Nationale Anti-Doping Agentur Austria

Logo

Die Nationale Anti-Doping Agentur Austria GmbH (NADA Austria) ist die österreichische Anti-Doping-Agentur.

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA Austria) wurde am 1. Juli 2008 als Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) mit Sitz in Wien gegründet und ist eine nicht gewinnorientierte, unabhängige Anti-Doping-Organisation. Gesellschafter sind der Bund (53 %) die neun Bundesländer (je 5 %), die Österreichische Bundes-Sportorganisation und das Österreichische Olympisches Comité (je 1 %). Durch Beschluss des Bundeskanzlers übernahm die NADA Austria die Aufgaben der Unabhängigen Dopingkontrolleinrichtung im Sinne des Anti-Doping-Bundesgesetzes. Die Hauptaufgabe der NADA Austria ist die Bekämpfung des [Dopings] im Sport auf der Grundlage internationaler Konventionen mittels Repression und Prävention.

Aufgaben

Sitz der NADA Austria in Wien

Prävention

Die NADA Austria definiert sich als Serviceeinrichtung für den sauberen österreichischen Sport. Dopingfälle durch Unwissenheit, Fehlverhalten oder Falschinformation sollen verhindern werden. Nur wer über Doping und Dopingkontrollen informiert ist, kann sich an die Anti-Doping Bestimmungen halten. Zu diesem Zweck gibt es auf der Homepage der NADA Austria einen eigenen Bereich für Athleten, in dem die wichtigsten Inhalte zusammengefasst sind. Weiters gibt es eine Online-Medikamentenabfrage, in der jedes Medikament des Austria-Codex auf seine Zulässigkeit nach der Verbotsliste untersucht werden kann und eine Liste mit erlaubten Medikamenten.

In den Aufgabenbereich der Präventionsarbeit fällt die Information, Aufklärung und Bewusstseinsbildung über Doping im Spitzen-, Leistungs-, Nachwuchs- und Breitensport, die Förderung der Ausbildung von Betreuungspersonen der Sportler im Bereich Dopingprävention und die Aufklärung von Sportlern und Betreuungspersonen vor großen internationalen Wettkämpfen.

Um diese Aufgaben in hoher Qualität gewährleisten zu können, gibt es Kooperationen mit dem Unterrichtsministerium, der Bundes-Sportorganisation, den Bundessportakademien, Sportfördereinrichtungen, dem Apothekerverband, dem Verband der österreichischen Sportärzte und großen Breitensportveranstaltern. Alleine 2009 wird Informationsmaterial mit einer Gesamtauflage von über 500.000 Stück an die jeweiligen Zielgruppen gebracht.

Erklärtes Ziel der Präventionsarbeit der NADA Austria ist es, österreichische (Nachwuchs-) Sportler dem Menschenbild des dopingresistenten, mündigen und eigenverantwortlichen Athleten anzunähern. (Angehende) Spitzensportler sollen sich in Versuchungssituationen ihrer Optionen und Handlungsmöglichkeiten bewusst sein und in der Lage sein, sich – gemäß ihrer reflektierten Einstellung – frei und bewusst gegen Doping zu entscheiden

Dopingkontrollsystem

Zu den Kontrollfunktionen gehört unter anderem die Planung, Durchführung und Überwachung von Dopingkontrollen, die Einleitung und Durchführung von Disziplinarverfahren, die Überwachung der Einhaltung der Bedingungen für die Sportförderung, die Entscheidung über Anträge auf medizinische Ausnahmegenehmigungen und Beratung in medizinischen Angelegenheiten und die Berichterstattung über die Einhaltung der Anti-Doping-Regelungen.

Zur Durchführung der Dopingkontrollen verfügt die NADA Austria über 40 Dopingkontrollore und nochmals 40 Assistenten in ganz Österreich, die bei Bedarf flexibel eingesetzt werden können.

Zentrales Element eines effektiven Dopingkontrollsystems sind unangekündigte Kontrollen, denn jede Vorwarnzeit kann demjenigen, der betrügen möchte, theoretisch die Möglichkeit der Manipulation verschaffen. Durch die immer raffinierteren Betrugs- und Manipulationstechniken der dopenden Sportler muss der Zeitpunkt der Kontrollen klug gewählt werden. Intelligente Dopingkontrollen außerhalb der Wettkämpfe sind neben einer stetigen Verbesserung der Analysemethoden das Kernstück des Anti-Doping Kampfes. 2009 werden etwa 1.500 Dopingkontrollen durchgeführt, der größte Teil davon außerhalb des Wettkampfes. Bei Verdacht oder hoher Dopingwahrscheinlichkeit werden Zielkontrollen durchgeführt, auch in den Nachtstunden. Zu ihrer Unterstützung hat die NADA Austria eine Auswahlkommission mit Fachleuten installiert, die Hilfestellungen und Ratschläge bei der Durchführung intelligenter Kontrollen geben.

Durch den bestätigten, hohen und überprüften Qualitätsstandard, der durch die ISO-Zertifizierung überprüft wird, ist die NADA Austria berechtigt, Dienstleistungen (z. B. Kontrollen) für andere Anti-Doping Organisationen durchzuführen.

Seit 1. Januar 2009 führt die NADA Austria auch Blutkontrollen durch, um auch auf verbotene Substanzen und Methoden untersuchen zu können, die im Urin nicht nachgewiesen werden können. 13 speziell dafür geschulte Ärzte stehen zur Verfügung. Zusätzlich können Dopingproben bis zu 8 Jahre aufbewahrt werden, um Nachuntersuchungen anstellen zu können. Sollte ein neues Nachweisverfahren entwickelt werden, so können alte Proben neu analysiert werden.

Ziel der Kontrolltätigkeit der NADA Austria ist es, eine faire und gerechte Sportausübung zu gewährleisten. Durch den starken Druck von Kontrollen und Sanktionen soll die Anwendung von Dopingmittel und Dopingmethoden und die Entwicklung einer Dopingmentalität der Sportler weitgehend unterbunden werden. Durch die Etablierung und Einhaltung internationaler Standards soll der sportliche Vergleich mit Athleten anderer Länder unter gleichen Voraussetzungen gelingen.

Organisation

Zur Unterstützung ihrer Aufgabenbereiche hat die NADA Austria insgesamt sieben Kommissionen mit insgesamt 48 Mitgliedern eingerichtet:

  • Allgemeine Ärztekommission
  • Auswahlkommission
  • Ethikkommission
  • Rechtskommission
  • Unabhängige Schiedskommission
  • Veterinärmedizinische Kommission
  • Zahnärztliche Kommission

Die Rechtskommission der NADA Austria entscheidet für den jeweils betroffenen Fachverband, dem der beschuldigte Sportler angehört. Diese sportrechtliche Regelung gilt für alle Fachverbände der Bundessportorganisation. Dadurch sind einerseits Konsequenz und Konstanz in der Sanktionierung gewährleistet, andererseits werden Interessenskonflikte in den Fachverbänden vermieden. Die Rechtskommission ist in ihren Entscheidungen unabhängig, die NADA Austria hat wie auch der betroffene Fachverband nur Parteienstellung im Verfahren. Als zweite Instanz im Dopingverfahren fungiert die Unabhängige Schiedskommission.
Auch der Gang vor ein Zivilgericht oder zum CAS ist möglich. Strafrechtliche Tatbestände werden durch die Ermittlungsbehörden (Polizei, Staatsanwaltschaft) erhoben. Eine Kooperationsmöglichkeit der sportrechtlichen Ermittlungsbehörden (NADA Austria) und der strafrechtlichen Ermittlungsbehörden besteht.

Tonband-Affäre

Am 31. Dezember 2009 gab die NADA Austria die Suspendierung von Christian Hoffmann wegen des Verdachts des Blutdoping bekannt. Hoffmann erklärte daraufhin seine sportliche Karriere mit sofortiger Wirkung für beendet. Nach einem knapp zweijährigen Verfahren entschied die NADA Austria Hoffmann wegen verschiedenen Verstössen gegen Anti-Doping-Bestimmungen für sechs Jahre zu sperren.[1] Er selbst hat die gegen ihn vorgebrachten Beschuldigungen stets bestritten.

Die entscheidende Sitzung zur Urteilsfindung am 5. Dezember 2011 wurde (unerlaubterweise) von Hoffmann auf Tonband aufgezeichnet, welches dann der Kronen Zeitung zugespielt wurde. Das Protokoll dieser Aufzeichnung wurde von der Krone veröffentlicht und ließ erhebliche Zweifel an der Objektivität des Verfahrens gegen Christian Hoffmann aufkommen.[2]

Aufgrund des medialen Drucks, der daraufhin gegen die NADA Austria entstand wurde der Geschäftsführer der NADA Austria, Andreas Schwab am 30. März 2012 seines Amtes enthoben und die Rechtskommission vom Sportministerium mit sofortiger Wirkung aufgelöst.[3]

Einzelnachweise

  1. Langlauf: Österreicher Hoffmann gesperrt. In: Focus, 6. Dezember 2011. Abgerufen am 30. März 2012. 
  2. Robert Sommer: Äußerst seltsame Urteilsfindung in der Causa Hoffmann. In: Kronen Zeitung, 21. März 2012. Abgerufen am 30. März 2012. 
  3. Tonband-Affäre: Darabos setzt NADA-Kommission ab (30. März 2012)

Siehe auch

Weblinks