Neuhauserfeld

f3f0

Neuhauserfeld (Ortschafts­bestandteilf0)
Salzburger Siedlungsraum
Neuhauserfeld (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Salzburg (Stadt) (S), Salzburg
Gerichtsbezirk Salzburg
Pol. Gemeinde Salzburg  (KG Gnigl)
Ortschaft Salzburg
Stadtteil Gnigl
Koordinaten(K) 47° 49′ N, 13° 4′ O47.81313.068Koordinaten: 47° 49′ N, 13° 4′ Of1
Postleitzahl A-5023 Salzburg-Gnigl

f0

Vorwahl +43/0662 (Salzburg)
Statistische Kennzeichnung
Zählbezirk, Zählsprengel Gnigl/Langwied (50101 48[1,3])
Plan von Gnigl
Plan von Gnigl
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; SAGIS;
(K) Koordinate nicht amtlich
f0

Neuhauserfeld ist ein Teil des Stadtteils Gnigl der Statutarstadt Salzburg. Der Stadtteil ist weitgehend reines Wohngebiet.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Neuhauserfeld liegt im Nordosten der Stadt, etwa 2 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, zwischen Kapuzinerberg und Kühberg hinter der Salzburg-Tiroler-Bahn um die Abzweigung der B158 Wolfgangsee Straße von der B1 Wiener Straße. Neuhauserfeld umfasst die südwestlichen Ortslagen von Gnigl.

Die Umgrenzung von Neuhauserfeld ist die Salzburg-Tiroler-Bahn mit Rangierbahnhof (Verschiebebahnhof) gegen Schallmoos, SchillinghofstraßeGrazer Bundesstraße[1] - VersorgungshausstraßeAndrä-Blüml-StraßeFerdinand-Spannring-Straße gegen das restliche Gnigl, und die Neuhauserstraße gegen Parsch.

Nachbarortslagen
Gnigl Nord Niedergnigl
Schallmoos Ost (Stt. Schallmoos) Nachbargemeinden Obergnigl
Wolfsgarterfeld (Stt. Parsch)

Geschichte

Das Gebiet gehörte schon seit der Schaffung der Ortsgemeinden 1848/49 zur Gemeinde Gnigl. Bis in das 19. Jahrhundert[2] lagen hier der Schillinghof (heute Verschiebenbahnhof) und das Roxnisengut (Ecke Linzer Bundesstraße/Parscher Straße), und der im 19. Jahrhundert angelegte k.k. Exerzierplatz am etwa 30 Hektar großen Neuhauserfeld, unterhalb vom Schloss Neuhaus, dem alten Pfleg- und Landgericht, gelegen. Die unter Eichstraße war die Sichtachsen-Allee des Schlosses stadteinwärts.

1875 wurde dann die Giselabahn (Salzburg-Tiroler-Bahn), 1908 der Verschiebebahnhof. Dadurch wurden zwar die westlichen Gründe von Gnigl, die heute zu Schallmoos gerechnet werden, vom Ort getrennt, andererseits setzte die Ortsentwicklung ein. 1935 kam Gnigl an Salzburg. Der Raum wird – in Abgrenzung zum alten Gnigler Ortskern (Ober-, Niedergnigl) heute eigenständig gerechnet.

Bald nach dem Zweiten Weltkrieg wurde von Obergnigl aus das Neuhauserfeld immer mehr verbaut (Neuhauserfeldsiedlung), ebenso die alten Schillinghofgründe. Hier überwiegt bis heute insgesamt eine offene Bauweise und wenig hohe Bebauung, und abgesehen von den Lagen direkt an B1/B151 Wohngebiet.

Verkehr und Infrastruktur

Hauptstraßenverkehrsachse ist die B1 Wiener Straße, hier Linzer Bundesstraße genannt, und die B158 Wolfgangsee Straße, hier Minnesheimstraße. Lokale Durchzugsstraßen sind durch den Stadtteil die Parscher Straße,[3], und im Süden Eichstraße (Verbindung Fürbergstraße – Obergnigl) und die Ferdinand-Sauter-Straße entlang der Salzburg-Tiroler-Bahn südwärts.

In Neuhauserfeld liegt die Haltestelle Salzburg-Gnigl der S-Bahn Salzburg, Linie S3 (30 Minutentakt). Weiters verkehrt die Obuslinien 2 (nach Obergnigl, Haltestellen Parscherstraße, Reisenbergerstraße), und auf der Linzer Bundesstraße 4 (nach Mayrwies) und 10 (nach Sam, beide Gnigl S-Bahn, Minnesheimstraße) und die Autobuslinie 23 (Hauptbahnhof – Sam – Obergnigl, manchmal weiter Fadingerstraße/Parsch) und 151 (Mirabellplatz – Obergnigl – Gaisbergspitze, beide ebenfalls Minnesheimstraße),[4] sowie die Regionalbusse des Bahnbus (nach St. Gilgen Kurs 150 und über Eugendorf (Seekirchen – Obertrum 131, Neumarkt – Straßwalchen 130, Thalgau – Mondsee 140).[5]

Die Trainigsanlage des 1. Salzburger SK musste 2003 dem Neubau der Haltestelle Gnigl (Verbreiterung der Bahntrasse) weichen, mit ihm der Campingplatz Salzburg-Gnigl, die Sportanlage Gnigl mit Tennisplatz (ASKÖ ESV Tennis Gnigl) blieb aber erhalten.

Weblinks

 Commons: Gnigl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise

  • Sabine Veits-Falk, Thomas Weidenholzer, Martin Zehentner (Buchgestaltung): Gnigl, mittelalterliches Mühlendorf, Gemeinde an der Eisenbahn, Salzburger Stadtteil. Gnigler Stadtteilchronik. Eigenverlag Verein Stadtteilentwicklung Gnigl-Langwied-Sam, Salzburg 2010, ISBN 978-3-900213-13-8.
  • Gemeindedaten von Salzburg. In: Statistik Austria.
  1. Die Grazer Bundesstraße verlief früher direkt durch Untergnigl, der Anfang dieser Straße ist heute eine schlängelnde Nebenstraße nördlich parallel zur Minnesheimstraße.
  2. Franziszäischer Kataster 1817–1861 (Layer online bei SAGIS)
  3. Die Parscher Straße ist aber nicht weiterführend, sie wurde direkt nach der Neuhauserstraße durch einen kurzen Rückbauabschnitt zum Radweg unterbrochen.
  4. Liniennetz- und Umgebungspläne, Salzburger Verkehrsverbund, svv-info.at (diverse Pläne, pdf)
  5. vergl. Kategorie:Buslinie. In Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
.