Niedermauern

Die Hauptsiedlung von Niedermauern

Niedermauern ist eine Fraktion der Gemeinde Virgen in Osttirol. Sie umfasst neben der Ortschaft Niedermauern auch die Weiler Gries und Rain und beherbergte 2001 238 Einwohner[1].

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der Weiler Rain zwischen Isel und Mullitzbach

Das Zentrum von Niedermauern liegt in der Talniederung der Isel am Ufer des Nilbachs. Benachbarte Fraktionen sind Welzelach im Westen, Obermauern im Norden, Göriach im Nordosten und Virgen-Dorf im Westen. Niedermauern ist verkehrstechnisch durch eine Straße mit dem Hauptort Virgen verbunden und an die Virgentaler Landesstraße angeschlossen. Die Verbindungsstraße bindet zudem den zu Niedermauern gehörenden Weiler Gries (1.106 Meter) an, der sich südwestlich von Niedermauern um die Isel gruppiert. Folgt man der Verbindungsstraße weiter über die Isel, so führt diese westlich zum Weiler Rain, der von der benachbarten Fraktion Welzelach durch den Mullitzbach getrennt ist.

Bauwerke

In der Rotte Niedermauern befindet sich die denkmalgeschützte Ortskapelle, die der heiligen Appolonia geweiht wurde. Sie wurde 1783 errichtet. Des Weiteren befindet sich in der Rotte Gries die denkmalgeschützte Johannes-Nepomuk-Kapelle aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ausserdem gibt es einen Pestbildstock aus dem 17. Jahrhundert, an der Weggabelung der Straße zwischen Virgen und Niedermauern.

Literatur

  • Louis Oberwalder: Virgen im Nationalpark Hohe Tauern. Edition Löwenzahn, Innsbruck 1999, ISBN 3-7066-2197-5
  • Meinrad Pizzinini: Osttirol. Der Bezirk Lienz. Seine Kunstwerke, Historische Lebens- und Siedlungsformen. Verlag St. Peter, Salzburg 1974 (Österreichische Kunstmonographien, Bd. VII) ISBN 3-900173-17-6

Weblinks

 Commons: Niedermauern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria Gemeindedaten Virgen, Volkszählung 2001

47.00025312.441056Koordinaten: 47° 0′ N, 12° 26′ O