Museumstramway Mariazell–Erlaufsee

Museumstramway Mariazell–Erlaufsee
Zug der Museumstramway
Zug der Museumstramway
Streckenlänge: 2,33 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 600 V =
Maximale Neigung: 45,5 
Minimaler Radius: 25 m
Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h
BSicon uKBHFa.svg 0,11 Erlaufsee
BSicon ueHST.svg
1,21 Waldschenke
BSicon uHST.svg 1,80 Jugendgästehaus
BSicon uKBHFxe.svg 2,44 Mariazell Übergang zur Mariazellerbahn
BSicon uexKBHFe.svg
Mariazell Stadt (in Bau)

Die Museumstramway Mariazell–Erlaufsee ist eine als Museumsbahn errichtete Straßenbahn vom Bahnhof Mariazell der Mariazellerbahn zum Erlaufsee in der Steiermark.

Diese normalspurige Bahnstrecke weist mehrere Besonderheiten auf: Sie ist die einzige normalspurige Bahnstrecke Österreichs, die nur an eine Schmalspurstrecke anschließt, mit dem Normalspurnetz aber nicht in Verbindung steht. Diese Museumsbahn entstand nicht wie die meisten anderen durch Reaktivierung einer eingestellten Bahnstrecke, sondern durch kompletten Neubau in den 1980er-Jahren.

Der Betrieb wird zur Gänze von ehrenamtlichen Mitgliedern in deren Freizeit abgewickelt. Da darunter nicht nur hauptberufliche Eisenbahner sind, werden diese im Betrieb eingeschult und anschließend je nach Verwendung innerbetrieblich (Zugführer, Zugbegleiter, Verschieber) oder behördlich (Lokführer, Heizer) geprüft. Im Zusammenwirken mit regelmäßigen Schulungen und Übungen ist somit ein professionell geschultes Personal im Fahrdienst vorhanden. Lediglich zur Abwicklung von Baustellen oder Umbauprojekten sind zwei Angestellte vorhanden, die neben dem Geschäftsführer diese Projekte abwickeln. In der Fahrzeugsammlung befindet sich unter anderem die einzige betriebsfähige Dampftramwaylokomotive der Straßenbahn Wien, die zugleich die älteste betriebsfähige Dampftramwaylokomotive der Welt ist.

Die Museumstramway Mariazell–Erlaufsee ist bekannt für ihre historischen Schienenfahrzeuge mehrerer Österreichischer Straßenbahn- und Lokalbahnbetriebe, die auf hohem technischen Niveau restauriert wurden. Da nach Jahren auf dem Schrottplatz oder zweckfremder Verwendung häufig nur noch wenig brauchbares Originalmaterial vorhanden ist, ist die umfangreiche Neufertigung auch von Großkomponenten jedoch unvermeidbar.

Dampflokomotive „Hellbrunn“ der ehemaligen Salzburger Eisenbahn- und Tramwaygesellschaft in der Endstation Erlaufsee

Die damit zusammenhängende und betriebsführende Gesellschaft MT-Eisenbahnbedarf Handels-, Verkehrs- und Betriebsges.m.b.H. plant, leitet und kontrolliert die Restaurierungsarbeiten eigener oder fremder Fahrzeuge in ihren Partnerwerkstätten. Als Referenz gelten unter anderem historische Fahrzeuge der Salzburger Eisenbahn- und Tramwaygesellschaft, der Wiener Lokalbahnen, der Straßenbahn St. Pölten, der Straßenbahn Wien und der Straßenbahn Gmunden.

Als Auftragsarbeiten wurden auch komplette Neubauten selbst konstruiert und in Mariazell gefertigt. Für eine Touristenbahn in die Al Hoota Cave im Oman wurde eine mit Akkumulatoren betriebene Triebwagengarnitur in der Spurweite 760 mm konstruiert und gebaut, auch die Planung der Bahn selbst erfolgte durch das Unternehmen der Museumstramway. Ebenso wurde ein Baustellenwagen für eine Straßenbahnbaustelle in Wien, für das Bauunternehmen Porr umgebaut und samt Zulassung und Abnahmefahrt innerhalb weniger Monate übergeben.

Seit Sommer 2007 wurde verstärkt an der Verlängerung der Bahn vom Bahnhof in den Ortskern von Mariazell gearbeitet, dazu wurden im Sommer 2008 auf der ehemaligen Trasse der Mariazellerbahn nach Gußwerk normalspurige Gleise verlegt und der Damm durch den Türkengraben zum Teil aufgeschüttet. Ein weiteres Projekt ist die Elektrifizierung der Museumstramway, ein etwa 300 Meter langer Abschnitt der Strecke in Richtung Erlaufsee und die Betriebsanlagen (Werkstätte, Remise) sind für Testfahrten mit elektrischen Triebfahrzeugen bereits mit Fahrdraht überspannt.

Weblinks

47.78638888888915.294444444444Koordinaten: 47° 47′ 11″ N, 15° 17′ 40″ O