Namloser Wetterspitze

Namloser Wetterspitze
Namloser Wetterspitze

Namloser Wetterspitze

Höhe 2553 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Lechtaler Alpen
Geographische Lage 47° 19′ 24″ N, 10° 38′ 30″ O47.32333333333310.6416666666672553Koordinaten: 47° 19′ 24″ N, 10° 38′ 30″ O
Namloser Wetterspitze (Tirol)
Namloser Wetterspitze
Gestein Hauptdolomit (Nordwand)
Normalweg Namlos - Imster Grubigjöchl - Grubigköpfe - Namloser Wetterspitze
Gipfel der Namloser Wetterspitze, links im Hintergrund die Zugspitze
Panorama von der Namloser Wetterspitze, ca. 200°, Blickrichtung Süd-West-Nord. links und im Vordergrund Lechtaler Alpen, in der Mitte hinten die Allgäuer Alpen und ganz rechts hinten die Ammergauer Alpen


Die Namloser Wetterspitze ist ein 2553 m ü. A. hoher Berg in den Lechtaler Alpen im österreichischen Bundesland Tirol.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Aufgrund der leichten Erreichbarkeit wurde der Gpfel vor Beginn des touristischen Alpinismus durch Einheimische bestiegen. Die erste dokumentierte Besteigung geht zurück auf das Jahr 1876.[2]

Lage

Innerhalb der Lechtaler Alpen liegt die Namloser Wetterspitze in der Untergruppe der Namloser Berge und Heiterwand. Der relativ exponierte Berg ist nach Südosten durch das Imster Gruebigjöchl von dem Gebirgsmassiv der Heiterwand getrannt. Etwa 800 m nördlich des Gipfels, in einem Hochkar eingebettet, befindet sich der Treiensee. Die nahe gelegenen Talorte am Fuße des Berges sind Namlos im Norden, Fallerschein im Nordwesten und Bschlabs im Westen des Berges.[3]

Wege zum Gipfel

Ein wichtiger, hochgelegener Stützpunkt zur Besteigung der Namloser Wetterspitze ist die Anhalter Hütte, welche etwa drei Kilometer südöstlich des Gipfels steht. Im Gegensatz zur steilen, felsigen Nordseite ist der Gipfel über die Südflanke für Geübte leicht zu erreichen. Der Normalweg führt ab Namlos oder ab der Anhalter Hütte über den Gruebigkopf und dem Südgrat zum Gipfel.[4]

Literatur und Karte

Einzelnachweise

  1. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000). Abgerufen am 30. September 2012.
  2. Heinz Groth: Alpenvereinsführer Lechtaler Alpen. 3. Auflage. Bergverlag Rother, München 1981, ISBN 3-7633-1224-2, ab Seite 474
  3. Kompass-Karte Nr. 24 Lechtaler Alpen, Hornbachkette, Kompass-Karten GmbH, Rum/Innsbruck Österreich
  4. Heinz Groth: Alpenvereinsführer Lechtaler Alpen. 3. Auflage. Bergverlag Rother, München 1981, ISBN 3-7633-1224-2, ab Seite 474