Nesselbach (Wien)

NesselbachVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Wien
Flusssystem Donau
Abfluss über Donaukanal → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Grinzing
48° 15′ 59″ N, 16° 18′ 13″ O48.26638888888916.303611111111Koordinaten: 48° 15′ 59″ N, 16° 18′ 13″ O
Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung Sammelkanal des DonaukanalsKoordinaten fehlen! Hilf mit.
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehltVorlage:Infobox Fluss/LÄNGE_fehltVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt
Großstädte WienVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Nesselbach, auch Nestelbach oder Steinbergerbach genannt, ist ein Bach im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling.

Geographie

Der Nesselbach entspringt in Grinzing zwischen Latisberg und Vogelsangberg in mehreren Quellen nahe der Wegmarke Bei der Kreuzeiche. Der Bach fließt zunächst in einem tief eingeschnittenen Tal in nordöstlicher Richtung, passiert die Wiener Höhenstraße und mündet wenig später in einen großen Bassin oberhalb der Wagenwiese, dessen Überlauf in den folgenden Bachkanal fließt. Ursprünglich folgte der Bachverlauf in früherer Zeit weiter der Cobenzelgasse und vereinigte sich an der Kreuzung mit der Himmelstraße mit dem Reisenbergbach. Danach floss der Bach weiter durch Heiligenstadt und mündete in den Donaukanal. Heute wird das Wasser des Nesselbaches über den Bachkanal in den rechten Sammelkanal des Donaukanals geleitet.

Geschichte

Der Name des Baches stammt von den einst am Ufer zahlreich vorkommenden Brennnesseln. Der Name Steinbergerbach stammt hingegen vom Grinzinger Steinbruch. Auf einer Karte von 1901 war der Bachlauf noch bis kurz vor Grinzing als offen eingezeichnet, ältere Karten zeigen noch die Vereinigung des Baches mit dem Reisenbergbach. Ab hier wurde der Bach auf Grund der Nähe zur Martinskirche auch als Kirchenbach bezeichnet (1339 als chirichgraben genannt).

Literatur

  • Kothbauer, Karl: Döbling - und seine Ried- und Flurnamen. Dissertation Wien 2001