Niederstraß

Niederstraß (Dorf)
Ortschaft
Niederstraß (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Vöcklabruck (VB), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Vöcklabruck
Pol. Gemeinde Attnang-Puchheim
Koordinaten 48° 0′ 54″ N, 13° 43′ 49″ O48.01513.730277777778410Koordinaten: 48° 0′ 54″ N, 13° 43′ 49″ O
Höhe 410 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 1213 (2001)
Gebäudestand 356 (2001)
Postleitzahl A-4800f1
Vorwahl +43/07674f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 12403
Zählbezirk/Zählsprengel Niederstraß (41703 003)
Zählsprengel umfasst auch Teile der Ortschaft Attnang, Teile der Ortschaft im ZSP Puchheim-Ost
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM

Niederstraß ist ein Dorf im Vöcklatal des Hausruckviertels von Oberösterreich und Ortschaft der Stadtgemeinde Attnang-Puchheim im Bezirk Vöcklabruck.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Niederstraß liegt auf der Terrasse zwischen Redlbach und Ager, südlich des Spitzbergs, und umfasst etwa 350 Gebäude mit 1200 Einwohnern. Es erstreckt sich als Straßendorf entlang der Römerstraße, der alten Verbindungsstraße Puchheim – Schwanenstadt im Osten (jetzt Nebenstraße der B1 Wiener Straße). Heute ist Niederstraß mit den Ortschaften Puchheim und Attnang weitgehend verschmolzen und reine Wohngegend.

Nachbarorte und -ortschaften
Attnang
Tuffeltsham
(Gem. Redlham)
Puchheim Nachbargemeinden Aham
Puchheimer Au
Sicking (Ortsch., Gem. Desselbrunn)

Geschichte

Bedeutung erlangt der Ort 1850, als die Niederstrasser Kohlenbahn eröffnet wurde, mit der die Braunkohle des Ottnanger Reviers über Thomasroith abtransportiert wurde. In Niederstraß wurde sie auf Fuhrwerke umgeladen und weiterverfrachtet. Schon 1860 wurde die k.k. privilegierten Kaiserin-Elisabeth-Bahn und der (heutige) Bahnhof Attnang-Puchheim eröffnet, was den Bahntransport ermöglichte. Die Kohlebahn selbst wurde mit der Kronprinz-Rudolf-Bahn (heute Salzkammergutbahn) überbaut, der Abbau 1968 endgültig eingestellt.

Am 21. April 1945,[1] wurde auch Niederstraß mit der Bahnhofumgebung durch amerikanische Bombenangriffe stark verwüstet. Zwischen Puchheim und Niederstraß wurde der Ortskern Neu-Attnang und heute Stadtkern Attnang-Puchheim neu aufgebaut, und das Dorf wurde zunehmend zum Stadtteil (Stadterhebung 1990).

Bevölkerung und Gebäudestand[2]
Hzt. Österr. Kgr. Bayern Krld. Österr. o.d.Enns (1.) Rep. Österr. Dt. Reich (2.) Rep. Österreich
1604 1778/88 1811 1869 1880 1890 1900 1910 1923 1934 1939 1951 1961 1971 1981 1991 2001
42 45 40 47 43 64 114 258 273 512 542 791 1239 1423 1331 1228 1213
7 9 9 9 9 9 16 32 37 91 141 214 263 317 333 356

Literatur

  • Ferdinand Kreuzer: Niederstraß. Wirtschaft und Bevölkerung eines Dorfes von 1700-1850. Dipl.A. Univ. Salzburg, 1994.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Helmut Böhm: 1945 – der Tag der Tränen. Attnang-Puchheim im Bombenhagel zweier US-Luftflotten. Dokumentation nach neuesten Forschungsergebnissen. Moserbauer, Ried im Innkreis 2007. ISBN 978-3-902121-86-8.
  2.  Kurt Klein (Bearb.), Vienna Institute of Demography (VID) d. Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Oberösterreich Teil 2, o.D. (aktual.), Niederstraß, S. 104 (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl.; pdf).
    Spezielle Quellenangaben: 1778, 1788: Lit. Kreuzer: Niederstraß. 1994. · 1811: Zählung der bayrischen Verwaltung des Salzachkreises (Montgelas’sche Zählungen). In:  Franz Xaver Weilmeyr: Topographisches Lexikon vom Salzach-Kreise. 1812. · 1825 Militär-Konskription 1823/30; zitiert nach Benedikt Pillwein: Geschichte, Geographie und Statistik des Erzherzogtums Österreich ob der Enns und des Herzogtums Salzburg. 1827/32; Neue Ausgabe 1843. · 1869:  Statistische Central-Commission (Hrsg.): Orts-Repertorien der im österreichischen Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder. 1871 ff. · 1880, 1890: Statistische Central-Commission: Spezial-Orts-Repertorien der im österreichischen Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder. 1883 resp. 1892 ff. · 1900: Statistische Central-Commission: Gemeinde-Lexikon der im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder. 1903 ff. · 1910: Statistische Central-Commission: Spezial-Repertorien. 1915 ff. · 1923:  Bundesamt für Statistik/Österreichisches Statistisches Zentralamt (Hrsg.): Ortsverzeichnis. (Ergebnisse der Volkszählungen). 1934: Bundesamt für Statistik (Bearb.): Ergebnisse der Volkszählung. 1935. · 1939: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich auf Grund der Volkszählung 1939. Hg. vom Statistischen Reichsamt, 2. Auflage, 1941; Umrechnung auf die heutigen Gebietsstände: Volkszählung 1991 – Wohnbevölkerung nach Gemeinden mit der Bevölkerungs- entwicklung seit 1869. In: Beiträge zur österreichischen Statistik 1030/0, 1992. · 1951 und später:  Österreichisches Statistisches Zentralamt/Statistik Austria (Hrsg.): Ortsverzeichnis. (Ergebnisse der Volkszählungen).