Negers

48.6120215.07992Koordinaten: 48° 37′ N, 15° 5′ O

Basisdaten
Bundesland: Niederösterreich
Bezirk: Zwettl
Katastralgemeinde von: Zwettl-Niederösterreich
KG-Nummer: 24348
Einwohner: 34 (Volkszählung von 2001)
Fläche: 1,55 km²
Bevölkerungsdichte: 21,94/km²
Postleitzahl: A-3931
Vorwahl: 02822
Politik
Ortsvorsteher: Manfred Floh[1]
(Stand: 27. Januar 2011)

Negers ist eine Ortschaft in Niederösterreich. Zu Negers gehören auch Mitterfeld, Schnürlhof und Holzmühle. Der Ort liegt in der gleichnamigen Katastralgemeinde der Stadtgemeinde Zwettl-Niederösterreich. Nach der Volkszählung von 2001 hatte die Katastralgemeinde 34 Einwohner auf einer Fläche von 1,55 km².[2][3]

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der Ort Negers liegt abseits der Duchzugsstraßen, an der Landesstraße L8249 in einer Entfernung von etwa 5,5 km Luftlinie nordwestlich des Stadtzentrums von Zwettl. Er ist durch die Postbushaltestelle im benachbarten Dorf Rosenau mit dem österreichischen Überlandbus-Netz verbunden.

Das Katastergebiet grenzt im Norden an Rosenau Dorf, Rieggers und Gerlas, im Osten an Oberstrahlbach und Schickenhof, im Süden an Guttenbrunn und Rosenau Schloss sowie im Westen an Niederneustift.

Geschichte

  • Negers wurde 1346 als Negaizz zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Der Name bedeutet wahrscheinlich „Siedlung eines Mannes mit dem (slawischen) Namen Negoj“.[4]
Bevölkerungs-
entwicklung[5]
Datum Einwohner
1869 65
1951 53
1961 52
1971 42
1981 43
1991 34
2001 34

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ortsvorsteher - Alle. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 24. Januar 2010.
  2. Volkszählung vom 15. Mai 2001: Einwohner nach Ortschaften. In: Statistik Austria. Bundesanstalt Statistik Österreich, S. 1, abgerufen am 27. Januar 2011 (PDF).
  3.  Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Die Städte Niederösterreichs. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1982, ISBN 9783700104636, S. 388.
  4. Katastralgemeinden, Erstnennung und Namensdeutung. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 28. Januar 2011. Vgl.  Elisabeth Schuster, Verein für Landeskunde von Niederösterreich (Hrsg.): Die Etymologie der niederösterreichischen Ortsnamen. Wien 1989, 1990, 1994.
  5. Historisches Ortslexikon Niederösterreich, 4. Teil. Österreichische Akademie der Wissenschaften, S. 101, abgerufen am 27. Januar 2011 (PDF).
  6. Verordnung des Bundesdenkmalamtes betreffend den Verw. Bezirk Zwettl, Niederösterreich. Abgerufen am 28. Januar 2011.