarchiv Sopron.
Slowakei: Stadtarchiv Bratislava.
Tschechien: Brünner Denkmalinstitut und Stadtarchiv, Archiv der Prager Burg, Archiv des BM für Inneres, Archiv der Stadt Prag, Matrikelarchiv Teinkirche, Stadtarchiv Znaim.
Italien: Schio Städtische Bibliothek und Archiv.
Deutschland: Gemünden am Main, Epitaph des Simon Hügel, Pfarrarchiv, Diözesanarchiv Passau, Würzburg Staatsarchiv und Diözesanarchiv.

Geschichte wird lebendig

Am 23. Februar 1991 sendete die Kulturabteilung von Radio Burgenland in ORF 2 den Beitrag „Geschichte wird lebendig“ von Hans Rochelt, Kulturredakteur bei Radio Burgenland, in ganz Österreich zu sehen. Es war eine liebevolle Darstellung des Ortes und der Anfänge des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruch.

Förderpreis in Geisteswissenschaften 1992

Die Burgenland-Stiftung, Herr Landeshauptmann i.R. Theodor Kery verleiht am 26. Juni 1992 Obmann Helmuth Furch einen Förderpreis in Geisteswissenschaften..[2]

.. dem Museums- und Kulturverein ist es zu danken, dass die glanzvolle Geschichte von Kaisersteinbruch wieder lebendig wird. Hier hatten sich Steinmetzfamilien aus Italien, Deutschland.. angesiedelt. Von hier wurden Steine für die Wiener Hofburg, die Karlskirche und die Bauten der Ringstrasse geliefert.. Die "Burgenlandstiftung-Theodor Kery" unterstützt die Arbeit des Museums- und Kulturvereines und vergibt einen Förderungspreis. Damit konnte der neue Kaisersteinbrucher "Florian" des Bildhauers Ferenc Gyurcsek finanziert werden.

Der Verein dankt Herrn Hans Rochelt, Kulturredakteur von Radio Burgenland, der sich um diese Ehrung bemüht hat.

Internationales Künstlersymposium Steinbildhauerei Kaisersteinbruch 1990-1997

Im Rahmen der 400-Jahr-Feier veranstaltete der Museums- und Kulturverein Kaisersteinbruch ein Symposium für Steinbildhauerei zur Wiederbelebung des Kaisersteines. In den folgenden Jahren war es das Vereinsziel einerseits die barocke römisch-katholische Kaisersteinbrucher Kirche besonders die kostbaren, aber schmucklosen Steinaltäre der Kirche wieder einzurichten, andererseits Baulichkeiten im öffentlichen Raum, z.B. den Sonnenuhr-Pfeiler, das barocke Friedhofsportal, usw. aufzubauen, oder zu restaurieren.

Länderplatten von Liechtenstein, Slowenien und Italien, 2001
Adventkonzert 2009

Europa-Symposium Kaisersteinbruch 1998-2007

Im Jänner 1998 beschloss der Verein, entlang einer uralten Steinmauer des ehemaligen Pfarrhofes auf dem zentral gelegenen Kirchenplatz einen Steinbrunnen zu errichten. Das 8. Kaisersteinbrucher Symposium erweiterte sich zum 1. Europa-Symposium Kaisersteinbruch. Durch die Schenkung Englischer Rosen des Vereines "Historische Monumente - Österreichs Gärten" wurde 2001 der Park vor dem Europabrunnen zum Rosengarten "Stein und Rose" (auch Anna Furch und Hilda Burits Garten) umgestaltet. Nach 27 Länderplatten endete 2007 mit "Russland" das Europa-Symposium. Der Obmann-Wechsel brachte auch eine Änderung der Vereinsziele mit sich.

Kaisersteinbrucher Konzerte

Nach achtzehn Vereinsjahren die vor allem dem Thema Stein gewidmet waren, wurde ein Themenwechsel auch dadurch möglich, dass Mag. István Bonyhádi, Pianist und Lehrender an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien sich samt Familie in Kaisersteinbruch angesiedelt hatte.

István Bonyhádi

Der 1972 im ungarischen Nagyatád geborene Pianist István Bonyhádi begann seinen musikalischen Weg mit zehn Jahren am Klavier, besuchte das Musikgymnasium in Pécs und studierte von 1990 bis 2000 Konzertfach Klavier bei Paul Badura-Skoda, Ludwig Hoffmann und Oleg Maisenberg an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Er erwarb sein Diplom mit dem Titel Magister artium im Jahre 2000. Seit 1998 unterrichtet Bonyhadi an der Abteilung Sologesang der „Privatuniversität Konservatorium Wien“ sowie seit 2002 am Institut für Gesang und Musiktheater obiger Musikuniversität. Meisterkurse führen ihn regelmäßig ins Ausland, zuletzt (2009) nach Thailand und Vietnam. Er war Klavierpartner großer Sängerpersönlichkeiten wie Sylvia Geszty, Christa Ludwig oder Roman Trekel. Zahlreiche Liederabende und Konzerte führten ihn u.a. durch Wien, London, New York bis Bangkok. Er genießt regelmäßig Einladungen für Solo- und Kammermusikkonzerte in Österreich und im Ausland.

Seit 2004 lebt er mit seiner Familie in Kaisersteinbruch, wo er seit 2007 als stellvertretender Obmann des Museums- und Kulturvereines und Künstlerischer Leiter der „Kaisersteinbrucher Konzerte“ tätig ist.[3]

Vereinsschriften

  • Helmuth Furch: Festschrift 400 Jahre Kaisersteinbruch 1590-1990, Kaisersteinbruch 1990.
  • Ders.: Mitteilungen des Museums-und Kulturvereines Kaisersteinbruch; Sep. 1990 -Dez. 2000, 59 Hefte + 2 Registerbände.

(Forschungsthemen (Auswahl): Handwerk der Steinmetzen und Maurer in Kaisersteinbruch, Italiener in Kaisersteinbruch, die Meister Ihrer Kaiserlichen Majestät, Kaiserstein in Wiener Bauten, zum Stalag XVII A)

  • Ladislav Ťažký, Das Kapitel Kaisersteinbruch aus dem „Evangelium des Zugsführers Matús“ erstmals in deutscher Sprache. In: Mitteilungen Nr.7, S 9-19; Nr. 8, S 8-22; Nr. 9, S 10-18.
  • Gerhard Kovasits, Feuerwehrhauserweiterung bzw. Neubauplanung aus der Sicht der Feuerwehr. In: Nr. 10, S 10-16.
  • Johann Wimmer (Lehrer), Der Anfang vom Ende. In: Nr. 12, S 16-19.
  • Johannes Kurzeja, Die Aufzeichnungen des Pfarrers Kurzeja. In: Nr. 13, 8-11; Nr. 14, S 12-16; Nr. 16, S 14-20.
  • Klara Köttner-Benigni, Lagerfriedhof bei Kaisersteinbruch. In: Nr. 13, S 13.
  • Jan Kudela, Ein ehemaliger Gefangener im Stalag XVII A. In: Nr. 13, 14-16.
  • Helmuth Furch, Elias Hügel, Hof-Steinmetzmeister 1681-1755, Vorwort Friedrich Opferkuh, Kaisersteinbruch 1992.
  • Hans Kietaibl, Die Bruderschaft der Maurer und Steinmetze in Kaisersteinbruch 1714. In: Elias Hügel, Hofsteinmetzmeister.
  • Anneliese Lussert, Einer zog aus und wurde berühmt. In: Nr. 22, S 15-20. Hörbild im bayerischen Rundfunk.
  • Clemens Lissy, Die Aufzeichnungen von Pater Clemens Lissy. In: Nr. 25, S 27-32.
  • Helmuth Furch, Viertellade Steinmetz- u. Maurerhandwerk im Kaiserlichen Steinbruch am Leithaberg in Beziehung zur Wiener Hauptlade, 17.-18. Jahrhundert. In: In Handwerker Symposium Veszprém 1994, Ungarische Akademie der Wissenschaften. (ung.-deutsch)
  • Josef Altenburger, Begleitende Worte... In: Nr. 23, 3-8.
  • Bruno Böröcz, Die Gemeinde Kaisersteinbruch wird wiedererrichtet. Zeitungsberichte ab 1950, Privatarchiv Böröcz. In: Nr. 28, 19-23, 1993.
  • Vinzenz Böröcz, Erinnerungen an Kaisersteinbruch. In: Nr. 29, 26-31.
  • Klara Köttner-Benigni, Stein, zum Bild gehauen, St. Margarethen, Rusovce, Kaisersteinbruch, Sigleß, Eisenstadt. In: Nr. 30, 8-11, 1994.
  • Anneliese Lussert, Auf den Spuren des Elias Hügel. In: Nr. 30, S 12-21.
  • Helmuth Furch, Beiträge zu Elias Hügel, Familie Högl/Hügel, Kaisersteinbruch, Johann Lorentisch, Pietro Maino Maderno, Friedrich Opferkuh, Giovanni Battista Passerini, Alexius Payos, Antonius Pery, Simon Sasslaber, Martin Trumler, in: Felix Czeike, Historisches Lexikon Wien, Bde. 3-5/ 1994-1996
  • Harald Prickler, Die Komasken, Italienische Künstler im Burgenland. In: Nr. 36, S 5-9.
  • Hubert Speckner, Stalag XVII A Kaisersteinbruch, Vorabdruck der Dissertation. In: Nr. 39, S 1-23.
  • Anna Maria Altmann, Von der griechischen zur barocken Säule. Entwicklung des sakralen Baues. In: Nr. 40, S 30-44.
  • Anna Maria Altmann, Die vier - noch erhaltenen - Steinaltäre der Kaisersteinbrucher Pfarrkirche. In: Nr. 40, S 45-56.
  • Albine Hummel, Alt-Kaisersteinbrucherin und Zeitzeugin. In: Nr. 40, S 73f.
  • Josef Wolf, Die Aufzeichnungen von Josef Wolf, ehem. Bürgermeister von Kaisersteinbruch. In: Nr. 40, 75-82.
  • Helmuth Furch, Die Wiener Jahre von Frau Kammersängerin Mimi Coertse. In: Nr. 41, S 1, 20-56, 1996.
  • Ders., Familie Hügel von Gemünden am Main. Sonderdruck der Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruch 7. Jg. Nr. 42, 1996.
  • Josef Wolf, Die Geschichte der Gemeinde Kaisersteinbruch. In: Nr. 43, S 1-36.
  • Helmuth Furch, Der Kaiserstein, ein wichtiger Stein der Wiener Ringstraße am Beispiel der k.k. Hofoper. In: Nr. 44, S 1-32.
  • Ders., Die Familie Amelin. In: Nr. 46, 4-44, 1997.
  • Ders., Heimatort: Ramponio d´Intelvi, Familien Passerini und della Torre. In: Nr.47, 13-64.
  • Heinrich Zabehlicky, Die römische Palastanlage von Bruckneudorf. In: Nr. 48, S 29-39.
  • Friedrich Opferkuh, Der Alltag eines Steinmetz, Erinnerungen, Anekdoten, Berichte. In: Nr. 50, 45-54, 1998.
  • Helmuth Furch, Die Steinmetzfamilie Kru(c)kenfellner. In: Nr. 51, 19-54.
  • Harald Prickler, Aus der Geschichte einer italienischen Künstlerkolonie. In: Nr. 52, S 12-17.
  • Helmuth Furch, Historisches Lexikon Kaisersteinbruch A-H, Bd. 1, Sonderausgabe der Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruch Juli 2002
  • Ders., Des Kaisers Steinbrüche und die Wälschen, in Granatapfel, Jahrbuch der Barmherzigen Brüder, 2003.
  • Ders., Historisches Lexikon Kaisersteinbruch I-Z, Bd. 2, Sonderausgabe d. Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruch März 2004
  • Ders., Elias Hügel, Baukünstler. Der Großauftrag: Karlskirche hat sein Leben bestimmt. Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruches, 2005
  • Josef Wolf, Ein Kaisersteinbrucher Leben, Josef Wolf, 1892-1966 – bes. die Jahre 1938-1955. Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruches, Nov. 2005
  • ab 2007 erfolgte die Aufarbeitung dieser Schriften in der Enzyklopädie Wikipedia

Literatur

Die Kaisersteinbrucher Schriften wurden vorgestellt, besprochen und als Information zum jeweiligen Thema herangezogen.

  • Helmut Stefan Milletich, Helmuth Furch, Kaisersteinbrucher Epitaphe, in: VOLK U. HEIMAT, Magazin f. Kultur u. Bildung. Eisenstadt, 46.Jg. Nr.2/ 1991.
  • Peter Csendes, Buchbesprechung Elias Hügel, Hofsteinmetz, 1992. In Wiener Geschichtsblätter, 48. Jg. 1993, Heft 1
  • Klara Köttner-Benigni, Stein, zum Bild gehauen. In VOLK U. HEIMAT Eisenstadt, 48.Jg. Nr.3/ 1993
  • Andrea Wuketich (Hg), Kultur, Bildung u. Wissenschaft im Burgenland. Burgenländische Forschungsgesellschaft. Eisenstadt 1994
  • ÖSTERREICH Lexikon Bd. 1, Kaisersteinbruch, Wien 1995
  • Rudolf Krauscher, Unsere liebe Frau v. Stotzing, Ein neuer Altar für die Gnadenstatue, Stotzing 1995
  • Andreas Rohatsch, Gesteinskundliche Untersuchungen im Schloss Schönbrunn. In: Wissenschaftliche Reihe Schönbrunn, Band 2 Wien 1996, Elfriede Iby (Hg); Schloss Schönbrunn – Zur frühen Baugeschichte.
  • Olga Knoblach-Wolff, Erhard Schenk,Gemündener Türen und Tore, Gemünden 1996
  • Peter Csendes, Literatur zur Geschichte und Heimatkunde, Buchbesprechungen. In: Wiener Geschichtsblätter, 52.Jg. 1997, Heft 1
  • Wolfgang Gürtler, Burgenländisches Landesmuseum in Eisenstadt. In: Burgenländische Heimatblätter Eisenstadt 1998
  • Hubert Speckner, „Kriegsgefangenenlager der „Ostmark“ 1939-1945 Geschichte d. Mannschaftsstamm- u. Offizierslager der Wehrkreise XVII und XVIII“, Stalag XVII A Kaisersteinbruch. Diss. UNI-Wien, 1999
  • Klara Köttner-Benigni, Vergangenheit u. Zukunft beschwörend. Zeichensetzung in zwei burgenländischen Gemeinden. Gols – Kaisersteinbruch. In: PANNONIA Magazin f. int. Zusammenarbeit. Eisenstadt, XXVI. Jg. Herbst 1999
  • Andreas Rohatsch, Bausubstanz der „Römischen Ruine“ v. Schloss Schönbrunn. Schadensbilder u. Schadensursachen. Wien 1999.
  • Andreas Rohatsch, Bau- u. Dekorsteine der Kartause Mauerbach. Leithakalk aus Kaisersteinbruch. In: ÖSTERR. ZEITSCHRIFT KUNST u. DENKMALPFLEGE. Wien LIII 1999, Heft 2/3/4
  • Hermann Delacher, „Steine & Ziegel. Von Flysch u. Granit, Kalksandstein und Marmor“. In: Als in Wien das Licht anging ..., Wien 2000
  • Helmuth Furch, Obmann, Danksagung – 10 Jahre Museums- und Kulturverein. In: VOLK U. HEIMAT Zeitschrift f. Kultur u. Bildung. Eisenstadt, 55. Jg. Nr. 3/ 2000
  • Hellmut Lorenz u. Wilhelm Georg Rizzi, Johann Lukas von Hildebrandts Palast für den Grafen Daun. Luigi A. Ronzoni, Skulpturenausstattung des Palais Daun-Kinsky. Vizekönig Wirich Daun und Lorenzo Mattielli. In: AMISOLA (Hg) Palais DAUN-KINSKY Wien, Freyung. Wien 2001 (Steinmetzmeister Hans Georg Haresleben u. Simon Sasslaber)
  • Paolo Snichelotto, Monte Magré nella storia. Monte Magré 2003.
  • Alessio Paioso, S 75,76 Anm. 166: La studiosa austriaca, ora scomparsa, Eva Pelnöcker di Sommerein aveva iniziato delle ricerche… Helmuth Furch, direttore dell` Associazone culturale del museo di Kaisersteinbruch … Alexius, Elias u. Ulrich Paiosc, drei italienische Steinmetzen v. Leythaberg aus den Anfängen des Steinbruchs, in: Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruches Nr. 27/1993.
  • Alessio Payos compare nel HISTORISCHES LEXIKON WIEN Band 4, (Le – Ro), 1995, con una breve scheda dello stesso Helmuth Furch.
  • Peter Csendes, Literatur zur Geschichte und Heimatkunde, Buchbesprechungen. In: WIENER GESCHICHTSBLÄTTER – 59. Jahrgang 2004, Heft 3
  • Thomas Buchner, Möglichkeiten von Zunft, Wiener und Amsterdamer Zünfte im Vergleich (17.-18. Jh.) Forschungen u. Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 2004
  • Liechtenstein Museum Wien, Luigi A. Ronzoni, Giovanni Giuliani 1664-1744“, Wien 2005.
  • Hermann Häusler, mit Beiträgen von Harald Figdor, Christa Hammerl, Franz Kohlbeck, Wolfgang Lenhardt u. Ralf Schuster: Geologische Karte der Republik Österreich 1 : 50 000 - Erläuterungen zur Geologischen Karte 78 RUST, darin enthalten eingehende Besprechung der Kaisersteinbrucher Steinbrüche, Geologische Bundesanstalt, Wien 2010. ISBN 978-3-85316-055-8

Einzelnachweise

  1. Lange Nacht der Museen
  2. Burgenlandstiftung – Theodor Kery
  3. Informationen auf MDW.ac.at

-

Weblinks